Release 9 der ERP-Software vorgestellt Proalpha setzt auf Integration als Erfolgsrezept

Von Martin Hensel

Mit dem aktuellen Release 9 seiner ERP-Software will Hersteller Proalpha den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für schnelle Anwendungsintegration ebnen, die künftig die Lösungen aller Gruppenunternehmen vereinen soll.

Anbieter zum Thema

Mit dem aktuellen Release 9 treibt Proalpha die Entwicklung seiner ERP-Plattform voran.
Mit dem aktuellen Release 9 treibt Proalpha die Entwicklung seiner ERP-Plattform voran.
(Bild: Pexels / Pixabay )

Gemeinsam mit seinen Gruppenunternehmen will Proalpha dem Mittelstand führende Technologien zur Digitalisierung seiner Geschäftsprozesse anbieten. Dies soll einen Vorsprung im anhaltenden Transformationsprozess ermöglichen.

Geplant ist deshalb eine Plattform, die sowohl das Hosting von Anwendungen ermöglicht als auch Methodik und Grundlage für die Integration der Proalpha-Applikationen bereitstellt. Dienste wie etwa Single Sign On, Reporting und Dokumenten-Management werden dabei auf Open-Source-Basis („Free Open Source Software“, FOSS) zusammengeführt. Landing Pages sorgen für eine einheitliche Benutzererfahrung.

Neuerungen in Release 9

Mit der Version 9 seiner ERP-Lösung wechselt Proalpha auf Version 12 der Progress-Plattform „Openedge“. Damit kommt nun auch Containerisierung zum Einsatz, was für höhere Skalierbarkeit und mehr Sicherheit sorgt. Neu an Bord ist außerdem die „Ray“-Funktion: Sie ermöglicht Kunden den Einsatz der Anwendungen mobil auf jedem gängigen Endgerät und ohne vorherige Client-Installation.

Die Einführung von Ray erfolgt zunächst schrittweise innerhalb einer ausgewählten Kundengruppe. Zudem soll das Interaktionsdesign im Zuge kommender Releases weiter optimiert und stärker rollenbasiert gestaltet werden.

Weitere Neuerungen umfassen die nahtlose Integration der Cloud-nativen Software zur strategischen Beschaffung von „Curecomp“ in Proalpha-ERP sowie ein Qualitäts-Management-Produkt (CAQ) von Böhme & Weihs. Letzteres ermöglicht unter anderem die Synchronisierung von Artikel- und Lieferantendaten mit Qualitätsentwicklungsprozessen wie FMEA oder PPAP.

Weitere Schritte sollen folgen, darunter auch eine Anwendung für das Reklamations-Management. Insgesamt will Proalpha seine Plattform hin zu einer Microservices-Architektur entwickeln, um die Kombination von Cloud- und On-Premises-Anwendungen zu vereinfachen.

Otmar Zewald, Head of Product von Proalpha, fasst zusammen: „Der Weg führt weg von großen, disruptiven Releases ohne vorhersehbare Release-Termine hin zu einem Release 'Train' mit kleineren, überschaubaren Upgrades mit festem Rhythmus. Ziel ist es, die Updates vollständig zu automatisieren und sicherzustellen, dass die Installationszeit für Kunden maximal eine Stunde beträgt.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48261891)