Schnell und wenig hitzig mit Xeon und DDR4

Fujitsu gönnt seinen Primergy Servern eine Frischzellenkur

| Redakteur: Ulrike Ostler

Fujitsu erhöht die inneren Werte seiner Primergy Dual-Socket-Server und gewinnt zahlreiche Benchmarks.
Fujitsu erhöht die inneren Werte seiner Primergy Dual-Socket-Server und gewinnt zahlreiche Benchmarks. (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat die Dual-Sockel-Server-Linie „Primergy“ vom Tower-Modell bis zu den Knoten für High-Performance-Computing-Cluster aktualisiert. Durch den Einsatz der jüngsten Generation von Intel Xeon-Prozessoren und DDR4-Speichern sind die Server leistungsstärker als zuvor, und zwar bei gleichzeitig verbesserter Energiebilanz.

Obwohl die IT-Herausforderungen in allen Branchen dieselben sind, existiert keine Patentlösung für die Ausgestaltung der Rechenzentrumsinfrastruktur. Dieser Gedanke steckt unter anderem in dem Fujitsu-Ansatz des „Business-Centric Computing“. Diesem entsprechend gehört ein breites Rechner- und Softwareportfolio sowie der Beratungsansatz, demzufolge Kunden nahezu individuelle Server-Optionen wählen können.

Dazu Uwe Neumeier, Vice President and Head of Datacenter, EMEIA Product Business bei Fujitsu: „Niemand sollte ein Haus ohne solides Fundament bauen. Das gleiche gilt auch für den Aufbau einer IKT-Infrastruktur. Rechenzentren müssen die Geschäftsanforderungen von Unternehmen grundlegend unterstützen. In unserem digitalen Zeitalter hilft die IT dabei, wettbewerbsfähig, effizient und effektiv zu arbeiten. Unser X86 Server-Portfolio kann überall dort als Schlüsselelement fungieren, wo Software-defined Datacenter zum Tragen kommt. […]“

Die neue Primergy-Reihe umfasst klassische Tower-, Rack- und Blade-Server, Slimline-Nodes für Cluster, sowie dedizierter Rack-Modelle für Service Provider und Hoster. Das breite Lineup bietet flexible Wahlmöglichkeiten für große und kleine Unternehmen aus allen Branchen.

Bild des Fujitsu-Modells "Primergy RX2540 M2" mit 3,5 Inch
Bild des Fujitsu-Modells "Primergy RX2540 M2" mit 3,5 Inch (Bild: Fujitsu)

Das aufgefrischte Fujitsu Primergy Server-Portfolio verfügt über die neuen Prozessoren der „Intel Xeon E5-2600 v4“-Familie. In Verbindung mit DDR4-Speicher mit bis zu 2.400 Megahertz Taktfrequenz wird eine Leistungssteigerung von bis zu 20 Prozent gegenüber der Vorgänger-Generation erreicht. Bereits zahlreiche Benchmark-Siege (s.u.) – darunter Benchmarks von SAP und VMware – unterstreichen die hervorragende Performance. Die unabhängigen Testergebnisse zeigen, dass Fujitsu Dual-Sockel-Server nicht nur in Sachen Rechenpower neue Maßstäbe setzen, sondern auch durch ein herausragendes Verhältnis zwischen Leistung und Energieverbrauch überzeugen.

Reduzierte Energiekosten dank Fujitsu Cool-safe Advanced Thermal Design

Kunden profitieren dank des „Fujitsu Cool-safe Advanced Thermal Design“ von reduzierten Energiekosten für die Systemkühlung, da der Grenzwert für stabilen Betrieb bei den meisten Rack-, Tower- und Scale-out-Systemen von 40 auf 45 Grad Celsius erhöht wurde. Das optionale „Trusted Platform Module 2.0“ (TPM) schützt IT-Infrastrukturen besser vor Angriffen, da das System in der Lage ist, Kommunikation zu verifizieren und die Verschlüsselung von Daten erlaubt.

Fujitsu: Primergy Server mit „Cool-Safe Advanced Thermal Design

Kühlung bis zum Kern

Fujitsu: Primergy Server mit „Cool-Safe Advanced Thermal Design"

10.02.14 - Obwohl es Hardwarehersteller und IT-Abteilungen nicht gerne hören: Viele Rechenzentren laufen bei etwa 20 Grad Celsius – sozusagen wie Kühlhäuser. Viel zu hohe Kosten für die Kühlung und enorme Stromrechnungen sind die Folge. Als Lösung bietet Fujitsu die „Cool-Safe Advanced Thermal Design-Technologie“ an. lesen

Fujitsu hat die folgenden Systeme weiterentwickelt:

  • Primergy RX2510 M2, RX2530 M2, RX2540 M2 and RX2560 M2
  • Primergy TX2560 M2
  • Primergy BX2560 M2 and BX2580 M2
  • Primergy CX2550 M2 and CX2570 M2

Die neuen Server konnten in den nachfolgenden Benchmark-Tests die besten Ergebnisse erreichen:

SAP Server Power

Fujitsu Server Primergy RX2540 M2 mit zwei Intel Xeon-Prozessoren E5-2699 v4, 512 GB Speicher mit installiertem und aktivem Windows Server 2012 R2 Standard Edition, SQL Server 2012 und SAP Enhancement Package 5 für SAP ERP 6.0.

Score: 4.28 Watt/kSAPS.

Quelle: SAP Zertifizierungsnummer 2016004.

VMmark V2 Performance Only

Ein identisches Paar Fujitsu Server Primergy RX2540 M2 mit jeweils zwei Intel Xeon-Prozessoren E5-2699 v4, 512 GB Speicher mit installiertem und aktivem VMware ESXi 6.0.0 U1b Build 3380124 und vCenter Server 6.0.0 Build 3018524; Fibre Channel SAN-Speicher.

VMmark V2.5.2 Score: 34.74 @ 28 Tiles.

Quelle: VMark - Fujitsu-RX2540M2.pdf

VMmark V2 Performance with Server Power

Ein identisches Paar Fujitsu Server Primergy RX2540 M2 mit jeweils zwei Intel Xeon-Prozessoren E5-2699 v4, 512 GB Speicher mit installiertem und aktivem VMware ESXi 6.0.0 U1b Build 3380124 und vCenter Server 6.0.0 Build 3018524; Fibre Channel SAN-Speicher

VMmark V2.5.2 PPKW Score: 38.3065 @ 28 Tiles.

Quelle:

VMark - Fujitsu-RX2540M2-serverPPKW.pdf

TPC-E Price/Performance

Fujitsu Server Primergy RX2540 M2 mit zwei Intel Xeon-Prozessoren E5-2699 v4 übertrifft die Benchmark-Leistung des vorhergehenden TPC-E des Primergy RX2540 M1 mit zwei Intel Xeon-Prozessoren E5-2699 v3 um 26 Prozent.

Mit 4734.87 tpsE bei einem Preis-Leistungs-Verhältnis von 111.65 $/tpsE erhält der aktuelle Primergy RX2540 M2 mit Intel Xeon-Prozessor E5-2699 v4 das zweitbeste Ergebnis von Zwei-Sockel-Servern, das jemals mit TPC-E übermittelt wurde. Außerdem bietet der Server das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller Zeiten (Stand: 31. März 2016).

Übermittlungsdatum: 31. März 2016. Verfügbarkeitsdatum: 31. Juli 2016.

SPEC CINT 2006

Fujitsu Server Primergy RX2540 M2 mit zwei Intel Xeon-Prozessoren E5-2699 v4, 256 GB Speicher mit installiertem und aktivem SUSE Linux Enterprise Server 12, C/C++: Version 16.0.0.101 von Intel C++ Studio XE für Linux, Fortran: Version 16.0.0.101 von Intel

  • Fortran Studio XE für Linux
  • SPECfp_rate_base2006 (Tie) Score: SPECfp_rate_base2006 = 1100, SPECfp_rate2006 = 1130
  • Quelle: SPEC CINT 2006
  • SPECint_rate_base2006 (Tie) Score: SPECint_rate_base2006 = 1760, SPECint_rate2006 = 1830
  • Quelle: SPEC CINT 2006
  • SPECpower_ssj2008 Score: 12,079 overall ssj_ops/watt
  • Quelle: SPEC CINT 2006
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43997024 / Server)