Kinetic und Diesel für das Öl-reichste Land 12 MTU Kinetic Powerpacks für Supercomputer in Saudi-Arabien

Redakteur: Ulrike Ostler

Rolls-Royce wird im Sommer dieses Jahres zwölf „MTU Kinetic Powerpacks“ an die König- Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technik in Saudi-Arabien liefern. Die mit dynamischen rotierenden Akkumulatoren ausgestatteten Systeme werden für die unterbrechungsfreie Stromversorgung der Supercomputing-Anlage und des Rechenzentrums der Universität eingesetzt.

Firmen zum Thema

Die 12 „Kinetic Powerpacks"gehen an die König- Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technik in Saudi-Arabien. Die Systeme werden für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der Supercomputing-Anlage und des Rechenzentrums eingesetzt.
Die 12 „Kinetic Powerpacks"gehen an die König- Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technik in Saudi-Arabien. Die Systeme werden für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der Supercomputing-Anlage und des Rechenzentrums eingesetzt.
(Bild: Rolls-Royce Power Systems)

Die König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technik (Kaust) ist eine renommierte und hochtechnisierte Universität. Sie verfügt über modernste Einrichtungen und eine der besten Supercomputing-Anlagen. Der bisherige Supercomputer „Shaheen 2“ wird derzeit ersetzt.

Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems, erläutert: „Die Auswahl unterstreicht unsere kürzlich erweiterte Kompetenz im Bereich der dynamischen unterbrechungsfreien Stromversorgung und ist ein großer Erfolg. Wir sind seit 2016 in Gesprächen mit dem Kunden.“ Gemeinsam mit dem Team vor Ort in Dubai stellte der Anbieter letztlich ein Komplettpaket auf die Beine, das nach Herstellerangaben einen Auftrag im zweistelligen Millionenbereich bedeutet.

Bernard Hanssens, Geschäftsführer von Rolls-Royce Solutions Middle East, ergänzt: „Der Kunde schätzt den reduzierten Platzbedarf, die Systemleistung unter den sehr rauen klimatischen Bedingungen sowie die Fähigkeit, mit sehr großen Lastschwankungen umzugehen.“

Die „MTU Kinetic Powerpacks“ an der Kaust kombinieren Kinetik mit Dieselgeneratoren.
Die „MTU Kinetic Powerpacks“ an der Kaust kombinieren Kinetik mit Dieselgeneratoren.
(Bild: ©Walter_D - stock.adobe.com)

Jedes MTU Kinetic Powerpack vom Typ KP5 mit 1.800 Kilovoltampere hat eine Leistung von 1,6 Megawatt, angetrieben von einem MTU-Dieselmotor vom Typ „16V 4000 G74S“. Die Systeme zur unterbrechungsfreien Stromversorgung werden in Liège (Belgien) produziert, in den Vereinigten Arabischen Emiraten in Container verbaut und in Saudi-Arabien installiert, ausgelegt für humide Umgebungsbedingungen und Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius.

Der Lieferumfang umfasst zudem Mittelspannungsschaltanlagen und Transformatoren sowie zwei Kontrollstationen. Das Team von Rolls-Royce Power Systems im Mittleren Osten wird die schlüsselfertige Anlage voraussichtlich Ende des Jahres 2021 in Betrieb nehmen und für ein weiteres Jahr in Service-Fragen zur Seite stehen.

Die Generatoren werden in zwei Gruppen mit je sechs Systemen aufgestellt, wobei je eines als Reserve zur Verfügung steht. Im Fall eines Stromausfalls treibt der sich ständig drehende, schwere elektromechanische Akkumulator den Generator an und überbrückt die wenigen Sekunden bis der mittlerweile gestartete Dieselmotor diese Aufgabe übernimmt.

Produkte zur dynamischen unterbrechungsfreien Stromversorgung gehören seit der Übernahme von Kinolt SA im Juli 2020 zum Rolls-Royce-Portfolio. Das Unternehmen hat bereits mehrere ähnliche Anlagen in die Region geliefert, unter anderem nach Jeddah in Saudi-Arabien sowie die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Katar.

Ergänzendes zum Thema
Mehr über Über Rolls-Royce Holdings PLC.

Rolls-Royce bezeichnet sich als „Vorreiter bei Antriebs- und Energielösungen, die die Gesellschaft verbinden, antreiben und schützen“. das Unternehmen hat sich verpflichtet, bis 2030 Klimaneutralität in seinem Betrieb zu erreichen [ausgenommen Produkttestläufe] und sind 2020 der UN-Kampagne „Race to Zero“ beigetreten. Ziel ist es, die Sektoren, in denen das Unternehmen tätig ist, entscheidend dabei zu unterstützen, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter. Unter der Marke MTU vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energie-Erzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Öl- und Gasindustrie sowie Diesel- und Gassysteme und Batteriecontainer für sicherheitskritische Anwendungen, zur Dauerstromerzeugung, für Kraft-Wärme-Kopplung und für Microgrids.

Rolls-Royce hat Kunden in mehr als 150 Ländern, darunter mehr als 400 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräfte und Seestreitkräfte, sowie mehr als 5.000 Energie- und Kernenergiekunden. Der Jahresumsatz 2020 betrug 11,76 Milliarden britische Pfund; rund 1,25 Milliarden britische Pfund investierte das Unternehmen nach eigenen Angaben in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen unterstützt ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologie-Center, durch die Rolls-Royce-Ingenieure unmittelbar an wissenschaftlicher Spitzenforschung teilhaben.

(ID:47331613)