Eine Plattform für Kubernetes

Suse vereinfacht CaaS – Container as a Service

| Redakteur: Ulrike Ostler

Suse will eine verlässliche Container-Plattform bieten, auf der sich eine Kubernetes-Orchestrierung einfach bewerkstelligen lässt.
Suse will eine verlässliche Container-Plattform bieten, auf der sich eine Kubernetes-Orchestrierung einfach bewerkstelligen lässt. (Bild: gemeinfrei - aitoff/Pixabay / CC0)

Mit der „Suse CaaS Platform 3“ sollen die Kunden alle Vorteile von Kubernetes für eine schnelle Bereitstellung von Anwendungen komfortabel nutzen können.

Die aktuelle Version der Suse CaaS Platform bietet Kubernetes-Neuheiten in einer umfassenden Container-Management-Lösung für Unternehmen. Abteilungen für Anwendungsentwicklung und DevOps können damit containerbasierte Anwendungen und Services einführen, verwalten und skalieren. Sie setzt insbesondere auf die Handhabbarkeit: Infrastruktur, System, Prozessintegration, Plattformsicherheit, Lifecycle Management und professioneller Support

Gerald Pfeifer, Vice President of Products and Technology Programs bei Suse, erläutert: „Die digitale Transformation verlangt von IT-Organisationen ein bisher ungekanntes Maß an Agilität. Richtig eingesetzt bringt Kubernetes mehr Agilität.“

Doch bevor die Anwendungsteams Kubernetes nutzen können, müsse die Plattform stehen und zudem sicher, gut überwacht und gewartet sein. SUSE Caas Platform ermögliche es Unternehmen, Kubernetes einfacher einzuführen und zu nutzen. „Sie bietet eine komplette Lösung, entwickelt für die Bedürfnisse von Plattformbetreibern wie auch -Nutzern“, so Pfeifer.

Der Kunde sagt

Massimo Montecchi, CEO/CTO von IT Solutions Provider BS Company in Italien, ist Anwender und berichtet: „Die Einführung von Kubernetes ist weit mehr als das Installieren und ‚Einschalten‘ der Software. Wir mussten die Plattform in unsere IT-Umgebung integrieren, inklusive Systeme, Prozesse und Cloud Infrastruktur.“

Seinen Ausführungen zufolge war das mit Suse CaaS Platform einfach. „Wir konnten Kubernetes schnell und unkompliziert zum Laufen bringen.“ Außerdem bringe die Plattform Zuverlässigkeit und Flexibilität auf Enterprise-Level mit, „Faktoren“, sagt er, „die in einer Zeit sich ständig weiterentwickelnder Technologie und Innovation erfolgsentscheidend sind.”

Kubernetes spielt in der Container-Plattform von Suse eine große Rolle.
Kubernetes spielt in der Container-Plattform von Suse eine große Rolle. (Bild: Suse)

Konkret bringt Suse CaaS Platform 3 erweiterte Auswahlmöglichkeiten für Cluster-Optimierung, neue Unterstützung für ein effizienteres sicheres Management von Container-Images sowie vereinfachte Einführung und Management von langfristig ausgeführten Workloads. Kunden haben die folgenden Vorteile:

  • Optimierte Cluster-Konfiguration durch die erweiterte Datacenter Integration sowie Optionen zur Re-Konfiguration von Clustern. –

Das Aufsetzen einer Kubernetes-Umgebung ist vereinfacht durch die verbesserte Integration von Private und Public Cloud Storage sowie die automatisierte Einführung von Kubernetes Software Load Balancer. Zusätzlich ermöglicht ein neues Toolchain-Modul von Suse das Tuning des eigenen Container-Betriebssystems „MicroOS“ zur Unterstützung der Konfiguration beim Kunden. Mit den neuen Möglichkeiten der Cluster-Rekonfiguration können Kunden zudem einen Start-up Cluster in eine skalierbare, hochverfügbare Umgebung umwandeln.

  • Effizienteres und sichereres Management von Container-Images über eine lokale Container Registry –

Kunden können jetzt ein Container Image einmal von einer externen Registry herunterladen, eine Kopie davon in ihrer lokalen Registry speichern und sie über alle Knoten im Cluster hinweg verteilen. Die Verbindung zu einem internen Proxy statt zu einer externen Registry sowie Herunterladen von einem lokalen Cache anstelle eines Remote-Servers, verbessert die Sicherheit und Leistung, wann immer ein Cluster Node ein Trusted Image von der lokalen Registry bezieht.

  • Zusätzlich wird in Version 3 das erste Mal „Lightweight CRI-O Container Runtime“ eingeführt, das gezielt für Kubernetes entwickelt wurde.

Dieses API erleichtert allgemein die Orchestrierung (Self-Healing, Skalierung, Updates, Termination) von allen gebräuchlichen Arten von Workloads.

Zustimmung

Dan Kohn, Executive Director der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) kommentiert: „Innovationen der CNCF Community wie die Suse CaaS Platform helfen, die Stärken von Kubernetes mehr Entwicklern in Unternehmen zur Verfügung zu stellen und erleichtern es Organisationen, ihre eigenen Cloud-nativen Umgebungen einzuführen und zu verwalten.”

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45363671 / Anwendungen)