Embedded-OS

23 Betriebssysteme für den Raspberry Pi

| Autor: Sebastian Gerstl

Die Standarddistribution: Von Beginn an ist das Debian-basierte Raspbian das empfohlene Einsteiger-Betriebssystem für alle Varianten des Raspberry Pi. Die aktuelle Version, Raspbian "Jessie", wurde im März 2016 auf Kernel-Version 4.1 aktualisiert. Für Einsteiger, Fortgeschrittene oder Experimentierfreudige existiert allerdins noch eine breite Anzahl an Betriebssystem-Alternativen für den Einplatinenrechner.
Die Standarddistribution: Von Beginn an ist das Debian-basierte Raspbian das empfohlene Einsteiger-Betriebssystem für alle Varianten des Raspberry Pi. Die aktuelle Version, Raspbian "Jessie", wurde im März 2016 auf Kernel-Version 4.1 aktualisiert. Für Einsteiger, Fortgeschrittene oder Experimentierfreudige existiert allerdins noch eine breite Anzahl an Betriebssystem-Alternativen für den Einplatinenrechner. (Bild: Screenshot / Raspberry Pi Foundation)

Neueinsteiger greifen zur Standarddistribution Raspbian, Microsoft möchte Windows 10 auf den Einplatinenrechner pushen. Allerdings gibt es für das Raspberry Pi noch viele weitere OS-Alternativen. Hier ist für fast jeden Geschmack ein Betriebssystem dabei - ob schlankes Maker-System, handliches Media Center, Netzwerk-bootbares Multiuser-OS oder obskure Unix-Variante.

In erster Linie als Linux-System für Einsteiger in die Programmierung und Bastler für IoT-Anwendungen bekannt, erlangt der Minicomputer Raspberry Pi auch zunehmend für industrielle Lösungen Aufmerksamkeit . Hatte sich der Einplatinenrechner bis Oktober 2015 weltweit bereits über 7 Millionen Mal verkauft, dürfte diese Zahl nach dem Erscheinen der Fünf-Dollar-Variante „Raspberry Pi Zero“ und dem derzeitigen Spitzenmodell „Raspberry Pi 3“ noch einmal gewaltig gewachsen sein.

Für den ersten Start empfiehlt die Raspberry Pi Foundation, die Programmsammlung „NOOBS“ (New Out Of the Box Software) zu verwenden. Der NOOBS-Installer stellt einem in der aktuellen Version 1.9 beim ersten Systemstart fünf empfohlene Betriebssysteme zur Auswahl. Neben dem Standard-OS „Raspbian“ sind das derzeit die Mediacenter-Systeme „OpenELEC“ und „OSMC“, „RISC OS“ sowie „Microsoft Windows 10 IoT Core“.

Damit sind die Möglichkeiten aber noch lange nicht erschöpft: Für den Raspberry Pi existieren noch zahlreiche unterschiedliche Linux-Varianten, die sich an unterschiedliche Geschmäcker richten und verschiedene Spezialitäten oder Anwendungsmöglichkeiten mit sich bringen. Selbst abseits des weit verbreiteten, freien OS haben sich zahlreiche Entwickler bemüht, auch andere Betriebssysteme auf den Einplatinenrechner zu portieren.

Ergänzendes zum Thema
 
Raspberry Pi auf ELEKTRONIKPRAXIS.de
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43973979 / Komponenten)