Proxmox Ceph Appliance

Thomas-Krenn AG bietet Hyperkonvergenz und Software Defined Storage ohne Lizenzkosten

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Thomas-Krenn AG nennt folgende Energiewerte für diese Server-Konfiguration pro Appliance: Maximale Leistungsaufnahme - 366 Watt, British Thermal Unit - 1252 BTU pro Stunde.
Die Thomas-Krenn AG nennt folgende Energiewerte für diese Server-Konfiguration pro Appliance: Maximale Leistungsaufnahme - 366 Watt, British Thermal Unit - 1252 BTU pro Stunde. (Bild: Thomas-Krenn AG)

Der deutsche Server-Hersteller Thomas-Krenn AG nimmt mit der „Proxmox Ceph“-Appliance ein hoch skalierbares hyperkonvergentes System in sein Portfolio auf. Die Appliance besteht aus einem Cluster mit drei Nodes und einem 10-Gigabit-Switch.

Die Proxmox Ceph Appliance ist schnell einsatzbereit, da die Software bereits installiert ist und der Ceph-Cluster vorkonfiguriert ausgeliefert wird. Jeder Node ist ein All-Flash-System mit 960 Gigabit SSD-Storage und lässt sich in der Storage-Kapazität erweitern. Die Nodes sind mit je zwei „Intel Xeon Silver 4116“ und 128 Gigabyte ECC-RAM ausgestattet.

Für schnelle Verbindungen innerhalb des Cluster sorgen Dual-Port-Netzwerkkarten mit zweimal 10 Gigabit pro Sekunde. Damit eignet sich das System für hyperkonvergenten Betrieb, bei dem sowohl die virtualisierten Anwendungen als auch der Storage innerhalb des Clusters laufen.

Ebenso ist auch der Betrieb als performante Software-Defined-Storage-Lösung möglich. In beiden Szenarien lässt sich ein Cluster unkompliziert und unterbrechungsfrei durch Hinzufügen von Nodes erweitern. Die Proxmox-Oberfläche lässt Administration über eine grafische Oberfläche und ein durchdachtes Command Line Interface zu.

Thomas-Krenn AG zu Suse Enterprise Storage 5

Unter der Haube tut sich was

Thomas-Krenn AG zu Suse Enterprise Storage 5

02.01.18 - Die Thomas-Krenn AG gehört zu den ersten, die die Version 5 von „Suse Enterprise Storage“ implementiert haben, in eine Appliance. Der Server-Hersteller führt viele gute Gründe für diese Variante des Software Defined Storage an. Denn: SDS kommt jetzt aus der Testphase heraus und wird produktiv genutzt. Vorreiter dabei ist „Ceph“, Open-Source-Software, die in Version 5 einen eklatanten Leistungsschub erfahren hat. lesen

Warum Proxmox?

Das „Proxmox Virtual Environment“ (Proxmox VE) hat sich vom Geheimtipp zur ernst zu nehmenden Alternative für Server-Virtualisierung im Enterprise-Bereich entwickelt. Es kommt inzwischen weltweit in über 200 000 Installationen zum Einsatz. Proxmox VE verbindet Hypervisor- und Container-basierte Virtualisierung. Dabei lassen sich alle Komponenten der virtuellen Umgebung, etwa virtuelle Maschinen, Container, Storage und Hosts, über eine zentrale Management-Oberfläche verwalten.

Proxmox VE setzt auf Debian Linux auf und ist vollständig Open Source. Für den Betrieb fallen weder Lizenz- noch Subskriptionsgebühren an.

In Verbindung mit dem Objektspeichersystem Ceph wird aus Proxmox VE ein hyperkonvergentes System, das zusätzlich zur Virtualisierung der Compute-Server hochverfügbaren, skalierbaren Storage verwaltet. So können einzelne Medien und ganze Nodes ausfallen, ohne dass der Betrieb beeinträchtigt wird. Bei Wartungsmaßnahmen an Hosts lassen sich VMs und Storage einfach verschieben.

Thomas-Krenn AG stellt Rack-Server „RI1101H“ vor

Ein Server für knapp 400 Euro

Thomas-Krenn AG stellt Rack-Server „RI1101H“ vor

06.09.17 - „Flexibel, Energie-effizient und attraktiv im Preis“, das verspricht die Thomas-Krenn AG für ihren Rack-Server „RI1101H“. Das System auf 249 Millimeter Einbautiefe soll sich zudem für jedes Rechenzentrum und jeden Server-Schrank eignen. lesen

Erfahrungen aus Kundenprojekten

Die Thomas-Krenn.AG verfügt über langjährige Erfahrungen mit Ceph und bietet seit etwa zwei Jahren Proxmox-optimierte Systeme an. Auch die Kombination von Thomas-Krenn-Servern, Proxmox und Ceph hat bereits zahlreiche Anwender gefunden. Einer von ihnen ist der bundesweit tätige Autoglas-Spezialist A.T. Iser, der seine unternehmenskritischen Systeme seit sechs Monaten auf einem Proxmox-Ceph-Cluster betreibt.

IT-Leiter Marcus Hertel zeigt sich mit der Entscheidung in jeder Hinsicht zufrieden: „Wir haben den Umzug ins neue Firmengebäude genutzt, um im neuen Rechenzentrum eine besser skalierende Hochverfügbarkeitstechnik zu implementieren. Proxmox-Erfahrung war bei uns schon vorhanden. Aber Ceph gilt ja allgemein als komplex und nicht unkritisch bei der Hardware-Abstimmung.“

Gemeinsam mit den Beratern von Thomas-Krenn hat das Team von A.T. Iser ein System zusammengestellt, das genau seinen Anforderungen entspricht, stabil läuft und laut Hertel „ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet. Es schützt uns nicht nur vor Ausfällen, sondern ermöglicht auch Wartungsarbeiten an den Hosts ohne Downtime.“

Der Preis

Mit der Proxmox Ceph Appliance bündelt die Thomas-Krenn AG jetzt seine Erfahrungen aus zahlreichen Kundenprojekten in einem Produkt. Die komplette, einsatzbereite Appliance wird zum Preis von 34.750 Euro angeboten.

Zusätzlich zum enthaltenen Hardware-Support des Server-Herstellers sind im Online-Shop optional Support-Pakete der Proxmox GmbH Wien buchbar.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45359694 / Konvergente Systeme)