Suchen

Vorzeigbar - in China und hierzulande Huawei: Prestige und Schreckgespenst

| Autor / Redakteur: Klaus Länger / Ulrike Ostler

Für die US-Regierung ist Huawei eine „Bedrohung der nationalen Sicherheit”, im Heimatland China ein Vorzeige-Unternehmen für die eigenständige technologische Entwicklung. Eine China-Reise erlaubte die Annäherung an den chinesischen IT-Giganten. Und wie sieht die Entwicklung in Deutschland aus?

Firmen zum Thema

Mit weltweit fast 190.000 Mitarbeitern ist Huawei ein Schwergewicht in der internationalen IT-Landschaft. Dier Firma gehört im Carriergeschäft und bei Smartphones zu den Marktführern, baut aber auch das Enterprise-Geschäft aus.
Mit weltweit fast 190.000 Mitarbeitern ist Huawei ein Schwergewicht in der internationalen IT-Landschaft. Dier Firma gehört im Carriergeschäft und bei Smartphones zu den Marktführern, baut aber auch das Enterprise-Geschäft aus.
(Bild: Vogel IT-Medien)

Mit mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresumsatz im Geschäftsjahr 2018 gehört Huawei zu den führenden chinesischen IT-Unternehmen und zu den größten Ausstattern von Telekommunikationsunternehmen weltweit. Das, und wohl auch der Fokus auf eine eigenständige technische Entwicklung, machten Huawei im Mai dieses Jahres zum perfekten Ziel im Handelskrieg zwischen den USA und China.

Mit dem Argument, Huawei stelle eine „Bedrohung für die nationale Sicherheit” der USA dar, schnitt die Trump-Administration den chinesischen Konzern von der Nutzung US-amerikanischer Technologie und dem Zugang zum US-Markt ab. Dass es hier eher nicht um Sicherheitsbedenken ging, zeigt schon der Umstand, dass ein Teil der Einschränkungen derzeit ausgesetzt ist und Trump bei einem Treffen mit den Chefs von US-Technologie-Unternehmen zugesagt hatte, dass diese wieder mit Huawei Lizenzverträge schließen dürfen. Denn nicht nur Huawei, sondern auch US-Unternehmen wie Intel, Qualcomm oder Western Digital leiden unter den Beschränkungen, da ihnen Großaufträge entgehen.

Genossenschaft mit starkem Fokus auf Forschung und Entwicklung

Dass Huawei wohl nicht so schnell einknicken wird, wie im vergangenen Jahr ZTE, zeigt aber schon die schiere Größe des Unternehmens, von dem sich die Redaktion im Rahmen einer Pressetour nach Shenzhen, Dongguan, Shanghai und Nanjing überzeugen konnte. Allein das Hauptquartier in Shenzhen belegt eine Fläche von rund zwei Quadratkilometern. Das Gelände ist zu einem erheblichen Teil mit relativ niedrigen Gebäuden belegt, die in einer ausgedehnten Parklandschaft liegen.

Die Gestaltung war ebenso Wunsch des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, wie die Anlage eines großen Teichs für die schwarzen Schwäne, die seine Lieblingstiere sind. Der 1944 geborene Ren hält zwar offiziell nur etwa 1,4 Prozent der Anteile am Unternehmen, ist aber seit der Gründung 1987 im Direktorium der Firma und mit einem Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen ausgestattet.

Der Großteil des Unternehmens gehört über den Umweg einer Genossenschaft den chinesischen Angestellten, die ab einer gewissen Hierarchiestufe leistungsbezogen Anteile erhalten. Diese Anteile werden nicht an der Börse gehandelt und müssen beim Ausscheiden aus dem Unternehmen wieder an Huawei zurück verkauft werden. Unklar ist allerdings, welchen Einfluss die Anteilseigner auf die Firmenleitung nehmen können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Ein guter Teil der im im Hauptquartier beschäftigten etwa 40.000 Mitarbeiter ist in der Forschung und Entwicklung tätig. Laut Fan Jie, Director des Storage Technical Sales Department bei Huawei Enterprise, rangiert der Konzern bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung weltweit auf Platz sechs hinter VW, Alphabet, Microsoft und Intel (siehe aus Kasten: „Huawei in Deutschland - Arbeitgeber, Investor und Verdiener“). Weitere große Entwicklungszentren sind in Shanghai und in Dongguan angesiedelt, am dortigen Ox Horn Campus wird noch gebaut. Dazu kommen noch kleinere Standorte außerhalb Chinas.

Ergänzendes zum Thema
Ren Zhengfeis Huaweiland: Das Ox-Horn-Entwicklungszentrum in Dongguan

Europäische Baudenkmäler mitten in China: Das derzeit noch im Bau befindliche Entwicklungszentrum „Ox Horn” besteht aus zwölf Gebäudekomplexen, die sich an historischen Bauwerken in Europa orientieren. So stehen auf dem neun Quadratkilometer großen Parkgelände etwa Nachbildungen des Heidelberger Schlosses, der Cité Internationale Universitaire de Paris und der Universität in Oxford, sowie Komplexe, die historischen Gebäuden in Granada, Verona oder Freiburg nachempfunden sind. Verbunden sind die zwölf Gebäudeblöcke durch Züge im Stil der Schweizer Jungfraubahn. In den Gebäuden sind Büros und Forschungs­labore für etwa 25.000 Menschen untergebracht. Das Konzept stammt von Ren Zhengfei selbst, der als großer Bewunderer europäischer Kultur und Geschichte gilt. Das Ambiente soll auch als Inspiration für die Entwickler dienen.

Insgesamt arbeiten laut Fan etwa 80.000 der 180.000 Beschäftigten von Huawei im Entwicklungssektor. Etwa 600 davon werden allerdings demnächst ihren Arbeitsplatz räumen, da der Hersteller seine US-amerikanische Forschungs-Dependance Futurewei nur noch mit einer 250-köpfigen Notbesetzung weiterführt.

Huaweis „Plan B”

Beim Umsatz machen inzwischen Smartphones und andere Consumer-Produkte mit 45 Prozent den Löwenanteil aus, gefolgt vom Carrier-Geschäft mit etwa 40 Prozent. Der für den IT-Channel relevante Enterprise-Business-Sektor liegt derzeit bei etwa zehn Prozent. Etwa 55 Prozent des Gesamtgeschäfts macht Huawei in China. EMEA ist mit 28 Prozent der wichtigste Exportmarkt. Nord- und Südamerika machen nur 6,6 Prozent aus (siehe: Kasten).

Ergänzendes zum Thema
Huawei in Deutschland - Arbeitgeber, Investor und Verdiener

Laut einer Studie von DIW Econ, dem Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), zum „Ökonomischen Fußabdruck von Huawei in Deutschland“, hatte die Geschäftstätigkeit des Unternehmens in Deutschland im Jahr 2018 einen Bruttowertschöpfungseffekt von über 2,3 Milliarden Euro und einen Beschäftigungseffekt von über 28.000 Personen. Die Ergebnisse der Studie hat Huawei im Juli dieses Jahres vorgestellt.

In den Balkenbeschriftungen sind die prozentuale Anteile am Gesamtumsatz abgetragen. Obgleich der relative Anteil der Region EMEA für Huawei von 2012 bis 2018 abnimmt, wurden in dieser Region – zu der auch Deutschland gehört – hohe absolute Wachstumszahlen erzielt.
In den Balkenbeschriftungen sind die prozentuale Anteile am Gesamtumsatz abgetragen. Obgleich der relative Anteil der Region EMEA für Huawei von 2012 bis 2018 abnimmt, wurden in dieser Region – zu der auch Deutschland gehört – hohe absolute Wachstumszahlen erzielt.
( Quelle: Huawei Annual Reports 2012-2018, eigene Berechnungen auf Basis durchschnittlicher Wechselkursda-ten (Eurostat, 2018). )

Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens, das seit 2001 auf dem deutschen Markt aktiv ist, hatte in Deutschland 2018 einen Bruttowertschöpfungseffekt von 2,357 Milliarden Euro und einen Beschäftigungseffekt von 28.142 Personen. Huawei erzielte in Deutschland zwischen 2008 und 2018 ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 26 Prozent auf zuletzt rund 2,7 Milliarden Euro (2018).

Die Anzahl der Beschäftigten stieg im gleichen Zeitraum um durchschnittlich jährlich 13 Prozent auf zuletzt über 2.600 Mitarbeiter. Im Jahr 2018 betrug die von Huawei ausgehende Nachfrage nach Vorleistungs- und Investitionsgütern aus Deutschland insgesamt 1.351,7 Millionen Euro.

Die Wachstumsraten in Klammern zeigen die prozentuale Veränderung von 2017 auf 2018
Die Wachstumsraten in Klammern zeigen die prozentuale Veränderung von 2017 auf 2018
( Bild: DIW Econ auf Basis des Annual Reports 2018 )

Die Studie attestiert Huawei, einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung in Deutschland zu leisten. „Mit der Bereitstellung innovativer Infrastrukturprodukte für moderne Telekommunikationsnetze sowie engen Kooperationen mit nationalen und regionalen Telekommunikationsnetzbetreibern schafft Huawei eine wichtige Voraussetzung zur Digitalisierung der deutschen Volkswirtschaft. In diesem Sinne ist Huawei aus ökonomischer Sicht ein Wegbereiter oder ‚Aktivierer‘ (Enabler), dessen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) breite volkswirtschaftliche Effekte auslösen können“, so die Autoren der Studie.

Die Angaben umfassen die Daten der drei Tochtergesellschaften von Huawei in Deutschland, Huawei Technologies Deutschland GmbH, Huawei Technologies Düsseldorf GmbH und Huawei Technologies Service GmbH. Für Letztere fließen aufgrund unvollständiger Daten Umsatzangaben erst ab dem Jahr 2010 und Beschäftigungs-zahlen ab dem Jahr 2016 ein. Die Umsatzangaben beinhalten keine Umsatzsteuer.
Die Angaben umfassen die Daten der drei Tochtergesellschaften von Huawei in Deutschland, Huawei Technologies Deutschland GmbH, Huawei Technologies Düsseldorf GmbH und Huawei Technologies Service GmbH. Für Letztere fließen aufgrund unvollständiger Daten Umsatzangaben erst ab dem Jahr 2010 und Beschäftigungs-zahlen ab dem Jahr 2016 ein. Die Umsatzangaben beinhalten keine Umsatzsteuer.
( Quelle DIW Econ und Angaben von Huawei )

Huaweis Technologien wirkten als Katalysator für systemische Innovationen wie Industrie 4.0, Smart Cities, Autonomes Fahren oder intelligente Stromnetze, die in Partnerschaft mit deutschen Unternehmen realisiert würden. Dabei werde der Erfolg solcher systemischen Innovationen das zukünftige Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands entscheidend mitbestimmen, so die Studie weiter.

Der kontinuierliche Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Huawei spiegelt sich in FuE-Investitionen des Unternehmens in Deutschland wider, die von 31 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 112 Millionen Euro im Jahr 2017 gestiegen sind.
Der kontinuierliche Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Huawei spiegelt sich in FuE-Investitionen des Unternehmens in Deutschland wider, die von 31 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 112 Millionen Euro im Jahr 2017 gestiegen sind.
( Bild: Europäische Kommission (2018): EU Industrial R&D Investment Scoreboard )

In einem weiteren Kapitel beschäftigt sich die Studie mit dem Beitrag des Unternehmens zum Forschungsstandort Deutschland. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung wuchsen von 31 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 112 Millionen im Jahr 2018.

Insgesamt hat Huawei in den letzten fünf Jahren mehr als 450 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung in Deutschland investiert. Das Huawei-Forschungszentrum in München ist mit mehr als 400 Mitarbeitern das größte Forschungszentrum des Unternehmens ins Europa. Darüber hinaus arbeiten in Nürnberg, Berlin und Dresden weitere Forschungsteams.

Die Studie „Ökonomischen Fußabdruck von Huawei in Deutschland“ zum Download.

So sind die Einschränkungen beim Erwerb von US-Technologie für Huawei auch gravierender als der Exportstopp in die USA. Der Konzern forciert daher die Entwicklung eigener Chips und anderer Komponenten, um von US-Anbietern unabhängiger zu werden. Huaweis Deutschlandchef David Wang, der parallel zur Presstour gerade im Shenzhen-Headquarter weilte, nennt das den „Plan B” für den Konzern, auch wenn man weiter gerne Geschäfte mit Herstellern in den USA macht.

Wang stellte klar, dass er die Verantwortung für die aktuellen Probleme klar bei der US-Regierung sieht. Als Beispiele für Huawei-Eigenentwicklungen wurden bei der Pressetour etwa der Server- und Storage-Prozessor Kunpeng 920 mit 64 ARM-Cores, der AI-Chip Ascend 310 oder die selbst entwickelten SSD-Controller sowie Netzwerkchips präsentiert.

Zu Android hat die Firma allerdings derzeit wohl keine echte Alternative. Das von Huawei dafür angekündigte Hongmeng OS wurde ursprünglich nur für IoT-Geräte mit eingeschränktem Funktionsumfang konzipiert und kommt nun als HarmonyOS auf dem 4K-Smart-TV Honor Vision TV zum Einsatz. Prinzipiell soll das offene Betriebssystem auf Smartphones laufen und dort auch Android-Apps ausführen, aber das löst für Huawei bei Geräten für Exportmärkte nicht das Problem des fehlenden Zugangs zum „Google Play Store“. Daher will der Konzern für die Entwickler von Apps für HarmonyOS ein milliardenschweres Förderprogramm auflegen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Trotz der Restriktionen konnte Huawei im zweiten Quartal des Jahres beim weltweiten Smartphone-Verkauf um 8,3 Prozent zulegen, da das Plus im chinesischen Markt den Rückgang in Europa und den USA mehr als ausgleichen konnte. Über alle Geschäftsbereiche hinweg meldete das Unternehmen für das erste Quartal 2019 ein Wachstum von 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr, das zu einem guten Teil auf das Konto des Carrier-Geschäfts mit 5G-Infrasturktur geht. Im zweiten Quartal soll sich das Wachstum allerdings laut Informationen des Handelblatts verlangsamt haben.

In einem internen Memo vom Huawei-Gründer Ren, das dem Medienportal Bloomberg zugespielt wurde und dessen Echtheit Huawei bestätigte, räumt Ren allerdings ein, dass Huawei durchaus unter dem Angriff gelitten hat und Konsequenzen ziehen muss. „Zwei Geschosse, die auf unsere Consumer Business Group abgefeuert wurden, haben unglücklicherweise die Öltanks getroffen”, so Ren in dem Memo. Der Konzern müsse sich daher unter schwierigen Bedingungen neu aufstellen und „eine unbesiegbare eiserne Armee schaffen, die uns helfen kann, den Sieg zu erlangen.” Der militärische Duktus des Memos erklärt sich wohl daraus, dass Ren vor der Gründung von Huawei als Ingenieur bei der chinesischen Volksbefreiungsarmee tätig war.

Führend bei 5G

Mindestens ein Jahr Vorsprung hat Huawei bei der 5G-Technologie gegenüber dem Mitbewerb, so Jörg Karpinski, Sales Director Deutschland bei dem Hersteller. Für 5G hat Huawei ein End-to-End-Portfolio entwickelt, das von Massive-MIMO-Antennen bis hin zu 5G-Smartphones reicht. Beim Smartphone „Mate 20 X 5G“ läuft im Werk in Dongguan auf hochautomatisierten Fertigungs- und Testlinien bereits die Massenproduktion.

Dort ist auch das Cyber-Security-Labor des Herstellers angesiedelt, in dem 137 Tester der Soft- und Firmware von Huawei-Produkten zu Leibe rücken. Die von dem Briten John Suffolk geleitete Abteilung ist direkt dem CEO unterstellt und verfügt über das Recht, Produkteinführungen zu stoppen, wenn Sicherheitsprobleme gefunden werden.

Fehlerfrei ist die Software natürlich trotzdem nicht, ebenso wenig wie die anderer Hersteller. Aber Beweise für bewusst eingebaute Backdoors in Huawei-Produkten konnte bisher noch niemand vorlegen. Die Firma wehrt sich vehement gegen entsprechende Vorwürfe und wäre auch bereit, Netzwerkprodukte im Rahmen von No-Spy-Abkommen untersuchen zu lassen.

Karpinski war im Rahmen der Acondistec Partner Tour 2019 in China unterwegs. Der Huawei-VAD Acondistec ist der wichtigste deutsche Distributor für die IT-Produkte der Chinesen. Die teilnehmenden Partner konnten nicht nur die Huawei-Standorte in Shenzhen und Dongguan besichtigen, sondern auch an Workshops im Training Center teilnehmen. Sie zeigten sich jedenfalls überzeugt davon, dass Huawei für sie ein verlässlicher Partner ist und nur Opfer in einem Handelsstreit wurde.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46086790)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur