Suchen

Stulz Cybercon Kühlung per Container

| Redakteur: Ulrike Ostler

Mit „Cybercon“ bietet Klimatisierungsspezialist Stulz einen 20 Fuß großen Klimatisierungscontainer an. Das Modul ist mit einer Kälteleistung von bis zu 230 Kilowatt pro Gerät erhältlich und bietet Energiespartechnologien wie Freikühlfunktion, EC-Lüfter und adiabatische Kühlung.

Firmen zum Thema

1947 gegründet konnte Stulz im Jahr 2014 mit der Herstellung von Präzisionsklimageräten und Kaltwassersätzen, dem Vertrieb von Klima- und Befeuchtungssystemen sowie Service- und Objekt-Management einen Umsatz von rund 370 Millionen Euro erzielen.
1947 gegründet konnte Stulz im Jahr 2014 mit der Herstellung von Präzisionsklimageräten und Kaltwassersätzen, dem Vertrieb von Klima- und Befeuchtungssystemen sowie Service- und Objekt-Management einen Umsatz von rund 370 Millionen Euro erzielen.
(Bild: Stulz)

Mit der Cybercon-Serie stellt Stulz eine flexible Outdoor-Klimatisierung für Rechenzentren in Containerbauweise vor. Die Präzisionsklimasysteme sind als DX- oder CW-System erhältlich und werden bereits vormontiert im standardisierten 20-Fuß-ISO-Container ausgeliefert. Zur Klimatisierung von Rechenzentren im 40-Fuß-Format können zwei Stulz Cybercon-Container als End-to-End-Installation kombiniert werden.

Die Systeme mit vertikalem Ausblas sind speziell für Containerrechenzentren optimiert und lassen sich einfach auf ein Containermodul mit der zu kühlenden Server-Technik aufsetzen – der Anschluss erfolgt ausschließlich luftseitig. Das standardisierte All-in-one-Konzept der Cybercon-Serie erfüllt laut Hersteller dabei alle Anforderungen mobiler Rechenzentren.

Bei wachsendem Kühlbedarf lassen sich einfach weitere Klimatisierungscontainer ergänzen und über die „Stulz-E2-Control“-Regelung in die Gebäudeleittechnik, basierend auf Modbus oder BacNet, integrieren. Alle Modelle stehen außerdem als Dual-Fluid-Variante mit zwei unabhängigen Kältesystemen und interner Redundanz zur Verfügung: entweder als Direktverdampfer-System, wassergekühltes CW/CW- oder DX/CW-Modell.

Adiabatik pusht die Energie-Effizienz

Optionale Energiespartechnologien wie teillastfähige Kompressoren, EC-Lüfter sowie Module für direkte Freikühlung, Adiabatik und Befeuchtung gehören zum Leistungsspektrum der Serie. Je nach geografischer Lage und in Abhängigkeit der Umgebungsparameter lassen sich durch die Kombination von freier Kühlung und Adiabatik hohe Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent erreichen.

(ID:43623624)