Suchen

Eaton verschärft die Sicherheit USV-Netzwerkkarten mit UL- und IEC-Cybersecurity Zertifizierung

| Redakteur: Ulrike Ostler

Nach Herstellerangaben erfüllen die Netzwerkkarten von Eaton für die Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) als erste die Sicherheitsstandards IEC 62443-4-2 und UL 2900-1.

Firmen zum Thema

Die „Industrial Gateway Card“ (INDGW-M2) kombiniert die Eigenschaften eines SNMP-Agenten, eines HTTP/Webserver und einer Modbus-Karte, um die Fernüberwachung einer USV-Anlage durch ein Management-System zu ermöglichen. Sie ist die zweite USV-Karte von Eaton, die die Sicherheitsstandards IEC 62443-4-2 und UL 2900-1 erfüllt.
Die „Industrial Gateway Card“ (INDGW-M2) kombiniert die Eigenschaften eines SNMP-Agenten, eines HTTP/Webserver und einer Modbus-Karte, um die Fernüberwachung einer USV-Anlage durch ein Management-System zu ermöglichen. Sie ist die zweite USV-Karte von Eaton, die die Sicherheitsstandards IEC 62443-4-2 und UL 2900-1 erfüllt.
(Bild: Eaton)

Das Energie-Management-Unternehmen Eaton erweitert sein Cyber-Sicherheitsprogramm und verfügt nun über Zertifikate der International Electrotechnical Commission (IEC) für die „Gigabit Network Card“ und die „Industrial Gateway Card“. Die Produkte erfüllen ebenfalls Cyber-Sicherheitsstandards von UL (Underwriters Laboratories), um größtmögliche Sicherheit für vernetzte USV-Anlagen zu gewährleisten. Nach Unternehmensangaben konnte Eaton als erster in der Branche eine doppelte Zertifizierung nach den strengen Richtlinien von IEC und UL erreichen.

Ohne einheitliche globale Standards wird es in Zukunft schwerfallen, den Anforderungen an die Cyber-Sicherheit nachzukommen, heißt es zur Begründung. Laut IDC wird es 2025 rund 42 Milliarden vernetzte Geräte geben, die 79 Zettabyte Daten generieren, die wiederum verarbeitet und gespeichert werden müssen. Großen Anteil daran hat auch das Industrial Internet of Things, das einen enormen Bedarf für innovative Sicherheitstechnologien schafft.

Die Gigabit-Netzwerkkarte von Eaton soll das Aufrecherhalten der Stromversorgung auf zwei zwei Arten sichern: durch die Bereitstellung von Warnungen für Admins über anstehende Probleme und durch die Unterstützung beim geordneten Herunterfahren von Servern und Speichern.
Die Gigabit-Netzwerkkarte von Eaton soll das Aufrecherhalten der Stromversorgung auf zwei zwei Arten sichern: durch die Bereitstellung von Warnungen für Admins über anstehende Probleme und durch die Unterstützung beim geordneten Herunterfahren von Servern und Speichern.
(Bild: Eaton)

„Cyber-Sicherheit ist heute für Unternehmen ein kritisches Asset. Eaton verfolgt einen proaktiven unternehmensweiten Ansatz, der in unserer Geschichte einzigartig ist“, erklärt Andreas Bätschmann, Sales & Service Manager bei Eaton. „Wollen wir die Sicherheit des IIoT in einer immer stärker vernetzten Welt weiter voranbringen, ist es elementar, dass Unternehmen und Organisationen an einem Strang ziehen, um weltweit gültige Cyber-Sicherheitsstandards zu etablieren. Um das zu erreichen arbeiten wir mit UL und IEC zusammen.“

Die Gigabit Network Card war die erste USV-Netzwerkkarte, die den UL-Standard erfüllte. Nun sind die Gigabit Network Card und die Industrial Gateway Card ebenfalls nach IEC 62443-4-2 zertifiziert. Die Produkte erlauben die Vernetzung ein- und dreiphasiger USV-Anlagen in Rechenzentren.

(ID:46314912)