Kubernetes-Spezialist expandiert Syseleven nimmt Datacenter am Main in Betrieb

Von Michael Hase

Der Managed Kubernetes Provider Syseleven hat im vergangenen Monat in Frankfurt am Main auf dem Campus von NTT sein drittes Rechenzentrum bezogen. Mit dem zusätzlichen Standort reagiert das Berliner Unternehmen auf die steigende Kundennachfrage.

Anbieter zum Thema

Der Service Provider SysEleven betreibt Kubernetes-Cluster jetzt auch am Standort Frankfurt / Main.
Der Service Provider SysEleven betreibt Kubernetes-Cluster jetzt auch am Standort Frankfurt / Main.
(Bild: © markus thoenen - stock.adobe.com)

Der Berliner Hosting Provider Syseleven stellt die Weichen für den Ausbau seines Kubernetes-Geschäfts. Dazu hat das Unternehmen ein weiteres Rechenzentrum eröffnet, und zwar in Frankfurt / Main. Beim Betrieb arbeitet der Spezialist mit dem Co-Location-Anbieter NTT Global Data Centres zusammen. Syseleven spricht von der dritten Region. Die ersten beiden Regionen des Dienstleisters aus dem Stadtteil Friedrichshain befinden sich in Berlin.

„Wir spüren seit einigen Monaten einen deutlich erhöhten Bedarf an datenschutzkonformen und souveränen IT-Lösungen, den wir mit unseren Angeboten decken wollen“, kommentiert Marc Korthaus, Gründer und Geschäftsführer von Syseleven, die Inbetriebnahme der Anlage. „Mit dem neuen Standort verfügen wir ab sofort über die notwendigen Features und Leistungsreserven und können mit unseren bestehenden und neuen Kunden weiterwachsen.“

Der Provider vermarktet seine Kubernetes-Angebote unter dem Brand „Metakube“. Sie gliedern sich in die Varianten Core, Accelerator und Operator. Je nach eigenen Fähigkeiten und Ressourcen können Kunden so zwischen verschiedenen Optionen wählen. Dabei reicht das Spektrum der Leistungen, die Syseleven erbringt, vom bloßen Management der Kubernetes-Master-Komponenten bis hin zum Komplettbetrieb containerisierter Anwendungen.

Höhere Performance

Mit dem Frankfurter Standort kann der Dienstleister seinen Kunden außer Geo-Redundanz laut eigenen Angaben eine um 30 Prozent höhere Rechenleistung und die doppelte Storage-Performance anbieten. Erreicht wird die Steigerung durch das neue OpenStack Ussuri Release auf aktueller Dell-Hardware und verbesserten SSD-Speicher mit höherer IOPS-Leistung. Das NTT-Rechenzentrum ist an den europäischen Netzwerkring von Syseleven mit einer Bandbreite von 100 Gbit/s angebunden. Der Provider nutzt ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47935789)