Ein Plus von 5 Megawatt und 48 Megawatt IT-Leistung NTT baut neue Rechenzentren in der Hauptstadt

Redakteur: Ulrike Ostler

NTT Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT Ltd., hat heute zwei neue Bauprojekte in Berlin angekündigt: den Baubeginn des Rechenzentrumscampus „Berlin 2“ sowie die Erweiterung des Standorts „Berlin 1“.

Firmen zum Thema

„Berlin 2“ bekommt ein „Technology Experience Lab“; ein solches soll Kunden ermöglichen,diverse, neue Techniken für ihre Bedürfnise auszuprobieren.
„Berlin 2“ bekommt ein „Technology Experience Lab“; ein solches soll Kunden ermöglichen,diverse, neue Techniken für ihre Bedürfnise auszuprobieren.
(Bild: NTT Ltd.)

Im Marienpark, 14 Kilometer vom bereits bestehenden NTT-Standort Berlin 1 entfernt, entsteht der Datacenter-Campus Berlin 2 mit insgesamt 48 Megawatt im Vollausbau. Die Eröffnung des ersten Gebäudes ist für das 4. Quartal 2021 geplant. Es wird rund 4.800 Quadratmeter IT-Fläche und 12 Megawatt IT-Leistung für Kunden zur Verfügung stellen. Das Rechenzentrum ist für Co-Location- und Wholesale-Lösungen geplant sowie für hybride IT-Anwendungen.

Darüber hinaus wird der seit 2007 in Betrieb befindliche Standort Berlin 1 in Berlin-Spandau durch ein zweites Rechenzentrumsgebäude ergänzt, das 2.500 Quadratmeter IT-Fläche und 5 Megawatt IT-Leistung für Kunden bereitstellen soll. Hier ist der Betriebsbeginn schon früher geplant, für das 3. Quartal 2021. Aufgrund der hohen Nachfrage am Markt ist das Rechenzentrum bereits komplett vermietet. Die Kunden haben unter anderem die Möglichkeit, ihre Infrastruktur sowohl in Berlin 1 als auch auf dem neuen Campus in einer Active/Active-Konfiguration zu betreiben.

Zum richtigen Zeitpunkt

Florian Winkler, CEO des Geschäftsbereichs Global Data Centers von NTT Ltd. in EMEA, sagt zu den Planungen: „Die Technologie- und Innovationsindustrie in Berlin ist vielfältig und entwickelt sich ausgesprochen rasant. Der Campus Berlin 2 ist so konzipiert, dass alle Arten von Kundenbedürfnissen bedient werden können – vom lokalen Start-up-Unternehmen, das ein fertig aufgebautes Rack mit kurzer Bereitstellungszeit sucht, bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen für globale Unternehmen, die ihr eigenes Gebäude benötigen. Der Projektstart kommt zum richtigen Zeitpunkt, um das Branchenwachstum in Berlin auch weiterhin zu unterstützen.“

Beide Berliner Rechenzentren bieten Zugang zur „Multi Service Interconnection Platform“ (MSIP) non NTT, die ein Ökosystem aus Carriern und Cloud-Providern bereitstellt. Im Berlin 2 Data Center wird außerdem ein „Technology Experience Lab“ eingerichtet, welche es auch in wie in Frankfurt und Unterschleißheim gibt, in dem NTT-Kunden und -Partner ihre Konzepte schnell und nach Aussage des Anbieters auch kostengünstig testen und validieren können.

(ID:47037765)