Private Cloud statt Silostruktur

Huawei bringt die IT-Infrastruktur von Cofco Coca-Cola auf Trab

| Redakteur: Tina Billo

Huawei unterstützt das chinesische Unternehmen Cofco Coca-Cola beim Aufbau einer privaten Cloud.
Huawei unterstützt das chinesische Unternehmen Cofco Coca-Cola beim Aufbau einer privaten Cloud. (Bild: Coca-Cola)

Cofco Coca-Cola Beverages, der größte Abfüllpartner von Coca-Cola in China, bedient den drittstärksten Absatzmarkt des Softdrink-Riesens. Der auf weitere Expansion ausgerichtete Kurs machte einen Wechsel auf neueste Technologien erforderlich. Die Entscheidung fiel für den Aufbau einer privaten Cloud, die Basis hierfür stellen Lösungen von Huawei.

Ob Coca-Cola, Sprite oder Fanta - über die Hälfte der chinesischen Bevölkerung wird von dem im Jahr 2000 von der China National Cereals, Oils and Foodstuffs Corporation (Cofco) und Coca-Cola gegründeten Joint-Venture Cofco Coca-Cola mit den Kultgetränken versorgt. Das Unternehmen, das 81 Prozent des Reichs der Mitte bedient, zählt zu den Top Ten und am schnellsten wachsenden Abfüllunternehmen des US-Konzerns weltweit.

Dementsprechend hoch sind die an Produktion, Verkauf und Vertrieb gestellten Anforderungen. Um diese Klaviatur zu beherrschen, kommen bei Cofco Frontend-Applikationssysteme, die ERP-Lösung SAP ECC sowie Portale, Reporting-Lösungen und Data Warehouses zum Einsatz. Eine Hürde stellte jedoch dar, dass diese überwiegend separat betrieben wurden. Um die dadurch entstanden Silos aufzuheben, führte kein Weg daran vorbei, die bestehende auf althergebrachten Architekturen beruhende Netzinfrastruktur zu überdenken und diese zu konsolidieren.

Ab in die Cloud

Bei der Evaluierung in Frage kommender Möglichkeiten, stand unter anderem im Vordergrund, dass sich Betrieb und Wartung einfacher gestalten sowie Upgrades und Service-Rollouts schneller und unkomplizierter durchführen lassen sollten. Nach eingehender Prüfung wurde klar, dass der Aufbau einer Cloud-Infrastruktur hierfür der für Cofco Coca-Cola optimale Weg ist.

Huawei macht das Rennen

Im Rahmen des Wechsel auf eine neue Infrastruktur ersetzte COFCO Coca-Cola die bislang betriebenen Midrange-System durch x86-basierte Appliances. Die Wahl fiel auf Fusioncube von Huwaei, da die Lösung Compute-, Speicher- und Netzwerkeinheiten sowie Virtualisierungs- und Verwaltungssoftware unter einer Haube bündelt. Neben dem gewünschten Integrationsgrad, erfüllte das Produkt zudem die an CPU-Performance, Kosteneffizient und Return on Investment gestellten Anforderungen.

Ergänzend hierzu kommen heute Fusionserver und das Speichersystem OceonStor 5500 V3 sowie das Openstack-basierte Cloud-Betriebssystem Fusionsphere von Huawei bei Cofco Coca-Cola zum Einsatz.

Das Oceanstor 5500 V3 Storage-System kommt mit einem für die Cloud entwickelten Betriebssystem und einem kompletten Management-Software-Paket.
Das Oceanstor 5500 V3 Storage-System kommt mit einem für die Cloud entwickelten Betriebssystem und einem kompletten Management-Software-Paket. (Bild: Huawei)

Stabiler, effizienter Geschäftsbetrieb

Seit der Inbetriebnahme der neuen Infrastruktur auf Basis der Huawei-Lösungen laufen die Geschäftssysteme bei Cofco Coca-Cola stabiler denn je. Die jährliche Ausfallzeit lag unter weniger als 8 Stunden, dies entspricht einer Zuverlässigkeit von 99,9 Prozent.

Durch den Einsatz von Fusioncube kann das Unternehmen heute zudem neue Services um 60 Prozent schneller einführen. Dies ist bei weitem nicht der einzige Vorteil. Vielmehr ließen sich Platzeinsparungen in Höhe von 70 Prozent erzielen und die Verwaltungskosten um 30 Prozent senken. Zudem konnte die Leistung wichtiger Dienste um den Faktor 10 gesteigert und die Antwortzeit von Servern von 900 auf 600 Millisekunden (ms) heruntergeschraubt werden. Des weiteren reagieren die ERP-Systeme schneller, hier liegt die Latenzzeit gegenüber zuvor 4.100 Millisekunden nunmehr bei 1.700 ms.

Das hyperkonvergente Fusioncube-System von Huawei.
Das hyperkonvergente Fusioncube-System von Huawei. (Bild: Huawei)

Nächste Schritte

Der Aufbau der privaten Cloud markiert erst den Anfang der digitalen Transformationsreise von Cofco Coca-Cola. So plant das Unternehmen beispielsweise Produktionsanlagen und Kerngeschäftssystemen durch Sensor- und Internet of Things (IoT)-Technologien miteinander zu verknüpfen. Ebenso will man sich das Potenzial von Big Data einerseits für eine vorausschauende Wartung zu Nutze machen, andererseits um bessere Prognosen zu Produktion und Absatz treffen zu können.

Die Infrastrukturlösungen von Huawei, darunter Fusioncube, decken unsere Geschäftserfordernisse rundum ab und erfüllen die von uns im Rahmen unserer ICT-Transformationsstrategie formulierten Anforderungen", führt Li Zhihong aus, der bei Cofco Coca-Cola in der Informationsmanagement-Abteilung tätig ist. "Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten gemeinsamen Schritte."

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45004078 / Private Cloud)