Red Hat veröffentlicht Openshift 3.4

Enterprise Kubernetes Platform vereinfacht Container-Einführung

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Ulrike Ostler

Red Hat Openshift Container Platform 3.4 vereinfacht das Bereitstellen Cloud-nativer Apps.
Red Hat Openshift Container Platform 3.4 vereinfacht das Bereitstellen Cloud-nativer Apps. (Bild: Red Hat)

„Red Hat Openshift Container Platform“ soll in der jetzt veröffentlichten Version 3.4 dank Integration der neuen „Enterprise Kubernetes Platform“ insbesondere das Speichern von in Container gepackten Anwendungen vereinfachen.

Red Hat ist nach eigener Einschätzung einer der maßgeblicher Treiber sowohl hinter Docker, als auch für Google Kubernetes-Projekte. Beide Techniken spielen eine wichtige Rolle in Red Hats Openshift-Plattform.

Interview und Aufriss zur Container-Strategie von Red Hat

Die Openshift Container Plattform

Interview und Aufriss zur Container-Strategie von Red Hat

21.12.16 - Dass sich die Container-Technologie hervorragend für Microservice-Architekturen nutzen lässt oder als Fundament für das Cloud-native App-Deployment, haben auch Unternehmen wie Red Hat früh erkannt. Wie sieht der Status Quo aus und wie genau lautet die Strategie? lesen

Red Hat hat seine einst als PaaS gestartete Entwickler-Plattform über die Jahre zu eine Container-Anwendungsplattform weiter entwickelt. In der aktuellen Version 3.4 bietet Openshift direkt einsatzbereite Versionen von Kubernetes 1.4 und der Laufzeitumgebung für Docker-Container. Ziel ist es, Unternehmen eine stabile und sichere Plattform zur Verfügung zu stellen, auf deren Basis sie schnell neue Dienste und innovative Anwendungen bereit stellen können.

Allerdings steht Openshift in Konkurrenz zu den Angeboten vieler anderer Anbieter, zum Beispiel „Google App Engine“, „IBM Bluemix und bei Spezialisten wie Salesforce, Dimension Data Swisscom oder mit „SAP HANA“, wenngleich PaaS bei den Marktführern AWS und Azure nur einen Teil des Cloud-Portfolios ausmacht.

Neue Geschäfts-Anwendungen schneller implementieren

Red Hat OpenShift Container Platform 3.4 - so die vollständige Bezeichnung - integriert dazu sämtliche Architekturen, Prozesse und Services, die für das Bereitstellen kritischer Geschäftsanwendungen erforderlich sind, wobei die Palette nach Angabe von Red Hat von traditionellen und älteren Applikationen bis hin zu Cloud-nativen und containerisierten Workloads reicht.

Die Abbildung zeigt in Container verpackte Apps im Kurbernetes Cluster der Openshift-Cloud.
Die Abbildung zeigt in Container verpackte Apps im Kurbernetes Cluster der Openshift-Cloud. (Bild: Red Hat)

Nach Ansicht von Red Hat können Unternehmen mit Openshift relativ einfach neue Technologien wie Linux-Container integrieren, um neue Geschäftsanwendungen und -dienste bereitstellen können, ohne dass dadurch existente IT-Investitionen gefährden werden, denn gleichzeitig fokussiert Openshift auch existierende unternehmenskritische Workloads.

Die neue Version 3.4 bringt dazu sowohl Kubernetes 1.4, als auch eine Laufzeitumgebung für Docker-Container mit. Zudem steht mit „Red Hat Gluster Storage“ ein Software-definierter, hochverfügbarer und skalierbaren Speicher zur Verfügung, den Unternehmen wahlweise On-Premise und in Public-Cloud-Umgebungen betreiben können.

Openshift 3.4 unterstützt „Red Hat Ceph Storage“.
Openshift 3.4 unterstützt „Red Hat Ceph Storage“. (Bild: Red Hat)

Container-Integration in hybriden Umgebungen

In Version 3.4 stand die Vereinfachung der Integration von Linux-Containern im Fokus. So ermöglicht Openshift in einer Hybrid-Cloud-Umgebung eine dynamische Speicherbereitstellung sowohl für traditionelle als auch für Cloud-native und mandantenfähige Anwendungen und unterstützt dabei mehrere Applikationen, Teams und Deployment-Prozesse.

Cloud-native Apps stehen neben traditionellen Workloads im Zentrum von Openshift 3.4.
Cloud-native Apps stehen neben traditionellen Workloads im Zentrum von Openshift 3.4. (Bild: Red Hat)

Openshift 3.4 unterstützt verschiedene Speichertypen und Multi-Tier-Speicher in Form von Quality-of-Service-Labels in Kubernetes. Zudem erlaubt Red Hat Gluster Storage als nativer Container-Speicher eine dynamische Bereitstellung auf Knopfdruck.

Der native Container-Speicher sorgt zudem für eine bessere Nutzererfahrung beim Betrieb von Stateful- und Stateless-Applikationen auf der Red Hat Openshift Container Platform. Entwickler können somit den Verbrauch und die Bereitstellung von Speicher für Applikationen einfacher verwalten.

Kubernetes 1.4

Zur Orchestrierung von Red Hat OpenShift Container Platform 3.4 steht Kubernetes 1.4 zur Verfügung, das allerdings von der Open Source Kubernetes Project Community gepflegt wird. Red Hat betont aber, dass die jüngste Version von „Openshift Innovationen“ der Kubenestes-Community unter dem Dach von Openshift als gehärtete, produktionsreife Funktionen bereit steht.

Die Version 1.4 von Kubernetes bietet Alpha-Unterstützung für erweiterte Cluster-Verbund-APIs. Die Funktion ermöglicht es, mehrere Cluster einer Hybrid-Umgebung zusammenzufassen. Red Hat versteht darin eine Schlüsselkomponente für die Hybrid-Cloud-Bereitstellung in Unternehmen an.

Openshist ist mandantenfähig, wobei sich Projektmitgliedschaften komfortabel verwalten lassen.
Openshist ist mandantenfähig, wobei sich Projektmitgliedschaften komfortabel verwalten lassen. (Bild: Red hat.)

Mandatenfähigkeit

Außerdem verbessern Kubernetes-Namespaces die Mandantenfähigkeit dank einer vereinfachten Verwaltung von Projekten in einem Kubernetes-Cluster. So können auch mehrere Entwicklerteams Applikationen und Lifecycle-Umgebungen vollständig isoliert voneinander betreiben oder Ressourcen auf einem einzigen Kubernetes-Cluster inherhalb der Openshift Container Platform gemeinsam verwenden.

Eine Webkonsole ermöglicht Entwicklern das Suchen nach Projekten und Projektdetails oder das Verwalten der Projektmitgliedschaften.

Der Screenshot zeigt die Möglichkeiten der Verwaltung von Projekten in Openshift 3.4.
Der Screenshot zeigt die Möglichkeiten der Verwaltung von Projekten in Openshift 3.4. (Bild: Red Hat)

Dies erleichtert auch Anwendern die Arbeit mit mehreren Projekten in verteilten Teams. Die Mandantenfähigkeit erlaubt es Entwickler auch, in einer eigenen Cloud-ähnlichen Umgebungen zu arbeiten und kundenorientierte oder interne Anwendungen vollständig isoliert voneinander mit DevOps-Prozessen bereitstellen.

Red Hat stellt geprüfte Referenz-Architekturen zur Verfüung.
Red Hat stellt geprüfte Referenz-Architekturen zur Verfüung. (Bild: Red Hat)

Neue Referenzarchitekturen

Schließlich weist Red Hat auf neue Hybrid-Cloud-Referenzarchitekturen für den Betrieb der Red Hat Openshift Container Platform auf OpenStack, VMware, Amazon Web Services (AWS), Google Cloud Engine und Microsoft Azure hin.

Diese Leitfäden helfen Anwendern beim Bereitstellen einer stabilen, fehlertoleranten, produktionsreifen Umgebung, die die Red Hat Openshift Container Platform auf Public und Private Clouds, virtuellen Maschinen und Bare Metal nutzt.

*Über den Autor:

Thomas Drilling arbeitet als Berater und freier Journalist; auf DataCenter-Insider schreib er seinen eigenen Blog: „Drillings Open-Source-Eck“.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44470938 / Middleware)