Alles easy – Networking, Storage und Compute in einem Dell-Server Das integrierte System VTRX bereichert Büros und Datacenter

Redakteur: Ulrike Ostler

Der Dell-Server „Poweredge VTRX” droht ein Erfolg zu werden – laut Peter Dümig, Field Product Manager Enterprise Solutions bei Dell in Deutschland, signalisierten die Kunden schon vor dem Produkt-Launch großes Interesse, auch hierzulande. Das konvergente System bietet neben Computing-Power auch Storage- und Networking.

Firmen zum Thema

Das integrierte System Poweredge VTRX soll hohe Leistung und einfache Administration für Büro- und kleine Server-Räume bieten.
Das integrierte System Poweredge VTRX soll hohe Leistung und einfache Administration für Büro- und kleine Server-Räume bieten.
(Bild: Dell)

Den VTRX-Server gibt es Büro-System und einbaufähig für Scale-out-Rechenzentren. Im Büro soll das integrierte System mit Geräuscharmut und einem möglichen Dauerbetrieb bis zu 35 Grad Celsius glänzen. Das macht einen eigenen Server-Raum unter Umständen überflüssig. Doch auch für Rechenzentren kann das kompakte Systeme interessant sein – als Desk-Side-Chassis auf 5 Höheneinheiten mit der Kapazität für vier Server-Knoten.

Die VTRX-Server liefert Dell getestet, zertifiziert und konfiguriert aus mit der Möglichkeit zu Shared Storage, Networking, mit Betriebssystem und Hypervisor und Management-Software. Alle Systeme bieten eine hohe Flexibilität in der Ausstattung. Je nach Kundenwunsch lassen sich Server und oder Plattenlaufwerke einbauen, ohne dass zusätzlicher Platz und weitere Kabel notwendig wären.

Zu Auswahl stehen ein Dutzend der hot-swap-fähigen 3,5-Inch-oder 25 der 2,5-Inch-Platten, die bis zu 48 Terabyte an (Shared) „Powervault-MD“-Storage liefern können. Damit erlaube das System einen Mix von Platten für ein Storage-Tiering, erläutert Product Manager Dümig, aber Funktionen wie Snapshots.

Die Hardware-Ausstattung

Bildergalerie

Die Grundlage bildet ein halbhoher 2-Socket Poweredge „M520“- oder ein „M620“-Server Knoten. Eingebaut ist zudem ein Switch-Modul für 1 Gibgabit Ethernet. Optional können die Kunden aber auch ein Pass-Through-Modul mit acht 1-Gigabit-Ethernet-Ports wählen. Zudem ist eine I/O-Ausstattung mit acht PCIe-Slots möglich, drei mit voller Höhe und Breite oder 5 mit den halben Abmessungen.

Diese lassen sich laut Dümig auch remote „umswitchen“. Allerdings sollen die zusätzlichen Switching-Funktionen noch nicht bei der ersten VTRX-Auslieferung enthalten sein. „Die kommen etwas später“, erläutert Dümig.

Die Versorgung mit Strom, 1100 Watt AC, ist redundant, ebenso wie Lüfter, Gebläse und Chassis-Management Controller. Damit ist es möglich, bei 100 Prozent freier Kühlung und beim Einsatz von Verdunstungskühler Workloads mit einem Megawatt zu betreiben und ein durchschnittlich ausgelastetes Rack mit 40 Kilowatt zu bestücken.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:39871290)