Suchen

Digitalisierung und Branchenorientierung Telekom und T-Systems schließen Transformationsprozess ab

| Autor: Elke Witmer-Goßner

Zum 1. Juli 2020 sind die angekündigten strategischen Änderungen für Geschäftskunden der Deutschen Telekom in Kraft getreten. Telekom Deutschland bündelt nun alle Telekommunikationsdienste. T-Systems positioniert sich neu als reiner IT- und Digitaldienstleister.

Firmen zum Thema

Mit einer verstärkten Orientierung auf Branchen soll T-Systems auch in Zukunft der größte IT-Dienstleister in Deutschland und ein führender Anbieter auf internationalen Märkten sein.
Mit einer verstärkten Orientierung auf Branchen soll T-Systems auch in Zukunft der größte IT-Dienstleister in Deutschland und ein führender Anbieter auf internationalen Märkten sein.
(Bild: Deutsche Telekom AG)

Im Rahmen der Transformation von T-Systems hatte deren CEO Adel Al-Saleh die Fokussierung des Unternehmens auf IT- und Digitalisierung sowie die Integration der Telekommunikationsdienstleistungen von T-Systems in das Geschäftskundensegment der Telekom Deutschland angekündigt. Im Zuge dessen wechseln in Deutschland zur Jahresmitte 2020 rund 3.000 Mitarbeiter, die sich bei T-Systems um das Geschäft mit der Telekommunikation und der öffentlichen Hand gekümmert haben, in die neue Tochtergesellschaft der Telekom Deutschland.

Auch international verändert sich die Zuordnung der Geschäftsinhalte. Die Telekom Deutschland hat dafür mehr als ein Dutzend neue Landesgesellschaften (in Deutschland: Deutsche Telekom Business Solutions GmbH) für das lokale Telekommunikations-Geschäft gegründet. In 24 Ländern wechseln insgesamt 5.000 weitere Mitarbeiter von T-Systems in die neuen Tochtergesellschaften der Telekom Deutschland. Hier bündelt die Telekom auch das Geschäft mit den internationalen Netzbetreibern (Deutsche Telekom Global Carrier) und die Steuerung der internationalen Netze (Network Infrastructure).

Damit sollen kleine wie große Geschäftskunden und multinationale Konzerne künftig in puncto Telekommunikation weltweit mit einem integrierten Portfolio der Telekom Deutschland GmbH bedient werden. „Bei der Telekom Deutschland entsteht ein integrierter Bereich für Telekommunikation für Geschäftskunden von klein bis groß sowie innovative Digitalisierungslösungen und IT für den Mittelstand. Know-how und Prozesse fließen zusammen. Schnittstellen und Übergabepunkte fallen weg, Serviceprozesse machen wir durchgängig“, erkläutert Hagen Rickmann, verantwortlicher Geschäftsführer der Telekom Deutschland.

Und mit Blick auf die neue Corona-Warn-App, die zusammen mit SAP entwickelt wurde, sagte Rickmann: „Durch die Corona-Krise hat die Digitalisierung einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht. Der digitale Wandel gewinnt mit enormer Geschwindigkeit an Dynamik. Gerade jetzt haben wir unsere Position als führender Digitalisierer im Mittelstand untermauert, in dem wir kurzfristig geliefert haben“.

Neuer Fokus soll Schlagkraft erhöhen

Der offizielle Betriebsübergang erfolgte wie geplant zum 1. Juli 2020. Vorausgegangen war eine Einigung mit dem Betriebsrat bereits vor sechs Monaten. Nach dieser Vereinbarung konzentriert sich T-Systems ab sofort ganz auf Lösungen für Informationstechnik und Digitalisierung bei den größten Kunden der Telekom weltweit.

Das Angebot folge dabei einem systemischen Ansatz, erklärte Al-Saleh, von der Lieferkette bis zur Gesundheitsversorgung, von Mobilität bis zu öffentlichen Diensten. „Die Corona-Krise hat erneut gezeigt, wie stark vernetzt Wirtschaft und Gesellschaft sind“, sagt so der CEO. „Die neue T-Systems begegnet diesen massiven neuen Herausforderungen mit dem gleichen vertrauenswürdigen, ergebnisorientierten Ansatz, auf dem schon ihre jahrzehntelangen Kundenbeziehungen aufgebaut sind.“

Die Neupositionierung richtet den Fokus von T-Systems auf die Entwicklung, Implementierung, Integration und den Betrieb privater und öffentlicher IT-Infrastrukturen und Anwendungen, einschließlich der strategischen Digitalisierung und der damit verbundenen Transformation. Neu ist auch die starke Branchenorientierung in der Lösungsentwicklung und im Vertrieb.

Neue und alte Geschäftsfelder

Als jahrzehntelanger Marktführer in der Automobilindustrie und im öffentlichen Sektor plant T-Systems auch bei Gesundheit, Handel, Logistik, Banken und Versicherungen, Produktion, Pharma und Chemie eine marktführende Position auszubauen. Dafür hat das Unternehmen Experten-Teams für jede dieser Industrien gegründet.

T-Systems will die Konnektivität aus dem Kerngeschäft der Telekom mit neuen digitalen Möglichkeiten kombinieren. Die unternehmenseigene „Open Telekom Cloud“ und Partnerschaften mit Hyperscalern wie Microsoft, AWS und Google seien die Basis für individuelle Private-, Public- oder Edge-Cloud-Umgebungen für das digitale Unternehmen der Zukunft. T-Systems investiert dafür weiter in Managed Services mit den Hyperscalern und bringt die bewährten Werkzeuge, Praktiken und Know-how in Multi-Cloud-Umgebungen ein.

T-Systems‘ „Cyber Defense und Security Operation Center“ und Sicherheitsangebote wie das „Magenta Security Shield“ können Unternehmen sollen weltweit einen „sicheren Betrieb nach höchsten Sicherheitsstandard“s ermöglichen. T-Systems biete damit alle wichtigen Bausteine für innovative Digitalisierung: Digitaler Zwilling, IoT-Hub, KI-basierte Automatisierung, Blockchain etc., heißt es von Konzernseite. Dazu kämen Beratungsleistungen, die auf tiefem Branchen-Know-how und über 4.000 SAP-Experten weltweit basieren.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46683731)

Über den Autor

 Elke Witmer-Goßner

Elke Witmer-Goßner

Redakteurin, CloudComputing-Insider.de