Suchen

Funktionsvielfalt Was ist ein Application-Server?

| Autor / Redakteur: Dipl. Betriebswirt Otto Geißler / Ulrike Ostler

Ein Application-Server (Applikationsserver) ist im Allgemeinen ein Server beziehungsweise eine Server-Software-Umgebung in einem Computernetzwerk, die Anwendungsprogramme (Applikationen) ausführt.

Im engeren Sinne bezeichnet ein Application-Server eine Software, die spezielle Dienste wie zum Beispiel Transaktionen, Authentifizierung oder den Zugriff auf Verzeichnisdienste, Webservices und Datenbanken zur Verfügung stellt.
Im engeren Sinne bezeichnet ein Application-Server eine Software, die spezielle Dienste wie zum Beispiel Transaktionen, Authentifizierung oder den Zugriff auf Verzeichnisdienste, Webservices und Datenbanken zur Verfügung stellt.
(Bild: © djama - stock.adob.com)

Application-Server sind mit Clients und Backends Teil einer IT-Architektur. Damit lassen sich ideal die Vorteile einer zentralen und dezentralen Welt kombinieren, indem die Geschäftslogik auf den Application-Server verlagert wird, wo sie leichter zu administrieren ist. Das heißt: Der Client muss sich nicht mehr um die Verarbeitung der Anwendungsdaten kümmern und dient ausschließlich der Darstellung von Anwendungen.

Varianten im Einsatz

Ein Application-Server kann ein Server im LAN sein, der statt Fileserver-Services von vielen Clients benutzte Anwendungen bedient. Andererseits kann er in einer Three-Tier-Architektur (Drei-Schichten-Modell) die Geschäftslogik eines Programms (zum Beispiel „SAP R/3“) ausführen. Oder der Application-Server ist ein Web-Application-Server (WAS) für Web-Anwendungen, der für eine Internet- oder Intranet-Anbindung dynamisch HTML-Seiten erzeugt oder Web-Services per SOAP bereitstellt.

Ein Application-Server stellt eine Laufzeitumgebung für den Server-Teil einer Client-Server-Anwendung zur Verfügung. Bei einer Web-Anwendung übernimmt der Webbrowser den Client-Teil der Anwendung. So spielen Application-Server beispielsweise für Geoinformationssysteme eine tragende Rolle, indem sie die angefragten Landkarten erzeugen und zudem Tracking in Echtzeit realisieren.

Man könnte annehmen, dass eine Routenplanung allein durch eine Eingabe von Start und Ziel im Browser unverzüglich ein qualifiziertes Resultat erbringt. Denn diese Performanz beruht nicht auf der des Clients, der letztlich nur das Ergebnis präsentiert, sondern auf der des Application-Server.

Funktionen der Application-Server

Bei Application-Server können drei verschiedene Grundfunktionen unterschieden werden:

  • Web-Application-Server mit Web-basierten Anwendungen (zum Beispiel Online-Shops) und Anschluss an einen Web-Server.
  • Legacy-Application-Server für übliche (Zum Beispiel Textverarbeitung und Tabellenkalkulation) und unternehmenskritische Anwendungen (zum Beispiel Transaktionen).
  • Enterprise-Application-Server, der Web-Application-Server und Legacy-Application-Server und ihre Anwendungen kombiniert.

Ein Web-Server ist also eine Computeranwendung zur Unterstützung der Bereitstellung von Inhalten, auf die ein Surfer über das Internet zugreifen kann. Ein Application-Server ist dagegen ein Software-Framework für die effiziente Ausführung von Prozeduren (Programme, Routinen und Skripte) zur Unterstützung der Erstellung von Anwendungen.

Charakteristika von Application-Servern

Die Bezeichnung Application-Server ist aus diesen Gründen eher als ein Marketingbegriff zu verstehen, als ein einheitlich technisches Konzept. Im Prinzip handelt es sich um eine Server-Softwareumgebung.

Wobei es eine ganze Reihe von Application-Server gibt, die je nach Herkunft (zum Beispiel Web-Enabler für Datenbanken, Transaktionssystem oder verteilte Objektkommunikation) für einzelne Aufgaben ihre Vor- und Nachteile aufweisen. So lässt sich eine Unterscheidung in allgemeine und spezielle Charakteristika vornehmen:

Allgemeine Charakteristika

Für Application-Server gelten explizite und implizite Eigenschaften. Zu den expliziten Eigenschaften gehören: Kapselung von Datenquellen (standardisierte Adapter zu Datenbanken, Message Queueing, Verzeichnis-Diensten, Anwendungen), Schnittstellen zu höherwertigen Diensten (asynchrone Kommunikation, Transaktionsverarbeitung, Datentransformation und Persistenz).

Zu den impliziten Eigenschaften zählen: Skalierbarkeit, ohne die Anwendung modifizieren zu müssen, Monitoring-, Kalibrierungs-, Logging- und Management-Funktionen zur Laufzeit sowie Software Lifecycle Management (Delivery, Deployment, Patches und Upgrades).

Spezielle Charakteristika

Es gibt eine Vielzahl von Application-Servern, die sich durch ihre speziellen Eigenschaften deutlicher unterscheiden als bei den allgemeinen Charakteristika. Viele Applikationen müssen für einen speziellen Typ von Application-Server entwickelt werden. Solche Typen können beispielsweise Java EE, .NET, SAP Web Application Server sein. Bei Java-EE-Servern ist beispielsweise ein hoher Anteil an Open-Source-Produkten besonders auffällig.

(ID:46144173)

Über den Autor