Libra Coin soll 2020 kommen

Die Weltwährung aus dem Hause Facebook

| Autor: Ulrike Ostler

Das Sternbild Libra (Waage); die Facebook-Kryptowährung Libra soll zu den Stablecoins gehören und doch weltweit funktionieren. 2020 ist Start.
Das Sternbild Libra (Waage); die Facebook-Kryptowährung Libra soll zu den Stablecoins gehören und doch weltweit funktionieren. 2020 ist Start. (Bild: gemeinfrei: Oleg Gamulinskiy auf Pixabay)

Es war nur eine Frage der Zeit bis die Hyperscaler mit eigenen Währungen, Kryptowährungen, in den Markt drängen. Nun hat MrBtc.org, ein Online-Casino, eine Infografik erstellt, die die von Facebook entwickelte Währung „Libra“ erklärt. Unter dem Brennglas prallen die Visionen von einer besseren Welt und Kommerz aufeinander.

Was wäre, wenn jeder zur Weltwirtschaft mit Zugang zu den gleichen finanziellen Möglichkeiten eingeladen hätte? Dieser Gedanke treibt die Visionäre unter den Blockchain-Verfechtern an, nicht nur diejenigen, die Libra einführen wollen.

  • Denn 31 Prozent der Weltbevölkerung müssen ohne Bankverbindung auskommen. Zudem müssen diese auch noch höhere Kosten in Kauf nehmen, wenn sie internationale Geschäfte tätigen wollen – etwa 7 Prozent kostet der Anteil, wenn Geld international versandt werden muss.
  • Trotzdem finden 85 der global getätigten Transaktionen in Form von Bargeld statt. Und Bargeld hat noch andere Nachteile: Es ist schwierig zu bewegen und zu lagern, aber leicht zu stehlen. US-Einzelhandelsunternehmen verlieren durch den Diebstahl von Bargeld jährlich rund 40 Milliarden Dollar.
  • Da Arme kein Konto besitzen, zahlen sie zudem 4 Dollar höhere Gebühren pro Monat für den Bargeldaustausch.
  • Digitale Finanzdienstleistungen, die jedem zugänglich wären, könnten also einen großen Einfluss auf die Wirtschaft haben, insbesondere in den Entwicklungsländern. Das Papier, auf das sich die MrBtc.org-Infografik bezieht, geht von zusätzlich umgesetzten 3,7 Billionen Dollar aus und der Schaffung von 95 Millionen Arbeitsplätzen.
  • Das Einkommenspotenzial könnte sich um 20 verbessern und extreme Armut um 22 Prozent reduzieren.

Die Voraussetzungen für den Erfolg sind ebenfalls rasch genannt:

  • Das Senden und Empfangen von Geld sollte einfach sein und von überall aus möglich sowie unabhängig vom Einkommen. Libra benötigt eine Smartphone- beziehungsweise Datenverbindung.
  • Stabilität sollte gewährleistet sein. Dafür wird eine Reserve gebildet (Stablecoin)– das ist nicht bei jeder Kryptowährung so und sorgt auch nicht immer für uneingeschränkte Zustimmung.

Den meisten der derzeit auf dem Markt tätigen Kryptowährungen liegen keine Vermögenswerte zugrunde, um sie zu stützen. Die Auswirkungen kennt fast jeder von Bitcoin: Der Wert dieser Münzen schwankt - stärker als erwartet -, ebenso wie ihre Preise.

Die angestrebte Stabilität

Die Reserve soll jedem ermöglichen, besser einzuschätzen, was eine Libra Coin wert ist – vergleichbar mit dem Wissen wie viel in etwa eine Pizza kostet. In der Libra-Beschreibung heißt es: „Jede Münze wird durch eine Reihe von konstanten und liquiden Vermögenswerten sowie durch die Zusammenarbeit mit einer wettbewerbsfähigen Gruppe von Börsen und anderen Liquiditätsanbietern gestützt.“ Das soll für Vertrauen bei den Nutzern sorgen; denn sie sollen eine Libra Coin jederzeit wieder zu einem Wert verkaufen können, der nahe am Wert der entsprechenden Reserve liegt. Das soll Libra vor Spekulationen schützen.

Die Salden der Libra-Nutzer bestimmen also zugleich die Größe der Reserve. Werden Libra-Coins bei­spiels­weise im Umfang von 100 Euro gekauft, dann fließen diese 100 Euro in den Reservefonds, den die Libra Association verwaltet. Libra wird auch an der Börse gehandelt. Gegen geringe Gebühren soll es möglich sein die Coins zu tauschen – unter oder über dem aktuellen Wert. Dabei soll es unerheblich sein, wie viele Libra-Coins im Umlauf sind oder wie viele Personen sie abstoßen oder halten wollen.

Libra soll also bestehenden Währungen gleichen. So könnte die Kryptowährung durch Staatsanleihen hoher Bonität gedeckt werden. Die Erfinder verzichten aber auf eine eigene Finanzpolitik, bedienen sich Politik von Zentralbanken beziehungsweise der „Currency Boards“. Denn während Zentralbanken ihre Währung nach eigenem Ermessen drucken können, druckt ein Currency Board zumeist nur dann lokale Währungen, wenn genügend Devisenmärkte das Vorhaben unterstützen, neue Münzen und Banknoten zu prägen.

Die Blockchain

Die Libra-Blockchain ist wie andere Blockchain-Verfahren auch eine dezentrale, programmierbare Datenbank.

Dazu gibt es ein Libra-Protokoll zur Entwicklung der Blockchain, das sich sich auf den Aufbau einer Finanzinfrastruktur konzentriert, die Innovationen fördert, Einstiegshürden beseitigt und den Zugang zu Finanzdienstleistungen verbessert. Um das Protokoll zu verabschieden, wird der Libra-Kern vorab implementiert, um die globale Integration antizipieren und Verbesserungsmöglichkeiten erkennen zu können.

Dieses Protokoll ermöglicht es mehreren Behörden, eine Reihe von Modellen - die als Validatoren bezeichnet werden - aufzubewahren und sich somit gegenseitig abzusichern. Die dafür notwendigen programmiertechnischen Mittel werden somit von verschiedenen Benutzerkonten verwendet, die ihrerseits durch Kryptografie mit öffentlichen Schlüsseln überprüft wurden. Sie sind von der Erstellern dazu verpflichtet. die angegebenen benutzerdefinierten Regeln einzuhalten. Die Validierer führen die Transaktionen durch und kommunizieren miteinander. Das ermöglicht eine Einigung über den Datenbankstatus.

Die Blockchain-Sprache

Die Libra-Transaktionen basieren auf der Programmiersprache „Move“. Ihr Hauptmerkmal ist die Fähigkeit, benutzerdefinierte Ressourcentypen mit semantischem Einfluss durch lineare Logik zu erklären. Das hilft Aspekte des Libra-Protokolls auszuführen, einschließlich Validierungs-Management und Transaktionsverarbeitung.

Sie wird insbesondere dazu verwendet, die Mechanismen der Blockchain zu erklären, wie die Währung und die Mitgliedschaft im Validatorverbund. Diese Mechanismen ermöglichen die Schaffung eines Governance-Mechanismus, der sich aus der geringeren Volatilität und der Reputation bestehender Institutionen in den ersten Tagen entwickelt, sich aber im Laufe der Zeit zu einem völlig offenen System entfalten kann.

„LibraBFT“ hingegen ist ein robustes und gut organisiertes Zustandsmaschinen-Replikationssystem (state machine replication system), das speziell für die Blockchain entwickelt wurde. Es basiert auf dem Protokoll „Hotstuff“, das mehrere Jahrzehnte wissenschaftlicher Verbesserungen in der „Byzantinischen Fehlertoleranz“ (BFT) unterstützt und eine starke Skalierbarkeit und Sicherheit gewährleistet.

Sowohl Code als auch die Technik zur Realisierung der Libra-Blockchain sind Open Source.

Association & Council

Die Libra Association ist ein unabhängiger Verein, gebildet aus den Validierungsknoten des Netzwerks. Zunächst sind dies internationale Unternehmen, Sozialpartner und akademische Institutionen. Im Laufe der Zeit wird der Verband jede Institution einbeziehen, die Validierungsknoten betreibt und über genügend Beteiligungen an Libra verfügt.

Die Rolle der Non-Profit-Organisation besteht darin, die Validierungsknoten zu synchronisieren, Das Netzwerk weiter zu entwickeln und zu sichern. Zu den Bereichen Governance und Koordination gehören:

  • Der technische Fortschritt innerhalb der Open-Source-Community, mitsamt einer Roadmap
  • Die finanzielle Sicherung der Reserve und die Steuerung der Ausgaben für soziale Zwecke.

In den ersten Jahren von Libra Network gibt es einige zusätzliche Rollen:

  • Gründungsmitglieder gewinnen
  • Gelder von Mitgliedern und Investoren durch den Verkauf von Libra-Investment-Token sammeln
  • Durchführung von Incentive-Programmen und -Konzepten
  • Die Ausschüttung von Dividenden

Diese Rollen entfallen, sobald sich das Libra-Netzwerk zu einer vollständigen Blockchain entwickelt hat.

Das Kontrollorgan ist der so genannte Libra Council, bestehend aus Vertretern jedes Ratsmitglieds. Die operativen und politischen Entscheidungen werden durch Abstimmung getroffen.

  • 1. Die im Rat angegebenen Validierungsknoten haben die höchste Befugnis. Der Council überträgt den größten Teil seiner Verwaltungsbefugnisse an das Vereins-Management, behält sich jedoch die Befugnis vor, delegierte Entscheidungen außer Kraft zu setzen - allerdings benötigen die wichtigsten Entscheidungen eine zwei Drittel Mehrheit. Welche Entscheidungen das sein könnten, ist vorab festgelegt. Bei nachgeordneten Entscheidungen ist eine einfache Mehrheit ausreichend.
  • 2. Hauptziel der Verwaltung von den Reserven ist der Werterhalt.
  • 3. Das Gewicht eines Stimmrechts im Rat entspricht der jeweiligen Investition.
  • 4. Die Entscheidungsfindung ist für die Gemeinschaft transparent.
  • 5. Um Mitglied im Rat zu werden, muss eine finanzielle Beteiligung vorliegen.
  • 6. Die Gründungsmitglieder stellen, wie schon gesagt, zugleich die ersten beziehungsweise primären Validierungsknoten. Um als Knoten zu fungieren, sollte eine Organisation mindestens 10 Millionen Dollar investieren, indem sie Libra Investment Tokens kauft, denn mit dieser Summe ist eine Stimme im Rat gewährt. Es soll ausgeschlossen sein, dass eine Organisation zwei Gründungsmitglieder stellt
  • 7. Ziel des Vereins ist es, die Entscheidungsfindung so effizient wie möglich zu gestalten und seine Mitglieder bei der Umsetzung ihrer Entscheidungen so weit wie möglich zu unterstützen.

Mit der Zeit wird und soll sich die Zusammensetzung im Rat ändern. Wer Mitglied werden darf, bestimmt sich durch die Investition, die Funktion als Vadlisierungsknoten sowie durch das Einhalten der technischen Regeln. Die Geschwindigkeit des Übergangs sowie das Netzwerkwachstum und die technischen Meilensteine ​​legt Libra Association Council fest.

Insgesamt halten 20 Prozent der Stimmrechte die Knotenbetreiber, abhängig von der Libra-Menge und ihrem Einsatz. Unabhängig von den Libra-Aktien und der von ihr gehaltenen Libra kann ein einzelnes Gründungsmitglied nur mit einer Mehrheit von 1 Prizent der Stimmen im Rat vertreten sein. Die Obergrenze gilt nicht für Validierungsknoten, die keine Gründungsmitglieder sind und dem Netzwerk durch Libra-Kauf beigetreten sind.

Die Gründer

Zu den Organisationen, die am Abschluss der Satzung arbeiten und nach ihrer Fertigstellung Gründungsmitglieder werden, gehören: Stripe, Visa, Mastercard, Pago, Paypal, Marcado, PayU, sowie Ebay, Booking Holdings, Facebook, Lyft, Uber Technologies, Farfetch und Iliad, Vodafone Group, aber auch Bison Anchorage, Coinbase, Trails, Inc., Xapo Holdings Limited und Horowitz, Durchbruch-Initiativen, Ribbit Capital, Thrive Capital, Durchbruch-Initiativen, Union Square Ventures, Andreessen.

Dazu kommen gemeinnützige, multilaterale Organisationen und akademische Institutionen: Creative Destruction Lab, Kiva, Mercy Corps, Women's World Banking.

Mitgliedschaft

Den Unternehmen, die sich der Libra anschließen wollen, stehen zwei Hosting-Möglichkeiten zur Verfügung: selbst gehostet und Cloud-Service-gehostet.

Selbst gehostete Validierungsknoten werden in Rechenzentren gehostet, die von diesem Vereinsmitglied betrieben und kontrolliert werden. Dafür sollte der Server-Platz sollte mindestens die Hälfte eines Racks ausmachen. Die Assoziation erwartet nicht, dass dieser Platz sofort genutzt wird, es wird erwartet, dass die weiteren Versionen von Libra Core verschiedene Server verwenden können. Außerdem benötigt der Knoten High-Speed-Internet-Verbindung mit Redundanz.

Außerdem muss sich ein Ingenieur um die Software kümmern und den Validatorknoten schützen können, etwa um die Verfügbarkeit und Sicherheit des Knotens zu gewährleisten und ihn zum Beispiel gegen DDoS-Angriffe, Angriffe auf Server-Hosting-Validatorknoten und Angriffe auf das Rechenzentrum zu schützen.

Unternehmen, die daran interessiert sind, einen Validierungsknoten über einen Cloud-Service-Provider zu betreiben, bietet der Verband die Tools und Dokumentationen zur Unterstützung der Bereitstellung an. Die empfohlene Hardware für Amazon Web Services gehört zum m5.24xlarge Instanz-Typ.

Das Konzept der Libra-Coins wurde am 18. Juni 2019 vorgestellt wurde und soll Anfang 2020 Realität werden beziehungsweise handelbar sein.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46076555 / Blockchain)