Amazon Work Mail für Geschäftskunden steht in den Startlöchern

E-Mail aus der AWS-Cloud

| Redakteur: Ulrike Ostler

Aus der Vorschau für Amazon Work Mail: Mit Hilfe des Dienstes können Nutzer E-Mails senden und empfangen, Kontakte verwalten, Kalender gemeinsam nutzen und Ressourcen buchen.
Aus der Vorschau für Amazon Work Mail: Mit Hilfe des Dienstes können Nutzer E-Mails senden und empfangen, Kontakte verwalten, Kalender gemeinsam nutzen und Ressourcen buchen. (Bild: AWS)

Ein Cloud-Service zum Verwalten von Geschäfts-E-Mails und Kalendereinträgen – die Idee ist sicher nicht neu. Trotzdem schreibt so manches US-Medium: „Amazon ändert erneut die Spielregeln“. „Work Mail“ heißt der neue Service aus der Cloud von Amazon Web Service (AWS).

Kunden können sich sofort für einen Testzugang anmelden. Amazon Work Mail steht seit Ende der vergangenen Woche dafür zur Verfügung. Die E-Mail- und Kalenderfunktion soll verlässliche Sicherheitskontrolle und eingebauten Support für „Microsoft Outlook“ und mobile E-Mail-Clients innerhalb der AWS Cloud bieten.

Kunden können damit E-Mails senden und empfangen, Kontakte verwalten, Kalender gemeinsam nutzen und Ressourcen buchen. Sie können auf die gleichen E-Mail-Anwendungen zugreifen, die sie bereits nutzen (Microsoft Outlook, ihre Web-Browser und ihre ursprünglichen iOS und Android E-Mail-Anwendungen), ohne Hardware kaufen und verwalten oder teure und komplexe E-Mail-Server-Software lizenzieren zu müssen.

Der Service lässt sich in bestehende Unternehmensverzeichnisse integrieren und ist mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet, die Unternehmen benötigen, um ihre Daten zu steuern und zu schützen. Kunden können sich schnell einen Amazon Work-Mail-Account einrichten und zahlen mit einer monatlichen Preisgestaltung für die Postfächer, die sie erstellen.

Integration und doch Cloud

Bestehende Cloud Services für E-Mails lösen laut AWS nicht alle Probleme. Es fehle entweder an Sicherheitsfunktionen, die Unternehmen benötigen – einer starken Verschlüsselung und Schlüssel-Management sowie eine volle Kontrolle über den Speicherort der Daten – oder sie ließen sich nicht in bestehende Unternehmensverzeichnissen integrieren oder unterstützten nicht die bekannten Funktionen von Microsoft Outlook wie gemeinsame Kalender. Amazon Work Mail hingegen biete die Einfachheit und den bedarfsgerechten Zugang eines verwalteten Cloud Services.

Durch den AWS-Service müssen Kunden keine E-Mail-Server kaufen und lizenzieren sowie die fortlaufenden Nachbesserungen, Backups und Upgrades betreuen, die mit der Wartung dieser Systeme zusammenhängen. Amazon Work Mail ist nach Unternehmensangaben vollständig kompatibel mit Microsoft Outlook, und Kunden können den Service schnell in ihre bestehenden Unternehmensverzeichnisse integrieren (siehe: Abbildung 3), Verschlüsselungen auswählen und entscheiden, wo ihre Daten liegen sollen. Sie bezahlen dabei nur für die Postfächer, die sie erstellen.

Ergänzendes zum Thema
 
Kommentar von Open-Xchange-CEO Rafael Laguna

Peter De Santis, Vice President, AWS Compute Services, sagt: „Unsere Kunden haben uns wiederholt nach einem Service für Geschäfts-E-Mails und Kalender gefragt, der kostengünstiger und einfacher zu bedienen ist als ihre lokalen Lösungen. Zudem sollte er sicherer als heutige Cloud-basierte Angebote sein.”

Bekannt wurden auch erste Preise: Amazon Work Mail soll pro Nutzer monatlich 4 Dollar kosten bei einee Mailbox von 50 Gigabyte. Im Bundle mit Zocalo sollen 6 Dollar pro Monat und Nutzer erhoben werden. Das Angebot umfasst dann 50 Gigabyte Speicher für den E-Mail-Account und 200 Gigabyte für Zocalo File Storage. Der Start ist für das zweite Quartal dieses Jahres geplant.

Amazon Work Mail bietet IT-Administratoren nach Anbieterangaben die folgenden Vorteile:

  • Geringere Komplexität und Kosten: Mit Amazon Work Mail müssen keine Server gekauft und keine komplizierte Software und dazugehörige Lizenzen mehr verwaltet werden. Man muss sich auch nicht mehr mit Upgrades, Überarbeitungen und Back-Up-Systemen befassen. Kunden bezahlen einfach nur die Postfächer, die sie erstellen.
  • Kontrolle der Sicherheit und Privatsphäre: Im Gegensatz zu anderen Cloud-basierten E-Mail-Diensten behalten AWS-Kunden die Kontrolle über den Standort ihrer Daten, indem sie die AWS Region selbst wählen, in der die Daten gespeichert werden. Alle Daten sind während der Übertragung mit dem Industriestandard SSL verschlüsselt. Zudem ist Amazon Work Mail in den „AWS Key Management Service“ integriert, so dass Kunden ihre eigenen Verschlüsselungen selbst kontrollieren.
  • Amazon Work Mail setzt die Sicherheitsvorkehrungen um, die Unternehmen für die mobilen Geräte ihrer Nutzer über „Microsoft Exchange Active Sync“ Protokoll festlegen. Unternehmen können mit Hilfe der „AWS Management Console“ Geräteverschlüsselungen und Gerätesperren verlangen, Anforderungen an die Passwortstärke für Geräte festlegen und Geräte dezentral zurücksetzen.
  • Integration von Unternehmensverzeichnissen: Administratoren können Amazon Work Mail in ihr bestehendes „Microsoft Active Directory“ integrieren, so dass Nutzer auf ihre Postfächer mit ihrer bestehenden Unternehmenslegitimation zugreifen können. Amazon Work Mail beinhaltet ein Migrations-Tool, das Administratoren verwenden können, um Postfächer von lokalen E-Mail-Servern zu Amazon Work Mail zu übertragen. Nach der Übertragung können sich Microsoft Outlook und die mobilen E-Mail-Clients der Nutzer dank der Autodiscover-Funktion von Microsoft Outlook automatisch mit Amazon Work Mail verbinden.

Amazon Work Mail bietet Nutzern die folgenden Vorteile:

  • Kompatibilität mit Microsoft Active Directory: Anwender von Microsoft Outlook können sich über ihren Microsoft Outlook E-Mail-Client in Amazon Work Mail einwählen, indem sie auf ihre bestehende Unternehmenslegitimation zurückgreifen.
  • Zugang von jedem Gerät: Für Desktop-Nutzer arbeitet Amazon Work Mail mit Microsoft Outlook oder kann durch einen funktionsreichen Web Client auf den meisten bekannten Browsern wie Chrome, Firefox und Internet Explorer erreicht werden. Zusätzlich arbeitet Amazon Work Mail mit jedem Mobilgerät, das das Microsoft Exhange Active Sync Protokoll unterstützt, darunter iPad, iPhone, Kindle Fire, Fire Phone, Android und Windows Phone.
  • Integration in „Amazon Work Docs“ (früher: „Amazon Zocalo“): Nutzer des Amazon Work-Mail-Web-Clients können Dokumente teilen und zusammen bearbeiten, indem sie Amazon Work Docs innerhalb von Amazon Work Mail nutzen.
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43186078 / Services)