Stratege oder Macher

Was ist ein CEO und COO?

| Autor / Redakteur: Otto Geißler / Ulrike Ostler

Der Titel Chief Operating Office" (COO) wird derzeit sehr gerne auch außerhalb der angelsächsischen Ländern verliehen. Denn immer mehr Unternehmen suchen einen Verantwortlichen, der sich verstärkt um die innerbetrieblichen Aufgaben und Prozesse kümmert.
Der Titel Chief Operating Office" (COO) wird derzeit sehr gerne auch außerhalb der angelsächsischen Ländern verliehen. Denn immer mehr Unternehmen suchen einen Verantwortlichen, der sich verstärkt um die innerbetrieblichen Aufgaben und Prozesse kümmert. (Bild: © djama - stock.adob.com)

Der Chief Executive Officer (CEO) ist der geschäftsführende Manager eines Unternehmens. Er wird in größeren Organisationen auch Vorstand, Generaldirektor oder Präsident genannt. Der Chief Operating Officer (COO) ist dagegen der Macher, der die Ideen auf die Straße bringen soll.

Mit „C-Suite“ wird im angelsächsischen Raum die oberste Hierarchiestufe eines Unternehmens bezeichnet. Wobei das „C” für „Chief“ steht und auf internationale Stellenbeschreibungen von Führungspersonen verweist. In diesem Zusammenhang ist der so genannte Chief Executive Officer (CEO) am bekanntesten.

Er ist mit dem deutschen Geschäftsführer zu vergleichen und bekleidet die höchste Position im Unternehmen. Alle anderen „Chiefs“ wie zum Beispiel der Chief Financial Officer (CFO), der den Finanzbereich verantwortet, oder der Chief Operating Officer (COO), der für das Tagesgeschäft zuständig ist, sind ihm untergeben.

Je nach gewünschtem Organigramm kann im Prinzip für jeden Unternehmensbereich ein eigener „Chief“ eingesetzt werden. Das könnte zum Beispiel der Chief Marketing Officer (CMO) oder der Chief Information Officer (CIO) für die strategische und operative Leitung der IT sein.

Chief Executive Officer (CEO)

Während in den angelsächsischen Ländern ein CEO als ein rechtskräftiger Begriff angesehen wird, ist er in Ländern wie zum Beispiel Deutschland nur ein Zusatz zu einer Stellenbeschreibung. Der CEO entspricht in großen börsennotierten Konzernstrukturen in Deutschland dem Vorstandsvorsitzenden, wogegen in kleineren deutschen Unternehmen ein CEO einem Firmenchef entspräche. Oftmals fügt man einem Vorstandsvorsitzenden noch die Bezeichnung CEO hinzu, damit die Position international einfacher einzuordnen ist.

In der Regel nimmt der CEO die höchste Entscheidungsinstanz auf der Managementebene ein, positioniert das Unternehmen langfristig am Markt und fällt dazu wichtige Entscheidungen. Obwohl die Funktionsbezeichnung international gerne verwendet wird, fällt die Interpretation mitunter länderspezifisch unterschiedlich aus. So sind die CEO in manchen Ländern nicht auf der obersten, sondern auf einer nachgelagerten Hierarchiestufe angesiedelt.

Im britischen Sinne wäre der CEO demnach ein Managing Director, was wiederum in den USA einer nachrangigen Position im mittleren Management gleichkäme. Denn in US-amerikanischen Firmen wird das erste Vorstandsmitglied häufig als ein CEO benannt, was dem deutschen Vorstandsvorsitzenden entspricht. Wogegen der CEO in Ländern wie in Kanada ein Teil der geschäftsführenden Vorstandsebene bildet, aber nicht den Vorsitzenden stellt, sondern gleichwertig neben einem Finanzvorstand rangiert.

Aufgaben des CEO

In Deutschland übernimmt der CEO alle typischen Geschäftsführer-Funktionen. Damit sind beispielsweise die unternehmensstrategische Ausrichtung, die Marktpositionierung und das Erreichen der Unternehmensziele gemeint.

Des Weiteren verantwortet der CEO die Unternehmenszahlen wie zum Beispiel Umsatz, Gewinn und Verlust. CEO sind idealerweise durch ein hohes Verantwortungsbewusstsein und die Fähigkeit, Entscheidungen zu fällen und mit den Konsequenzen zu leben gekennzeichnet.

Chief-Operation-Officer (COO)

Der Chief-Operation-Officer ist der Pragmatiker unter den Managern und für das Tafelgeschäft oder alle konkreten Abläufe eines Unternehmens verantwortlich. Der Chief-Operation-Officer berichtet in der Regel direkt an den CEO.

In kleinen und teilweise mittelständischen Unternehmen übernimmt der CEO meist auch die Funktionen eines COO, während sich in größeren Organisationen die strategischen und die operativen Entscheidungen und Leitungsaufgaben nicht mehr so leicht vereinbaren lassen.

Aufgaben des COO

Der COO übernimmt die Leitung für das operative Geschäft eines Unternehmens. Das heißt, er ist für die Qualität und die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte als auch Dienstleistungen verantwortlich. Zudem koordiniert er auch die operativen Teilbereiche des Marketings und Vertriebs.

Dafür muss der COO allerdings keine strategischen Entscheidungen über die Ausrichtung und Positionierung treffen, sondern dafür Sorge tragen, dass alle Prozesse einwandfrei ablaufen und das Tagesgeschäft reibungslos funktioniert. Hierbei ist ein gewisser Weitblick für seine täglichen Entscheidungen erforderlich. Darüber hinaus agiert er auch als Personalchef.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46167892 / Definitionen)