Dell Wyse 5060

Quadcore-Thin-Client für 4K-Displays

| Autor: Klaus Länger

Ausgestattet mit einem AMD-Quad-Core-Prozessor unterstützt der Thin Client Dell Wyse 5060 bis zu zwei 4K-Displays.
Ausgestattet mit einem AMD-Quad-Core-Prozessor unterstützt der Thin Client Dell Wyse 5060 bis zu zwei 4K-Displays. (Bild: Dell)

Im Dell Thin Client „Wyse 5060“ stellt ein AMD-Embedded-Prozessor mit vier Kernen die Rechenleistung bereit. Sie soll eine leistungsstarke virtuelle Desktop-Umgebung garantieren und Unified-Communications-Anwendungen wie „Skype for Business“ unterstützen. Das Gerät kann 4K-Displays über„ Display Port“ ansteuern.

Viele Unternehmen steigen von PCs auf VDI-Lösungen um, von denen sie sich geringere Verwaltungs- und Wartungskosten versprechen. Mit dem gerät Wyse 5060 bietet Dell einen Thin Client an, der auch für anspruchsvollere Anwendungen und für Unified-Communications-Applikationen wie Skype for Business geeignet sein soll. Laut Hersteller soll er 30 Prozent mehr Leistung gegenüber der Vorgängergeneration liefern.

In dem kompakten, nur 40 Millimeter breiten Gehäuse arbeitet als Prozessor ein „G“-Serie-SoC der zweiten Generation mit vier Kernen und 2,4 Gigahertz Taktfrequenz. Die CPU mit integrierter GPU kann auf vier Gigabyte RAM zugreifen und unterstützt zwei 4K-Displays über Display Port. Der Thin Client enthält ein Trusted-Platform-Modul. Dieses erkennt, ob die Systemsicherheit verletzt wurde und speichert Verschlüsselungscodes, Zertifikate und Passwörter. Mit sechs USB-Schnittstellen, zwei davon sind USB-3.0-Anschlüsse, einem GBit-Ethernet-Anschluss und WLAN 802.11ac verfügt der Wyse über zahlreiche Anschlussmöglichkeiten.

Verschiedene Betriebssysteme

Dell bietet den Wyse 5060 mit verschiedenen Betriebssystemen an. Zum Produktstart ist er mit Dell-eigenem „Wyse ThinOS“ oder mit „Windows Embedded Standard 7“ (WES) lieferbar. Ab Januar 2017 ist er auch mit „Wyse Thin Linux“ verfügbar und für die Windows-Version ist ein Upgrade auf Windows 10 IoT möglich. Die ThinOS- und Linux-Version ist mit acht Gigabyte Flash-Speicher bestückt. Die Windows-Varianten erlauben mit 64 GB Flash auch die Ausführung lokaler Windows-Applikationen, Unified-Communications-Lösungen und die Implementierung von „Dell Data Protection“ sowie „Threat Defense“ als zusätzlicher Schutzebene vor ausführbarer Malware.

In der Thin Linux- und Windows-Embedded-Standard (WES)-Version unterstützt das Gerät zudem das „VMware Blast Extreme Remote Protocol“. Mit ThinOS 8.3.1 lässt sich Wyse 5060 als Zero Client in Citrix-Umgebungen einsetzen. Das Management ist über die Software „Wyse Device Manager (WDM)“, „Wyse Cloud Client Manager“ (CCM) und „Microsofts System Center Configuration Manager“ (SCCM) möglich.

Der Wyse 5060 Thin Client wird ab dem 13. Dezember 2016 direkt über Dell, über das Dell-PartnerDirect-Programm und über Distributoren erhältlich sein. Der Startpreis für Modelle mit ThinOS liegt bei 451 Euro (UVP).

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44412985 / Clients)