Eaton erweitert 9PX-USV-Serie

Kompakte USV-Modelle für Server-Räume und kleine IT-Umgebungen

| Redakteur: Ulrike Ostler

Eaton erweitert "9PX"-USV-Serie um kompakte Modelle für Server-Räume und kleinere IT-Umgebungen.
Eaton erweitert "9PX"-USV-Serie um kompakte Modelle für Server-Räume und kleinere IT-Umgebungen. (Bild: Eaton)

Die einphasigen Doppelwandlersysteme der Serie „9PX“ von Eaton sind nun auch mit Kapazitäten von 2.2 und 3 Kilowatt erhältlich. Die neuen USV-Systeme verfügen laut Eaton über einen Leistungsfaktor von 1,0.

Eaton ergänzt seine 9PX-Serie um USV-Systeme für kleinere IT-Umgebungen. Bisher waren die Doppelwandler-USVs der 9PX-Serie mit Kapazitäten von 5 bis 11 Kilovoltampere (kVA) erhältlich. Die neuen Modelle bieten mit 2.2 kVA und 3 kVA jetzt passende Leistungsgrößen für die Absicherung von kleinen Server-Räumen, Einzel-Racks oder hyperkonvergenten Systemen. Beide Leistungen sind sowohl für zwei Höheneinheiten (2HE) wie auch als 3HE-Version mit geringerer Einbautiefe erhältlich.

Ein wesentliches Merkmal der neuen Modelle ist der in dieser Produktklasse ist laut Eaton „einzigartige Leistungsfaktor von 1,0“. Zusätzliche Kalkulationen für die Auslegung der USV-Kapazität auf die angeschlossene Last entfallen, da die Scheinleistung in Kilovoltampere der angegebenen Wirkleistung in Kilowatt entspricht. Oder anders ausgedrückt: Die angegebene Scheinleistung (kVA) entspricht der tatsächlichen Wirkleistung in kW - Anwender erhalten dadurch rund 11 Prozent mehr nutzbare USV-Kapazität.

Durch eine energiesparende Wandlertechnik erreichen die 9PX-Systeme außerdem einen Wirkungsgrad von bis zu 94 Prozent im Doppelwandlermodus. Das Advanced Battery Management von Eaton (ABM-System) reduziert des Weiteren die Kosten für den Batterietausch (Hot-Swap), da es die Lebensdauer der USV-Batterien um bis zu 50 Prozent erhöht.

Steuerung per Display und remote

Alle 9PX-Geräte verfügen über ein integriertes dreh- und neigbares LCD-Display. Hier können Netzstatus, Batterieladestand sowie Energieverbrauch auf Gruppen-Level eingesehen werden. Erweiterte Funktionen wie Lastsegmentsteuerung für bis zu zwei Gruppen, sequenzielles Hochfahren, priorisierte Abschaltung von nicht mehr erforderlichen Geräten und Remote-Reboot lassen sich ebenfalls direkt über das Display konfigurieren.

Optional sind die neuen 9PX-USVs auch „Virtualization-Ready“ als Netpack-Modelle erhältlich. Die integrierte Netzwerkkarte eröffnet Integrationsmöglichkeiten in VMware-, Microsoft-, Red-Hat- und Citrix-Software. In Kombination mit der von Eaton entwickelten IPM-Software (IPM = Intelligent Power Manager) lassen sich so automatisierte Disaster-Recovery-Strategien umsetzen. Zu den unterstützten „Power-Actions“ zählen dabei unter anderem VM-Migration, Lastabwurf und der neue Infrastructure-Shutdown. Ergänzend können die 9PX-Systeme auch in Cloud-Orchestrator-Plattformen wie „VMware vRealize“ und „Microsoft SCOM“ eingebunden werden.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44143124 / Versorgung)