Suchen

Datensicherung im Netzwerk mit O&O DiskImage 4.0 Server & Workstation Sichern und Wiederherstellen von Daten, Partitionen und ganzen Festplatten

| Redakteur: Florian Karlstetter

O&O Software hat mit DiskImage 4 Workstation und Server Edition neue Versionen der Datensicherungslösung vorgestellt. Die Software unterstützt System- und Laufwerkssicherungen im laufenden Betrieb und beugt so Datenverlusten vor. Mit der aktuellen Version können auch virtuelle Festplatten vom Typ Microsoft Virtual Hard Disk (VHD) konvertiert und wiederhergestellt werden.

Firma zum Thema

O&O DiskImage besticht durch eine aufgeräumte, intuitiv bedienbare grafische Benutzeroberfläche.
O&O DiskImage besticht durch eine aufgeräumte, intuitiv bedienbare grafische Benutzeroberfläche.
( Archiv: Vogel Business Media )

O&O DiskImage 4 unterstützt sowohl vollständige, als auch inkrementelle und differenzielle Datensicherungen, darüber hinaus können mit der Software 1:1 Kopien ganzer Laufwerke erzeugt werden. Über eine konfigurierbare Zeitsteuerung können Tasks automatisiert und so regelmäßige Sicherungsdurchläufe geplant werden, auch lässt sich die Software komplett über Skriptbefehle steuern.

Mit der jetzt vorgestellten Version 4 von O&O DiskImage ist es möglich, Sicherungen von virtuellen Festplatten vom Typ Microsoft Virtual Hard Disc (VHD) in Sicherungsdateien von O&O DiskImage (OMG) zu konvertieren und umgekehrt. Auch kann eine virtuelle Festplatte direkt wiederhergestellt werden. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, den Namen des Computers sowie die Sicherheitskennung (SID) zu verändern. Dies ist unter anderem beim Ausrollen einer Systemsicherung auf mehrere Rechner im Netzwerk sinnvoll und nützlich.

Zusätzlich zum Kompressions-Algorithmus LZNT1 unterstützt die aktuelle Version von O&O DiskImage auch Komprimierungen mit dem freien Packer bzip2. Zu den weiteren Neuerungen gehört eine grafische Anzeige über die Festplattenausnutzung, eine erweiterte Brennfunktion auf CD, DVD, Blu-Ray oder HD-DVD sowie ein TrayIcon zur Information über Dienst- und Aufgabenstatus.

Preise und Funktionsumfang

O&O DiskImage ist in vier Versionen erhältlich: für den Privatanwender gibt es neben einer kostenlosen Express-Edition auch eine Professional-Variante für rund 25 Euro.

Für den Unternehmenseinsatz eignen sich die Workstation und Server Edition. Die Server Edition kostet als Vollversion 299 Euro, das Upgrade ist für 179,40 Euro erhältlich. Die Workstation-Variante ist als Volumenlizenz mit einer Mindestabnahme von fünf Lizenzen erhältlich. Pro Lizenz fallen 35 Euro an.

In Verbindung mit der O&O Enterprise Management Console für 499 Euro sind sowohl Ferninstallationen als auch die automatische Ausführung von Sicherungen im Netzwerk direkt vom Arbeitsplatz aus möglich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 2040019)