Lösungskonzepte für Telekommunikationsunternehmen und Service-Provider

Die Telekommunikationsunternehmen (Telcos) und IT-Service-Provider stehen treiben die Digitalisierung der Gesellschaft voran – und aus. Somit ist es nicht weiter verwunderlich, dass ihre eigene IT-Infrastruktur sehr stark auf die Zukunft gerichtet sein muss. Zugleich kämpft die Branche noch immer mit den Folgen der Deregulierung.

Telcos werden zu Content-Providern, ersetzen und ergänzen etwa Fernsehanstalten, werden zu Finanzdienstleistern, wenn Verbraucher mit dem Smartphone zahlen, und entern mit ihren Cloud-Services den Schreibtisch und das Rechenzentrum der Geschäftskunden.

Die neuen Geschäftsbereiche und Angebote müssen mit IT unterfüttert werden, neue Anwendungen entwickelt, alte konsolidiert und umgemünzt werden. Die Datenmengen wachsen ins Unermessliche. Grund genug für ein DataCenter-Insider-Special.

 

FACHBEITRÄGE, INTERVIEWS & NEWS ZUM THEMA SOFTWARE

Google versus Huawei: Technologie als Faustpfand

Eigentlich ist Android doch Open Source?

Google versus Huawei: Technologie als Faustpfand

Eine massive Technologie-Exportsperre der Vereinigten Staaten gegen den weltgrößten Telekommunikationsausrüster, Huawei, im Kontext von 5G, schickte vergangenen Sonntag eiserne Fieberschauer durch die ITK-Industrie. Heute ist das Thema vorerst vom Tisch — doch für wie lange? Und noch wichtiger: Wer ist als Nächster dran? lesen

Equinix plant für dieses Jahr 12 neue Rechenzentren und 23 Erweiterungen

Datacenter für die Digital Edge

Equinix plant für dieses Jahr 12 neue Rechenzentren und 23 Erweiterungen

Rund 1,73 bis 1,92 Milliarden Dollar will Equnix noch 2019 in den Bau und Ausbau von Rechenzentren investieren. Dabei sollen weltweit zwölf neue „International Business Exchange“-Datacenter eröffnet werden und 23 bestehende IBX-Rechenzentren ausgebaut werden. lesen

Die Konzepte für (Geo-)Redundanz ändern sich

Georedundanz-Regeln aus der Sicht eines Kolokateurs

Die Konzepte für (Geo-)Redundanz ändern sich

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) hat eine neue Richtlinie zur Standortwahl höchstverfügbarer und georedundanter Rechenzentren erlassen. Dabei wird Georedundanz strenger definiert. lesen

ECX Fabric verbindet Unternehmen in 37 Märkten über 5 Kontinente hinweg

Alles verbunden: Clouds, Netzwerke und Services

ECX Fabric verbindet Unternehmen in 37 Märkten über 5 Kontinente hinweg

Der Bedarf an On-Demand-Verbindungen, insbesondere in Co-Location-rechenzentren wächst. Equinix hat nun seine Konnektivitätsdienste erweitert, die über „Equinix Cloud Exchange Fabric“ (ECX Fabric) bereitgestellt werden. Dadurch werden Verbindungen zwischen 37 ECX-Fabric-Märkten auf fünf Kontinenten möglich. lesen

Service Provider als Lotsen in der Multi-Cloud

HSP Summit 2019

Service Provider als Lotsen in der Multi-Cloud

Eine Cloud allein ist vielen Unternehmen nicht genug. Gastautor Oliver Mauss, CEO der Plusserver Group, erläutert, wie Service Provider ihren Kunden beim Management komplexer Szenarien helfen. Der Hosting-Experte tritt beim HSP Summit 2019 als Keynote-Sprecher auf. lesen

Errichtung im Schnellverfahren: Hyperscale-Rechenzentren in China

Entfesselte Drachen

Errichtung im Schnellverfahren: Hyperscale-Rechenzentren in China

Die chinesische Internet-Wirtschaft ist ein Wachstumstreiber. Innovative Geschäftsmodelle entstehen im Rekordtempo. Anbieter wie Chindata müssen daher neue Hyperscale-Rechenzentren in kürzester Zeit errichten, um den Datenhunger der digitalen Welt zu stillen. Eines der größten Rechenzentren in China wurde in nur sieben Monaten aufgebaut, wie der folgende Beitrag zeigt. lesen

Professor sicher: Edge-Computing wird richtig wichtig

Hosting & Service Provider Summit am 23. und 24. Mai

Professor sicher: Edge-Computing wird richtig wichtig

Am 23. und 24. Mai treffen sich in der Villa Kennedy in Frankfurt am Main Experten- und Anwender zum Hosting & Service Provider Summit. Schwerpunkthemen sind in diesem Jahr Sourcing & Solutions, Security & Compliance, Strategies & Business Concepts sowie Future Technologies. lesen

DE-CIX jetzt mit 400-Gigabit-Ethernet

Start am Internetknoten Frankfurt

DE-CIX jetzt mit 400-Gigabit-Ethernet

Als Reaktion auf die wachsende Nachfrage nach mehr Datenkapazität bietet DE-CIX jetzt auch 400 Gigabit Ethernet (GbE)-Zugangstechnologie an. Die Erweiterung basiere auf der „DE-CIX-Apollon“-Plattform, bei der Nokia-Router eingesetzt werden, so der Verein. Die 400GbE Nokia Linecards seien ab sofort am DE-CIX Frankfurt verfügbar. lesen

Keine Firma kann sich dem Edge-Computing entziehen

Hosting & Service Provider Summit 2019

Keine Firma kann sich dem Edge-Computing entziehen

Edge-Computing ist dabei, die Welt der Rechenzentren um eine weitere Variante zu bereichern, das Edge Datacenter, meist bestückt mit analytischen Anwendungen. Doch was gibt es für Anwender zu bedenken, die Edge-Technologien nutzen wollen? Worauf müssen Edge-Provider achten, wenn sie auf dem Markt Erfolg haben wollen? lesen

Rechenzentren im Fernsehturm

Cellnex -Sendemasten werden zu Datacenter

Rechenzentren im Fernsehturm

Ab in die Cloud: IP Visie nimmt diese Aufforderung wörtlich und richtet ein Rechenzentrum in einem als „Fernsehtum“ bekannten Sendemasten ein. Ort des Geschehens: Roosendahl in den Niederlanden. lesen

AT&T erweitert SD-WAN mit Velocloud

Intelligenz auf 5G-Transportnetzwerk ausgeweitet

AT&T erweitert SD-WAN mit Velocloud

AT&T und VMware wollen die Intelligenz von SD-WAN und 5G-Transportnetzen kombinieren. Eine tiefgreifende Integration zwischen den beiden Techniken bedeutet das aber offenbar nicht. lesen

Groß und hübsch: Interxion baut in Frankfurt Datacenter Nummer 15

9.600 Quadratmeter Netto-Rechenzentrumsfläche plus

Groß und hübsch: Interxion baut in Frankfurt Datacenter Nummer 15

Das 15. Rechenzentrum von Interxion in Frankfurt „FRA15“ ist für die Stadt und den Betreiber etwas Besonderes. Das Bauprojekt für eines der weltweit größten Rechenzentren des Unternehmens wurde heute der Öffentlichkeit präsentiert. Wegen des gut sichtbaren Standorts verlangten Stadtplanungsamt und Stadtentwicklung ein optisch ansprechendes Gebäude. lesen

Facebook kippt die Pläne für ein zweites Rechenzentrum in Dänemark

China und Dänemark out, Irland in

Facebook kippt die Pläne für ein zweites Rechenzentrum in Dänemark

Beleidigt? Oder gekränkt? 2020 soll ein Facebook-Rechenzentrum in Odense eröffnen. Kürzlich aber gab es Vorwürfe der Steuerhinterziehung und unlauterer Arbeitspraktiken vor Ort. Ist das der Grund, warum Facebook die Pläne für eine zweites Datacenter in Dänemark, dieses Mal am Standort Esbjerk verschoben oder gar beerdigt hat? Oder sind es die Bestimmungen der DSGVO, die die Vollbremsung verursachten? lesen

Edge-Plattform von HPE für Streaming, Mobilität und smarte Städte

Für die Echtzeit-Datenverarbeitung in Telekommunikationsnetzen

Edge-Plattform von HPE für Streaming, Mobilität und smarte Städte

Hewlett Packard Enterprise (HPE) adressiert mit dem System „Edgeline EL8000 Converged Edge System“ Netzbetreiber, die datenintensive Dienste mit geringen Latenzzeiten bereitstellen wollen. Anwendungsfälle sind zum Beispiel Streaming Media, vernetzte Mobilität und Smart Cities. lesen

BSI-Kriterien für Redundanz-Datacenter - Ist das Bundesamt übers Ziel hinausgeschossen?

Nachgefragt: Die Empfehlungen für Georedundanz

BSI-Kriterien für Redundanz-Datacenter - Ist das Bundesamt übers Ziel hinausgeschossen?

Unter Co-Location-Anbietern und Rechenzentrumsbetreibern generell sorgt die BSI-Empfehlung für Datacenter, die eine Tier 3-, Tier-4-Zertifizierung beziehungsweise einen entsprechend sicheren Betrieb anstreben, eine 200-Kilometer-Distanz einzuhalten, um Georedundanz herzustellen, für Aufregung. Immerhin bedeutet das zum vorher empfohlenen Sicherheitsabstand eine Erhöhung um das 40fache. DataCenter-Insider hat beim BSI nachgefragt. lesen

Analysen für IT-, Telekommunikations- und Datacenter-Infrastrukturen

FNT entdeckt Analytics

Analysen für IT-, Telekommunikations- und Datacenter-Infrastrukturen

FNT bietet integrierte Softwareprodukte für die Dokumentation und das Management von IT- und Telekommunikationslösungen sowie für Rechenzentren. Mit „FNT Analytics“ erweitert der Hersteller die Analysefunktionen seines Portfolios deutlich. Der Grund das Big-Data-Aufkommen steigt. lesen

Co-Locator und Interconnection-Anbieter Equinix zieht es nach Norden

Hamburg statt Frankfurt am Main

Co-Locator und Interconnection-Anbieter Equinix zieht es nach Norden

Equinix, Inc., globaler Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen, eröffnet in diesem Jahr sein erstes Rechenzentrum in Hamburg. Rund 36 Millionen Dollar investiert Equinix in den Kauf sowie in den Um- und Ausbau des Rechenzentrums „HH1“ am Vierenkamp, das voraussichtlich im dritten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen wird. lesen

Warum muss es ein Co-Locator mit Bau und Planungserfahrung sein?

Ein Co-Location-Beispiel aus dem Finanzsektor

Warum muss es ein Co-Locator mit Bau und Planungserfahrung sein?

In der heutigen Zeit verwalten Unternehmen jeglicher Größe schier unglaubliche Datenmengen – und es werden immer noch mehr. Dass ein Rechenzentrum insbesondere bei größeren Unternehmen und Banken schnell an seine Grenzen stößt, wundert nicht. Doch was tun, wenn ein Mehr an Rechenzentrumskapazität unausweichlich ist? lesen

5 Rechtsfragen vor dem Bau eines Rechenzentrums

Mit irischen Partnern Datacenter planen, errichten und betreiben

5 Rechtsfragen vor dem Bau eines Rechenzentrums

Noch nie wurden hierzulande so viele Datacenter errichtet wie heute. Rechtsexperten sollten jedoch Standortwahl, Planung und Bau von Beginn an begleiten. Im Fokus stehen in diesem Artikel die Auftragsvergabe für Projekte, Flächennutzung, Rechtsansprüche und Bestimmungen, Energieverbrauch und -effizienz, Datenübertragung und -hoheit sowie spezifische rechtliche Anforderungen hinsichtlich unterschiedlicher Arten von Unternehmensdaten. lesen

IDC-Analysten betrachten die ITK-Ausgaben im Sog von Handelskrieg und Digitalisierung

Die Aussichten für Investitionen in IT und Kommunikation

IDC-Analysten betrachten die ITK-Ausgaben im Sog von Handelskrieg und Digitalisierung

Die Ausgaben der Unternehmen für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden in den nächsten fünf Jahren im Kreuzfeuer von Gegenwind und Rückenwind stehen. Eine sich abschwächende Weltwirtschaft setzt die Unternehmen unter - finanziellen - Druck. Zugleich hängt ihr Wachstum und ihre Wettbewerbsfähigkeit verstärkt von digitaler Transformation, künstlicher Intelligenz (KI) und Datenanalysen ab. lesen