Investoren und Banken geben grünes Licht und Geld

Claranet kauft sich weiteren Ausbau ein

| Autor: Ludger Schmitz

Drei weitere Unternehmen hat der Managed Service Provider Claranet übernommen.
Drei weitere Unternehmen hat der Managed Service Provider Claranet übernommen. (Bild: Claranet)

Claranet hat neue Geldgeber und neue Minderheitseigner. Die haben die Kreditlinie erhöht, was der Managed Service Provider sogleich für drei Firmenaufkäufe genutzt hat, um seine Position in Europa auszubauen.

Gartner hat im letzten Jahr Claranet als ein führendes Unternehmen im „Magic Quadrant 2016“ für „Managed Hybrid Cloud Hosting“ eingeordnet. Das Unternehmen unterstreicht seine Wachstumsorientierung mit drei Übernahmen. Dadurch kommt der Managed Service Provider jetzt auf 360 Millionen Euro Jahresumsatz, 6500 Kunden, 43 Rechenzentren und mehr als 1800 Mitarbeiter in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Portugal, den Niederlanden und Brasilien.

Frisches Kapital für die Expansion

Nicht nur „organisches Wachstum“ habe den Firmenausbau ermöglicht, bestätigt Firmengründer und CEO Charles Nasser. Ein wesentliches Fundament sind nicht zuletzt externe Feldgeber. Es gibt neue Minderheitseigner, von denen allerdings nur ein Name bekannt ist, nämlich der Investor „Tikehau Capital“. Außerdem hat die Gruppe nun neue Kreditgeber. Das sind ABN AMRO, Bank of Ireland, HSBC, Natixis, Partners Group, The Royal Bank of Scotland, Société Général und Sumitomo Mitsui Banking Corp. Diese haben die Kreditlinie auf 93 Millionen Euro heraufgesetzt.

Mit diesen Geldgebern im Rücken konnte Claranet jetzt drei Firmen übernehmen. Der größte Brocken ist dabei „ITEN Solutions“. Dieses Unternehmen war vor vier Jahren durch einen Zusammenschluss zweier portugiesischer IT-Unternehmen entstanden. Es kam zuletzt mit 360 Mitarbeitern auf 80 Millionen Euro Umsatz. Durch die Übernahme wird Claranet zu einem der größten Service Provider in Portugal.

Millionen-Umsätze unter einem Dach

Wenn man sich die Claranet-Pressemitteilungen der letzten Zeit anschaut, scheint das Unternehmen zunehmend Gewicht auf den Faktor IT-Sicherheit zu legen. Das bestätigt sich jetzt mit der Übernahme von „Sec-1“. Das ist ein Anbieter von Sicherheitslösungen aus Leeds. Dieses englische Unternehmen war 2001 gegründet worden und macht inzwischen mit 60 Mitarbeitern sieben Millionen Euro Jahresumsatz.

Schließlich untermauerte Claranet seine ohnehin schon starke Position in Frankreich durch die Übernahme von „Oxalite“. Dieser DevOps- und Cloud-Spezialist besteht seit 2003 und erwirtschaftete zuletzt mit 95 Mitarbeitern 17,5 Millionen Umsatz.

Eine Welle von Firmenübernahmen

Firmenübernahme sind ein sehr sichtbares Element der Wachstumsstrategie der 1996 gegründeten Claranet Ltd. Folgende Unternehmen hat der Managed Service Provider in den letzten zwölf Monaten übernommen: den unmittelbaren französischen Konkurrenten Diademys, das brasilianische Unternehmen CredibiliT (wodurch sich Claranet ein erstes Standbein außerhalb Europas schuf), und den niederländischen Service Provider Rely. Außerdem gründete Claranet in Italien eine eigene Tochtergesellschaft.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44736842 / IT-Services)