Der nächste Schritt für Tellus Förderung für ein weiteres GaiaX-Projekt bewilligt

Quelle: Pressemitteilung

DE-CIX, der Betreiber von Internet Exchanges, hat im Rahmen von GaiaX für das Projekt „Tellus“ den offiziellen Förderbescheid des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) über rund 8,75 Millionen Euro erhalten.

Anbieter zum Thema

Die römische Göttin Tellus war die Gottheit der nährenden Erde, hier, an der Ara Pacis Augustae, dargestellt zwischen den Allegorien der Land- und Meerwinde.
Die römische Göttin Tellus war die Gottheit der nährenden Erde, hier, an der Ara Pacis Augustae, dargestellt zwischen den Allegorien der Land- und Meerwinde.
(Bild: / CC BY NaN)

Ziel des Projekts Tellus ist die Bereitstellung einer GaiaX-Netzwerkinfrastruktur für kritische Anwendungen über eine konforme Interconnection-Plattform. Die Förderung erfolgt im Rahmen des Förderwettbewerbs „Innovative und praxisnahe Anwendungen und Datenräume im digitalen Ökosystem GaiaX (GaiaX Förderwettbewerb).

DE-CIX leitet das Tellus-Konsortium mit neun weiteren beteiligten Unternehmen: Cloud & Heat Technologies, Kaemi, Mimetik, Plusserver, Cispa Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit, Spacenet, Wobcom, Trumpf und Ionoa. Insgesamt wurden vom BMWK in der ersten Bewilligungstranche circa 122 Millionen Euro an elf verschiedene Gewinnerkonsortien zur Verfügung gestellt.

Christoph Dietzel, Global Head of Products & Research bei DE-CIX, bezeichnet das Projekt als einen Kern von GaiaX und sagt, worum es geht: „eine sichere, vernetzte und föderierte Dateninfrastruktur mit Schwerpunkt auf Datensouveränität. Tellus orientiert sich an realen Use-Cases und wird innerhalb des GaiaX Ökosystems breite Anwendung bei der performanten Vernetzung von Dataspaces und Diensten finden.“

Unabhängig von öffentlichem Internet

Im Projekt Tellus entwickelt DE-CIX mit den weiteren Partnern eine GaiaX konforme Interconnection Plattform. Darüber sollen verschiedene Cloud-Anbieter über den DE-CIX und Internet Service Provider (ISPs) sowohl untereinander als auch mit weiteren Anbietern oder Kunden verbunden werden und integrierter Software-Instanzen und homogener Schnittstellen eine GaiaX Netzwerkinfrastruktur bilden.

Krumme Summe: Der Moment des Bescheids.
Krumme Summe: Der Moment des Bescheids.
(Bild: DE-CIX)

Das Projekt Tellus soll ein Overlay über Kaskaden von Cloud-Anbietern, Vernetzungsdienstleistern und Cloud-Anwendern. Integrierte Softwareinstanzen und homogene Schnittstellen sollen die Verbindungen zwischen den einzelnen Anbietern schaffen. Für Interaktionen zwischen Anbietern (Cloud) und Anwendern (Industrieunternehmen) für kritische Tellus-Anwendungen müssen alle Elemente einer Anbieter-Kaskade (Unternehmensnetz, Anschlussanbieter, Netzbetreiber, Internetknoten, Cloud-Anbieter) technisch integriert werden und die Anforderungen in allen Dimensionen netzseitig Ende-zu-Ende (E2E) sicherstellen.

Über diese Netzwerkinfrastruktur – unabhängig vom öffentlichen Internet, aber dennoch von dessen Infrastruktur gestützt – werden also Anwender und Anbieter von föderierten Cloud-Diensten, also kritischen Anwendungen wie KI-Applikationen, Echtzeitdatenverarbeitung oder verteilte Softwarelösungen verknüpft.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:48037073)