Lösungskonzepte für Telekommunikationsunternehmen und Service-Provider

Die Telekommunikationsunternehmen (Telcos) und IT-Service-Provider stehen treiben die Digitalisierung der Gesellschaft voran – und aus. Somit ist es nicht weiter verwunderlich, dass ihre eigene IT-Infrastruktur sehr stark auf die Zukunft gerichtet sein muss. Zugleich kämpft die Branche noch immer mit den Folgen der Deregulierung.

Telcos werden zu Content-Providern, ersetzen und ergänzen etwa Fernsehanstalten, werden zu Finanzdienstleistern, wenn Verbraucher mit dem Smartphone zahlen, und entern mit ihren Cloud-Services den Schreibtisch und das Rechenzentrum der Geschäftskunden.

Die neuen Geschäftsbereiche und Angebote müssen mit IT unterfüttert werden, neue Anwendungen entwickelt, alte konsolidiert und umgemünzt werden. Die Datenmengen wachsen ins Unermessliche. Grund genug für ein DataCenter-Insider-Special.

 

NEWSFACHBEITRÄGE, INTERVIEWS & NEWS ZUM THEMA SOFTWARE

Analysen für IT-, Telekommunikations- und Datacenter-Infrastrukturen

FNT entdeckt Analytics

Analysen für IT-, Telekommunikations- und Datacenter-Infrastrukturen

FNT bietet integrierte Softwareprodukte für die Dokumentation und das Management von IT- und Telekommunikationslösungen sowie für Rechenzentren. Mit „FNT Analytics“ erweitert der Hersteller die Analysefunktionen seines Portfolios deutlich. Der Grund das Big-Data-Aufkommen steigt. lesen

Cisco widmet sich dem Rechenzentrum aus der Cloud und einer IoT-Plattform

Cisco Live 2019

Cisco widmet sich dem Rechenzentrum aus der Cloud und einer IoT-Plattform

„Data Center Anywhere“ und das Internet of Things (IoT) sind die beherrschenden Themen des ersten Konferenztages der „Cisco Live 2019“. Der Hersteller hat seine Partner dazu in die katalanische Hauptstadt Barcelona eingeladen. lesen

Was bringt das neue Jahr? Red-Hat-Vorhersagen

Red-Hat-Manager zu den Trends und ihre Auswirkungen in 2019

Was bringt das neue Jahr? Red-Hat-Vorhersagen

KI & ML, Edge Computing, Automatisierung und die Rolle der Telcos sind die Themenkomplexe, die DataCenter-Insider aus dem Fundus an Vorhersagen für 2019 aus dem Hause Red Hat ausgewählt hat, um einen Eindruck zu vermitteln, womit sich die Community beziehungsweise die Kundschaft des Unternehmens sich beschäftigt oder auch beschäftigen muss. lesen

Automatisierte Bereitstellung von Container-Netzen

Huawei und Red Hat

Automatisierte Bereitstellung von Container-Netzen

Die Cloud-Datacenter-Software „Huawei Cloud Fabric“ unterstützt mithilfe von „Red Hat Openshift" die automatisierte Bereitstellung von Container-Netzwerken. lesen

Die erste Version der quelloffenen Edge-Cloud-Software Starling X

OpenStack im Edge

Die erste Version der quelloffenen Edge-Cloud-Software Starling X

„Starling X“ ist Open Source und bietet auf Basis des von Intel und Wind River beigesteuerten Codes einen vollständig integrierten Stapel zur Unterstützung verteilter Edge-Anwendungen. Die Software steht seit der vergangenen Woche zur Verfügung. lesen

FACHBEITRÄGE, INTERVIEWS & NEWS ZUM THEMA HARDWARE

Edge-Plattform von HPE für Streaming, Mobilität und smarte Städte

Für die Echtzeit-Datenverarbeitung in Telekommunikationsnetzen

Edge-Plattform von HPE für Streaming, Mobilität und smarte Städte

Hewlett Packard Enterprise (HPE) adressiert mit dem System „Edgeline EL8000 Converged Edge System“ Netzbetreiber, die datenintensive Dienste mit geringen Latenzzeiten bereitstellen wollen. Anwendungsfälle sind zum Beispiel Streaming Media, vernetzte Mobilität und Smart Cities. lesen

Huawei setzt auf die Zukunft der Künstlichen Intelligenz

Die Neuigkeiten von der Huawei Connect 2018 in Shanghai

Huawei setzt auf die Zukunft der Künstlichen Intelligenz

Huawei reicht es nicht, ein weltweit anerkanntes Unternehmen zu sein. Während die meisten in der IT-Branche von „Cloud-Zukunft“ reden, denkt der chinesische Anbieter weiter: Das Ziel heißt: Künstliche Intelligenz. lesen

T-Systems setzt Innovationen für Kunden auch per Mainframes um

Passt! Der Großrechner und die digitale Transformation

T-Systems setzt Innovationen für Kunden auch per Mainframes um

Wie gelingen innovative Digitalisierungsprojekte, wenn schon der Betrieb der Großrechner schwierig ist? Hansjörg Metzger, Vice President GDU Dynamic Platform Services bei T-Systems, erläutert die aktuelle Situation und verweist auf das Beispiel eines renommierten Autobauers, der zeigt, wie die alten IT-Juwelen in neuem Glanz erstrahlen können. lesen

Dezentrale DV braucht dezentrale Strukturen

Act local – wie Edge Computing die Datacenter-Landschaft verändert

Dezentrale DV braucht dezentrale Strukturen

Edge Computing ist zu einer Voraussetzung für das Ausschöpfen des vollen Potenzials des Internet der Dinge (IoT) geworden. Damit einher geht ein Wandel in der Rechenzentrumsinfrastruktur – und auch die Sicherheitsfrage bei der Datenspeicherung muss entsprechend gelöst werden. lesen

Die Bewerbungsfrist für den 17. Eco-Award endet am 3. September

eco://award 2018

Die Bewerbungsfrist für den 17. Eco-Award endet am 3. September

Am 28. November 2018 ist es soweit: ECO - Verband der Internetwirtschaft e.V. verleiht in Köln die „ECO-Awards“. Noch bis zum 3. September 2018 können sich Bewerber melden, um in die Auswahl um einen der Preise aus den sieben Kategorien zu gelangen. DataCenter-Insider ist Medienpartner. lesen

NEWSFACHBEITRÄGE, INTERVIEWS & NEWS ZUM THEMA MARKT

Facebook kippt die Pläne für ein zweites Rechenzentrum in Dänemark

China und Dänemark out, Irland in

Facebook kippt die Pläne für ein zweites Rechenzentrum in Dänemark

Beleidigt? Oder gekränkt? 2020 soll ein Facebook-Rechenzentrum in Odense eröffnen. Kürzlich aber gab es Vorwürfe der Steuerhinterziehung und unlauterer Arbeitspraktiken vor Ort. Ist das der Grund, warum Facebook die Pläne für eine zweites Datacenter in Dänemark, dieses Mal am Standort Esbjerk verschoben oder gar beerdigt hat? Oder sind es die Bestimmungen der DSGVO, die die Vollbremsung verursachten? lesen

Co-Locator und Interconnection-Anbieter Equinix zieht es nach Norden

Hamburg statt Frankfurt am Main

Co-Locator und Interconnection-Anbieter Equinix zieht es nach Norden

Equinix, Inc., globaler Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen, eröffnet in diesem Jahr sein erstes Rechenzentrum in Hamburg. Rund 36 Millionen Dollar investiert Equinix in den Kauf sowie in den Um- und Ausbau des Rechenzentrums „HH1“ am Vierenkamp, das voraussichtlich im dritten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen wird. lesen

IDC-Analysten betrachten die ITK-Ausgaben im Sog von Handelskrieg und Digitalisierung

Die Aussichten für Investitionen in IT und Kommunikation

IDC-Analysten betrachten die ITK-Ausgaben im Sog von Handelskrieg und Digitalisierung

Die Ausgaben der Unternehmen für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden in den nächsten fünf Jahren im Kreuzfeuer von Gegenwind und Rückenwind stehen. Eine sich abschwächende Weltwirtschaft setzt die Unternehmen unter - finanziellen - Druck. Zugleich hängt ihr Wachstum und ihre Wettbewerbsfähigkeit verstärkt von digitaler Transformation, künstlicher Intelligenz (KI) und Datenanalysen ab. lesen

Co-Locator Equinix setzt auf zusätzliche Services

Portfolio für hybride Multi-Clouds soll stetig wachsen

Co-Locator Equinix setzt auf zusätzliche Services

Als Dreh- und Angelpunkt hybrider Clouds präsentierte sich Equinix Anfang Dezember in der BMW Welt München. Aus dieser Position heraus plant der Interconnection-Anbieter zusätzliche Dienste und beobachtet mögliche Transformationen am Netzwerkrand. lesen

T-Systems meldet den Vollzug seiner Datacenter-Konsolidierung

Geschafft: Aus 89 wurden 13 Rechenzentren

T-Systems meldet den Vollzug seiner Datacenter-Konsolidierung

Nach eigenen Angaben hat T-Systems das weltgrößte Transformationsprojekt gestemmt: In sechs Jahren reduzierte der IT-Dienstleister der Deutschen Telekom die Zahl seiner Rechenzentren rund um den Globus von 89 auf 13. lesen

NEWSFACHBEITRÄGE, INTERVIEWS & NEWS ZUM THEMA SERVICES

BSI-Kriterien für Redundanz-Datacenter - Ist das Bundesamt übers Ziel hinausgeschossen?

Nachgefragt: Die Empfehlungen für Georedundanz

BSI-Kriterien für Redundanz-Datacenter - Ist das Bundesamt übers Ziel hinausgeschossen?

Unter Co-Location-Anbietern und Rechenzentrumsbetreibern generell sorgt die BSI-Empfehlung für Datacenter, die eine Tier 3-, Tier-4-Zertifizierung beziehungsweise einen entsprechend sicheren Betrieb anstreben, eine 200-Kilometer-Distanz einzuhalten, um Georedundanz herzustellen, für Aufregung. Immerhin bedeutet das zum vorher empfohlenen Sicherheitsabstand eine Erhöhung um das 40fache. DataCenter-Insider hat beim BSI nachgefragt. lesen

Warum muss es ein Co-Locator mit Bau und Planungserfahrung sein?

Ein Co-Location-Beispiel aus dem Finanzsektor

Warum muss es ein Co-Locator mit Bau und Planungserfahrung sein?

In der heutigen Zeit verwalten Unternehmen jeglicher Größe schier unglaubliche Datenmengen – und es werden immer noch mehr. Dass ein Rechenzentrum insbesondere bei größeren Unternehmen und Banken schnell an seine Grenzen stößt, wundert nicht. Doch was tun, wenn ein Mehr an Rechenzentrumskapazität unausweichlich ist? lesen

5 Rechtsfragen vor dem Bau eines Rechenzentrums

Mit irischen Partnern Datacenter planen, errichten und betreiben

5 Rechtsfragen vor dem Bau eines Rechenzentrums

Noch nie wurden hierzulande so viele Datacenter errichtet wie heute. Rechtsexperten sollten jedoch Standortwahl, Planung und Bau von Beginn an begleiten. Im Fokus stehen in diesem Artikel die Auftragsvergabe für Projekte, Flächennutzung, Rechtsansprüche und Bestimmungen, Energieverbrauch und -effizienz, Datenübertragung und -hoheit sowie spezifische rechtliche Anforderungen hinsichtlich unterschiedlicher Arten von Unternehmensdaten. lesen

Fujitsu-Uscale: Smart Financing-Optionen für Dienstleister

Cloud-ähnliches Sourcing

Fujitsu-Uscale: Smart Financing-Optionen für Dienstleister

IT-as-a-Service wird immer populärer. Fujitsu treibt die Entwicklung mit der Finanzlösung „Uscale“ weiter voran. Sie gibt Service-Providern Cloud-ähnliche Sourcing-Möglichkeiten an die Hand, sodass sie schneller auf Nachfrage- und Marktbewegungen reagieren können. lesen

Nicht alles muss in die Cloud

Hybride Infrastrukturen

Nicht alles muss in die Cloud

Anwendungen und Prozesse verschwinden wieder aus der Cloud, um den Datenschutz zu verbessern, Kosten zu kontrollieren und die Abhängigkeit von Dienstleistern zu reduzieren. Damit sinken aber Flexibilität und Skalierbarkeit. Unternehmen können jedoch mit hybriden Lösungen das Beste aus beiden Welten nutzen. lesen