Suchen

Automatisierung plus Middleware-Unterstützung und Quellcode-Management Web-basierte Application-Release-Automation von UC4

| Redakteur: Ulrike Ostler

Neue Software-Versionen und -Updates lassen mit dem Release-Automatisierungs-Tool von UC4 planen, kontrollieren und ausrollen. Die jüngste Version „V2“ bietet alles von einer einzigen, Web basierenden Oberfläche aus. Kabel Deutschland ist Kunde.

Firmen zum Thema

UC4 baut Automatisierungs-Tools. Jetzt verfügt das Release-Management für Anwendungen über eine Web-basierte Oberfläche sowie Unterstützung für das Quellcode-Management und die Fehlerverfolgung. (Bild: UC4)
UC4 baut Automatisierungs-Tools. Jetzt verfügt das Release-Management für Anwendungen über eine Web-basierte Oberfläche sowie Unterstützung für das Quellcode-Management und die Fehlerverfolgung. (Bild: UC4)

Mit Werkzeugen von UC4 lassen sich IT-Prozesse automatisieren. Jetzt kommt „Application Release Automation V2“ auf den Markt. T-Organisationen können damit die Implementierung von Softwareversionen planen, den Fortschritt verfolgen und das Ausrollen automatisch ablaufen lassen von Web-basierten Oberfläche aus.

Zudem ist die Unterstützung verbreiteter Middleware eingebaut. Außerdem kommt die Version 2 mit Werkzeugen zum Quellcode-Management und zur Fehlerverfolgung. Das kann auch die Implementierung vereinfachen.

Wes Pullen, Vice President für Application-Release-Automation-Technologien bei UC4, streicht die Voreile des Einsatzes eines solchen Tool heraus: „Zahlreiche Unternehmen haben damit zu kämpfen, den Application-Release-Prozess zu ‚zähmen’. Manuelle Prozeduren beim Ausrollen, nicht-integrierte Werkzeugsets und ausufernde Kommunikation zwischen den Interessengruppen verursachen einen Management-Alptraum.

Die neuen Funktionen der Version 2 im Überblick:

  • Web basierende Benutzeroberfläche unterstützt eine Definition des Ausrollprozesses per Drag and Drop und ermöglicht eine einfache, integrierte Steuerung der Veröffentlichung.
  • Die Modellierung von Anwendungen und Komponenten minimiert Fehler durch die Identifizierung ungelöster Abhängigkeiten.
  • Das Einplanen von Testumgebungen stellt sicher, dass benötigte Test- und Staging-Umgebungen zur richtigen Zeit bereit stehen, und verhindert unnötige Projektverzögerungen.
  • Eingebaute Application-Server-Unterstützung für „IBM Websphere“, „Oracle Weblogic“, „JBoss“ und „Microsoft IIS“ kann die Implementierung von Anwendungen beschleunigen. Eingebaute Unterstützung von Werkzeugen zum Quellcode-Management, etwa „Concurrent Versions System“ (CVS), „Apache Subversion“ (SVN) und „Microsoft Team Foundation Server“ (TFS), erleichtert das Automatisieren von Aufgaben wie das Ausrollen in Test-, Staging- und Produktionsumgebungen.
  • Einheitliche Funktionen zum Rollen- und Zugangskontroll-Management erhöhen die Sicherheit und helfen bei der Einhaltung von Branchenvorschriften.
  • Unterstützung für das Ausrollen inkrementeller Anwendungs-Updates beschleunigt den Prozess.
  • „Application Management Database“ (AMDB) mit Zugriffsmöglichkeit über eine API für die Integration mit CMDB und anderen Speichersystemen.

Kabel Deutschland profitiert von zentraler Kontrolle

Netzbetreiber Kabel Deutschland setzt UC4-Werkzeuge ein. Andreas Eusterholz, Teamleiter Release-Management bei Kabel Deutschland sagt: „In den vergangenen Jahren haben wir unsere monolithische IT-Architektur durch eine verteilte, Service orientierte Architektur ersetzt. Wir mussten eine wachsende Zahl von Anwendungen bedienen, die eine neue Komplexität in die Prozesse zur Versionierung und zum Ausrollen gebracht haben. Zentrale Kontrolle und Automatisierung war hier die einzig mögliche Antwort.“

Nach der Implementierung von UC4 Application Release Automation für die Versionsplanung und -kontrolle könne es sein Team mit der rapide wachsenden Zahl von Softwarelieferungen und dem Ausrollen aufnehmen. „Wir konnten dabei die Belegschaftsgröße beibehalten und die Transparenz des Lebenszyklus einer Applikation verbessern“, beschreibt er einen der Effekte.

(ID:32536370)