Neubauten für Vantage Data Centers Spatenstich für neue Rechenzentren in Berlin und Warschau

Redakteur: Ulrike Ostler

Die ersten Spatenstiche sind getätigt: Vantage Data Centers bekommt in Berlin und in Warscheu neue Rechenzentren. Die beiden Standorte sind Teil einer 2 Milliarden Dollar schweren Expansion des Unternehmens in Europa.

Firmen zum Thema

So sieht er aus, der geplante Datacenter-Campus von Vantage Data Centers in Berlin.
So sieht er aus, der geplante Datacenter-Campus von Vantage Data Centers in Berlin.
(Bild: Vantage Data Centers)

Mit diesen beiden neuen Projekten adressiert Vantage an strategisch interessanten Lagen Hyperscaler, Cloud-Anbieter und Großunternehmen. Es handelt sich für das Unternehmen um den zweiten Campus in Deutschland und den ersten auf polnischem Boden.

In Berlin

Der 24.000 Quadratmeter große Campus „BER1“ im Brandenburg Park, etwa 10 Kilometer südlich von Berlin an der Autobahn A10, wird aus zwei Rechenzentren bestehen, die nach ihrer Fertigstellung zusammen 32 Megawatt (MW) an kritischer IT-Last bieten. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist für Anfang 2022 geplant, zu diesem Zeitpunkt sollen bereits 8 MW an IT-Kapazität bereitgestellt werden.

Als Teil des hauseigenen Nachhaltigkeitsprogramms bietet Vantage in BER1 eine nach eigenen Angaben „Hocheffiziente“ Kälte-Anlage mit indirekter freier Kühlung und die Option zur Abgabe von Abwärme. Der Campus verfügt außerdem über eine Photovoltaikanlage für nicht kritische Versorgungsbereiche, sowie Ladestationen für Elektrofahrzeuge, ausgedehnte Grünflächen und eine unterirdische Retention, um den Abfluss in die örtlichen Gewässer zu regulieren.

In Warschau

Der 36.000 Quadratmeter große Campus „WAW1“ wird aus zwei Rechenzentren mit insgesamt 48 MW kritischer IT-Last bestehen. Die erste Anlage hat eine Kapazität von 16 MW, die zweite umfasst 32 MW. Die Fertigstellung der ersten Phase ist ebenfalls für Anfang 2022 geplant und soll 8 MW IT-Kapazität bieten.

Auch dieser Campus wird seinen Nutzern die Optionen bieten, erneuerbare Energien, „hocheffiziente Kälte-Anlagen“ mit indirekter freier Kühlung und E-Auto-Ladestationen zu nutzen. Außerdem wird es flexible Arbeitsbereiche, sichere Lagerräume und verschiedene Besprechungsräume geben.

Antoine Boniface, Präsident von Vantage Data Centers Europa, erläutert: „Die Spatenstiche in Berlin und Warschau sind ein weiterer Beleg unseres schnellen globalen Wachstums und unserer branchenführenden Time-to-Market-Strategie.“ Allein in den vergangenen sechs Monaten habe das Unternehmen mit den Greenfield-Entwicklungen in Berlin, Warschau, Zürich und Frankfurt bewiesen, dass es „branchenführende Großrechenzentren“ in kürzester Zeit errichten könne.

Die Entwicklung

Vantage Data Centers sorgt für Energie, Kühlung, Sicherheit und Konnektivität, die für die Unterbringung der IT weltbekannter Hyperscaler, Cloud Provider und Konzerne notwendig ist. Das Unternehmen entwickelt und betreibt Rechenzentren in je sechs Märkten in Nordamerika und Europa. Dabei entwickelt Vantage Data Centers Design und Architektur von Rechenzentren auf innovative Weise weiter, um diese erheblich verlässlicher, effizienter und nachhaltiger betreiben zu können.

Seit seinem europäischen Markteintritt im Februar 2020 investiert Der Konzern immer weiter in den Standort und hat unter anderem Etix Everywhere und Next Generation Data übernommen. Zusätzlich zu Berlin und Warschau ist das Unternehmen nun in Frankfurt und Cardiff vertreten und wird noch in diesem Jahr einen Campus in Zürich eröffnen.

Um die kontinuierliche Expansion und das schnelle Wachstum des Unternehmens zu unterstützen, hat das Unternehmen sein europäisches Führungsteam mit den Neuzugängen Nick Haslehurst, Chief Financial Officer, Europe; Christophe Strauven, Senior Vice President der Finanzableitung; Robert Mcghie, Senior Vice President der Bauabteilung; und Szab Gall, Vice President, Associate General Counsel, verstärkt.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47501110)