Suchen

Der Data Gravity Index DGx von Digital Realty Data Gravity führt zur lokalen Konzentration von Datacenter und deren Wachstum

Redakteur: Ulrike Ostler

2010 prägte Dave McCrory erstmalig den Begriff der 'Data Gravity'. Er beschrieb damit das Phänomen, dass große Datenmengen Systeme, Anwendungen und Dienste physisch anziehen. Der „Data Gravity Index DGx“ von Digital Realty, der Muttergesellschaft des Rechenzentrumsanbieters Interxion, misst erstmalig die Erstellung, Aggregation und den Austausch von Unternehmensdaten weltweit.

Firmen zum Thema

Data Gravity ist ein Phänomen: Große Datenmengen ziehen IT-Systeme, Anwendungen und Dienste physisch an. Rechenzentren finden sich konzentriert in wenigen Metropolen.
Data Gravity ist ein Phänomen: Große Datenmengen ziehen IT-Systeme, Anwendungen und Dienste physisch an. Rechenzentren finden sich konzentriert in wenigen Metropolen.
(Bild: beagelsbenni auf Pixabay)

Die Anziehungskraft wirkt umso stärker, je größer die Datenmenge ist. Die Folge: Regionen mit starker globaler Vernetzung und einer Vielzahl von datenbasierten Branchen generieren so viele Unternehmensdaten, dass sie einen Gravitationseffekt erzeugen. Dieser wiederum zieht exponentiell mehr Daten in die jeweilige Region; es bilden sich regionale Datenzentren.

Mit dem kürzlich veröffentlichten Data Gravity Index DGx misst und prognostiziert Digital Realty, ein globaler Anbieter von Rechenzentrums-, Co-Location- und Interconnection-Dienstleistungen und Muttergesellschaft von Interxion, nun erstmalig die Intensität und Gravitationskraft von Daten der Forbes Global 2000-Unternehmen für 21 Metropolregionen.

Dave McCrory, der die Forschung zum Data Gravity Index DGx leitete, erläutert: „Wir konnten beobachten, dass Data Gravity nicht nur Daten anzieht, sondern auch dazu führt, dass sowohl Daten als auch Dienste exponentiell schwieriger zu bewegen sind. Das verhilft Städten mit einem besonderen Branchenschwerpunkt, wie dem Finanzdienstleistungssektor in London und Frankfurt sowie dem Fertigungssektor komplexer Güter in Deutschland, zu einem enormen Vorteil. Denn naturgemäß ziehen diese Städte Unternehmen mit ähnlichen Daten und Services an.“

Europa hat einen Vorsprung

Laut den Ergebnissen des Data Gravity Index DGx ist Europa das globale Gravitationszentrum für Unternehmensdaten. Der Studie zufolge ist die Menge der Unternehmensdaten, die in europäischen Städten erstellt, aggregiert und zwischen ihnen ausgetauscht wird, weltweit am größten – und liegt sogar noch vor Nordamerika. Es wird außerdem erwartet, dass Europa seinen Vorsprung bis 2024 weiter ausbauen wird.

Nach Evaluation im „Data Gravity Index DGx“ von Digital Realty von 2020 bis 2024 sind die Top-6-Metropolregionen mit der höchsten jährlichen Wachstumsrate (in absteigender Reihenfolge): Singapur, Hongkong, Dallas, Sydney, Seattle und Tokio.
Nach Evaluation im „Data Gravity Index DGx“ von Digital Realty von 2020 bis 2024 sind die Top-6-Metropolregionen mit der höchsten jährlichen Wachstumsrate (in absteigender Reihenfolge): Singapur, Hongkong, Dallas, Sydney, Seattle und Tokio.
(Bild: ©2020 Digital Realty Trust Inc.)

Laut Index ist derzeit London das weltweit leistungsstärkste Zentrum für Unternehmensdaten, andere Untersuchungen gehen davon aus, dass Frankfurt am Main an der Spitze liegt. Laut Digital Ralty allerdings übertrifft man in London mit einem Data-Gravity-Score von 167,06 sowohl New York (79,61) als auch Tokyo (80,32).

Dies lasse sich vor allem auf seine bedeutende und stark vernetzte Finanzdienstleistungsbranche zurückführen. Der durchschnittliche Data-Gravity-Score aller Städte liegt weltweit bei 22,64 und europaweit bei 48,45. Vier weitere europäische Städte nehmen darüber hinaus aktuell Spitzenplätze im Ranking ein – diese sind: Amsterdam, Dublin, Frankfurt und Paris.

Die Rolle der Datacenter-Vernetzung

Es ist jedoch nicht nur die Fülle an Unternehmensdaten, die europäische Städte an die Spitze bringt, sondern auch der Datenfluss zwischen ihnen. Laut dem Data Gravity Index DGx verfügt Europa über einige der am weltweit stärksten untereinander vernetzten Städte. Dies wird zweifellos durch die regulatorischen Erleichterungen bei der Abwicklung von Geschäften untereinander sowie den florierenden Finanzzentren der Städte begünstigt.

Im Report „Data Gravity Index DGx“ heißt es: „Metropolregionen haben untereinander eine erstaunliche Anziehungsrate.“
Im Report „Data Gravity Index DGx“ heißt es: „Metropolregionen haben untereinander eine erstaunliche Anziehungsrate.“
(Bild: ©2020 Digital Realty Trust Inc.)

Zu den führenden Städtepaaren gehören laut Index London und Amsterdam (Platz 1 im Gesamt-Ranking), Paris und London (Platz 2 in der Gesamtbetrachtung), Frankfurt und Paris (Platz 5 in der globalen Reihenfolge), London und Frankfurt (Platz 6 in der Gesamtschau) sowie Dublin und London (Platz 10 im Gesamt-Ranking).

Die Studie fällt in eine Zeit, in der sich die Welt auf das Wachstum vorbereitet, das die Industrie 4.0 mit sich bringt. Jüngsten Untersuchungen von McKinsey und dem Weltwirtschaftsforum (siehe: „The Next Economic Growth Engine Scaling Fourth Industrial Revolution Technologies in Production“, WEF/McKinsey White Paper von 2018) zufolge hat die diese das Potenzial, bis 2025 einen Wert von 3,7 Billionen Dollar zu schaffen. Die sich beschleunigende digitale Transformation sowie die Stellung als eines der weltweit wichtigsten Zentren für Unternehmensdaten bringen Europa in eine starke Position und versetzen es in die Lage, von diesem Wachstum profitieren zu können.

Die Verbindung Hongkong-Tokio werde voraussichtlich bis 2024 unter den Top 10 der Anziehungskraft zwischen den Metropolregionen sein. Hongkong gilt als Finanzzentrum mit hohem Handelsvolumen und als Tor zu China. Die Anziehungskraft werde zwischen 2020 und 2024 voraussichtlich zunehmen, so der „Data Gravity Index DGx“, allerdings sei davon auszugehe, dass das Paar noch lange unter den Top 10 bleiben werde.
Die Verbindung Hongkong-Tokio werde voraussichtlich bis 2024 unter den Top 10 der Anziehungskraft zwischen den Metropolregionen sein. Hongkong gilt als Finanzzentrum mit hohem Handelsvolumen und als Tor zu China. Die Anziehungskraft werde zwischen 2020 und 2024 voraussichtlich zunehmen, so der „Data Gravity Index DGx“, allerdings sei davon auszugehe, dass das Paar noch lange unter den Top 10 bleiben werde.
(Bild: ©2020 Digital Realty Trust Inc.)

Quantenebenen der Daten

Trotz der enormen Vorteile, die eine erfolgreiche Datenwirtschaft mit einem starken, offenen Datenaustausch mit anderen Städten mit sich bringt, ist für Unternehmen eine Präsenz in einer Region mit großem Data-Gravity-Effekt ein zweifelhafter Segen. Um ihr Geschäft im Zuge der digitalen Transformation umzugestalten, sammeln Unternehmen immer mehr Daten, sind jedoch von der schieren Menge häufig überwältigt.

Bis 2024 werden beispielsweise alle Forbes Global 2000-Unternehmen so viele Daten gesammelt haben, dass sie Quantencomputer sowie zusätzliche 8,96 ExaFlops an Rechenleistung und 15.635 Exabytes an privater Datenspeicherung benötigen, um sie wirkungsvoll nutzen zu können. Im Vergleich: der für 2021 angekündigte Quantencomputer der Oak Ridge National Labore wird mit nur 1,5 ExaFlops laufen (siehe: „The new benchmark quantum computers must beat to achieve quantum supremacy“).

Diese unüberschaubaren Mengen an Unternehmensdaten und die Schwere, die sie verursachen, führen bereits jetzt zu Schwierigkeiten für Unternehmen. Munu Gandhi, Vizepräsident der Core Infrastructure Services bei AON Plc., einem in London ansässigen Unternehmen aus dem Versicherungswesen und Risiko-Management, meint deshalb, dass das Verständnis für Data Gravity – und deren Einfluss auf andere Makrofaktoren, wie die Unternehmensdatenverwaltung sowie Weiterentwicklung der Vorschriften – ein Megatrend ist, mit dem sich globale Unternehmen allmählich auseinandersetzen müssen.

In die Berechnung von Data Gravity gehen folgende Faktoren ein: Datenmenge - Daten, die akkumuliert werden (Datenspeicherung), Datenaktivität - Daten, die in Bewegung sind (Erstellung, Interaktionen), Bandbreite - Die gesamte für diesen Standort verfügbare Gesamtbandbreite, Latenz - Die durchschnittliche Latenzzeit zwischen diesem Standort und allen anderen Standorten
In die Berechnung von Data Gravity gehen folgende Faktoren ein: Datenmenge - Daten, die akkumuliert werden (Datenspeicherung), Datenaktivität - Daten, die in Bewegung sind (Erstellung, Interaktionen), Bandbreite - Die gesamte für diesen Standort verfügbare Gesamtbandbreite, Latenz - Die durchschnittliche Latenzzeit zwischen diesem Standort und allen anderen Standorten
(Bild: ©2020 Digital Realty Trust Inc.)

„Das Verständnis von Data Gravity und ihren Auswirkungen auf unsere IT-Infrastruktur sind entscheidend für unseren Geschäftsbetrieb. Auch in Zukunft wird das immer wichtiger, weil Daten die Währung der digitalen Wirtschaft bleiben werden,“ sagt Gandhi. „Da Unternehmen in Zukunft noch datenintensiver werden, kommt es zu überproportional wachsenden Auswirkungen auf die Unternehmensstandorte, die behördliche Aufsicht sowie zu zunehmender Komplexität bei der Einhaltung von Vorschriften und beim Datenschutz. Ein Problemkreis, den die IT-Führungskräfte nun lösen müssen.“

Ergänzendes zum Thema
Über Interxion und Digital Realty

Interxion: A Digital Realty Company, ist ein führender Anbieter von Carrier- und Cloud-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Co-Location in ganz EMEA. Mit mehr als 700 Connectivity-Anbietern in über 100 Rechenzentren in elf europäischen Ländern hat Interxion Communities für Cloud, Content und Connectivity geschaffen. Als Teil von Digital Realty haben Kunden nun Zugang zu Rechenzentren in 47 Metropolen auf sechs Kontinenten.

Digital Realty unterstützt die weltweit führenden Unternehmen und Dienstleistungsanbieter durch die Bereitstellung ein ganzes Spektrum an Rechenzentrums-, Co-Location- und Interconnection-Dienstleistungen. „Platform Digital“, die globale Rechenzentrumsplattform von Digital Realty, bietet Kunden eine Grundlage und die „Pervasive Datacentre Architecture PDx“, eine Lösungsmethodik, mit der sie digitale Geschäfte skalieren und die Herausforderungen der Data Gravity effizient bewältigen können.

(ID:46949670)