Kleine Fujitsu-Rechner

Primergy für Point-of-Sale, kleine Datacenter und die Gesundheit

| Redakteur: Ulrike Ostler

(Bild: Fujitsu)

Mit drei neuen Primergy-Modellen adressiert Fujitsu kleine und mittelständische Fiermen sowie Zweigstellen: „TX1320 M2“hat ein ultrakompaktes, extra leises Systemdesign, „TX1330 M2“ punktet mit Erweiterungen und attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis, „RX1330 M2“ bietet bei geringer Größe und niedrigen Kosten viele optionale Merkmale.

In das Motto „Business-Centric Rechenzentrum“ schließt Fujitsu nicht nur die großen Rechenzentren ein. Die drei neuen Primergy-Server aus dem Industrie-Portfolio sind ebenso Teil einer ganzheitlichen IT-Architektur Plattform. Mittelständische und kleinere Unternehmen können diese dazu nutzen, um ihre Geschäftsprozesse zu steuern - im Rechenzentrum, dem Back Office einer Arztpraxis oder in einem Verkaufsraum.

Die Modelle sind mit DDR4-Arbeitsspeicher ausgestattet. Dies garantiert eine höhere Leistung bei einem reduzierten Stromverbrauch.

Primergy TX1320 M2

Der kompakte und geräuscharme Server TX1320 M2 lässt sich in Ladengeschäften oder Verkaufsräumen dezent unter der Theke verstecken. Dennoch stelle das System eine skalierbare und hoch verfügbare Rechenleistung zur Verfügung, so der Hersteller. Der Rechner lässt sich zudem „remote" verwalteten, beispielsweise von der Firmenzentrale aus.

Das Fujitsu Primergy-Modell TX1320 M2 passt in Umgebungen, in denen Platzbedarf, umfassende Server-Funktionalität und leiser Betrieb entscheidend sind.
Das Fujitsu Primergy-Modell TX1320 M2 passt in Umgebungen, in denen Platzbedarf, umfassende Server-Funktionalität und leiser Betrieb entscheidend sind. (Bild: Fujitsu)

Der ultrakompakte Server im Tower-Format sei zudem eine ausgezeichnete Wahl für Umgebungen mit strikten rechtlichen Vorgaben. Dazu zählen Arztpraxen und Kliniken, Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungen sowie Dienstleister im Finanzsektor.

Trotz der kompakten Maße ist das Modell TX1320 M2 mit „Intel Xeon“-Prozessoren der Reihe „E3“ und bis zu sechs Festplatten und Solid State Disks (SSDs) ausgestattet. Optional steht außerdem ein Backup-System zur Verfügung.

Primergy TX1330 M2

Der Server PTX1330 M2 ist ein Allround-Server für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Filialen, der sich auf einfache Weise erweitern lässt. Das System bietet mit Intel Xeon-Prozessoren der E3-Reihe Performance. Es lässt sich zudem im laufenden Betrieb (Hot-Plug) um Festplatten und SSDs erweitern.

Das Fujitsu-Primergy-Modell TX1330 M2 ist ein robuster, erweiterbarer und kostengünstiger Server für KMUs oder Zweigstellen.
Das Fujitsu-Primergy-Modell TX1330 M2 ist ein robuster, erweiterbarer und kostengünstiger Server für KMUs oder Zweigstellen. (Bild: Fujitsu)

Optional verfügbare redundante Stromversorgungen und eine Auswahl von RAID-Controllern sorgen für einen unterbrechungsfreien und sicheren Betrieb. Das Modell TX1330 M2 kann mit herkömmlichen PCI-Adapterkarten bestückt werden. Dadurch eignet sich das System für spezielle Anwendungsbereiche, beispielsweise im Bereich Telefonie und für Sicherheitssysteme.

Primergy RX1330 M2

Das Fujitsu-Server-Modell RX1330 M2 ist ein Rack-Server mit einem Prozessor-Sockel. Es ist laut Hersteller die richtige Wahl für Unternehmen mit kleinem IT-Budget, bietet jedoch umfassende Erweiterungsmöglichkeiten und lässt sich dadurch perfekt auf individuelle Anforderungen abstimmen. Zu den adressierten Anwendungsgebieten zählen Datei-, Infrastruktur- und Kommunikationsanwendungen.

Der Server kann mit bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher und zehn Festplatten bestückt werden. Außerdem verfügt er über drei PCI-Steckplätze.

Das System belegt im Rack nur eine Höheneinheit und bietet umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten. Dazu zählen Hot-Plug-Stromversorgungen, redundante Lüfter sowie RAID-Controller. Dank des „Cool-safe Advanced Thermal“-Designs weist der Server eine hohe Energie-Effizienz auf und lässt sich auch bei erhöhten Umgebungstemperaturen problemlos betreiben. Dies schlägt sich unter Umständen in deutlich niedrigeren Betriebskosten nieder.

Uwe Neumeier, Vice President Global Server Business bei Fujitsu, ergänzt: „Zusätzlich hat Fujitsu mehrere ´Integrated System Primflex`-Systeme auf Grundlage des Fujitsu Server RX1330 M2 bereitgestellt.“

Er macht zudem darauf aufmerksam: „Die Systeme lassen sich mit der Suite ´Primergy Server View`, die ergänzend verfügbar ist, auf einfache Weise verwalten. Das reduziert den Administrationsaufwand und die Gesamtbetriebskosten.“

Preise und Verfügbarkeit

Die Fujitsu Server Primergy-Reihe von x86-basierten Cloud-, Rack- und Tower-Systemen ist ab sofort weltweit bei Fujitsu und Distributionspartnern erhältlich (lieferbar ab 21. Dezember 2015). Ein Einstieg ist in Deutschland ab 899 Euro möglich.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43752044 / Konvergente Systeme)