Großeinkauf für 3,6 Milliarden

Equinix übernimmt 24 Datacenter-Standorte von Verizon

| Redakteur: Ulrike Ostler

Datacenter-Betreiber Equinix stockt seine Reichweite enorm auf und kreiert sich seine eigene Landkarte.
Datacenter-Betreiber Equinix stockt seine Reichweite enorm auf und kreiert sich seine eigene Landkarte. (Bild: Equinix)

Die Equinix, Inc., ein globaler Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen hat mit Verizon Communications Inc. eine verbindliche Vereinbarung zum Kauf eines Portfolios von 24 Rechenzentrumsstandorten getroffen. Der Kaufpreis liegt bei 3,6 Milliarden US-Dollar.

Die 24 Standorte in 15 internationalen Ballungsräumen weisen 29 Rechenzentrumsgebäude mit insgesamt rund 230.000 Quadratmeter Nutzfläche auf. Durch diese strategische Erweiterung seiner Plattform und seines Kundenstamms sowie die Erschließung dreier neuer Märkte in Bogotá, Culpeper/Virginia und Houston stärkt Equinix seine Position und sein Angebot an Interconnection-Services in den USA und in Lateinamerika sowie seine Präsenz in strategischen Marktsegmenten wie der Öffentlichen Verwaltung und der Energiewirtschaft.

Die Akquisition dieser Standorte soll es Kunden von Equinix erlauben, noch zielgerichteter auf den wichtigen Markttrend zu reagieren, der dazu führt, dass sich die Geschäfte immer mehr vom traditionellen in den digitalen Bereich verlagern. Eine erfolgreiche Transformation setzt voraus, dass Unternehmen in der Lage sind, Mitarbeiter, Partner, Kunden, Standorte, Cloud-Services und Daten weltweit miteinander zu verbinden.

Näher am Kunden

Hierfür steht den Equinix-Kunden nun eine erweiterte globale Plattform zur Verfügung, um große Volumina latenzsensitiver Daten und Applikationen an Standorten in unmittelbarer Nähe zu großen Endanwendergruppen und lokalen Märkten direkt am Netzwerkrand zu speichern, zu verarbeiten und zu verteilen.

Steve Smith, President und CEO, Equinix, drückt das wie folgt aus: „Durch diese Übernahme manifestieren wir unsere Strategie, unsere globale Plattform wie jetzt in Nord- und Südamerika kontinuierlich auszubauen. Durch das erhöhte Angebot an Cloud- und Netzwerk-Services werden wir für Unternehmen immer attraktiver.“

Fakten zur Übernahme

Im Zuge der Übernahme der Rechenzentren von Verizon gewinnt Equinix rund 900 neue Kunden hinzu, darunter viele Unternehmen - auch aus den Fortune 1.000 -, die bislang noch nicht auf Platform Equinix vertreten waren. „Die Transaktion wird auch für die Aktionäre einen signifikanten Mehrwert generieren, da sie sich voraussichtlich unmittelbar auf die bereinigten Zahlen aus dem operativen Geschäft pro Aktie auswirkt“, stellt Smith Überlegungen an.

Insgesamt verfügt der Datacenter-Konzern nun über 175 Rechenzentren in 43 Wirtschaftsräumen in den Regionen Nord- und Südamerika, Asien-Pazifik und EMEA, die zusammen eine Rechenzentrumsfläche von 1,58 Millionen Quadratmeter ausmachen.

Datacenter-Betreiber Equinix stockt seine Reichweite enorm auf und kreiert sich seine eigene Landkarte.
Datacenter-Betreiber Equinix stockt seine Reichweite enorm auf und kreiert sich seine eigene Landkarte. (Bild: Equinix)

Die Transaktion umfasst 29 Rechenzentrumsgebäude an 24 Standorten in 15 Wirtschaftsräumen: Atlanta (Atlanta und Norcross), Bogotá, Boston (Billerica), Chicago (Westmont), Culpeper, Dallas (Irving, Richardson-Alma und Richardson-Pkwy), Denver (Englewood), Houston, Los Angeles (Torrance), Miami (Miami und Doral), New York (Carteret, Elmsford und Piscataway), São Paulo, Seattle (Kent), Silicon Valley (Santa Clara und San Jose) sowie Washington D.C. (Ashburn, Manassas und Herndon).

Neben der Neuerschließung der drei Märkte Bogotá, Culpeper und Houston baut Equinix seine Kapazitäten in wichtigen, bereits bedienten Märkten wie Atlanta, Denver, Miami, New York, São Paulo, Seattle und Silicon Valley weiter aus und schafft die Basis für künftige Expansionen.

Das Datacenter-Oligopol und die Standortfrage

Rückblick auf den DataCenter-Day

Das Datacenter-Oligopol und die Standortfrage

02.11.16 - Zu hohe Stromkosten, zu lange Genehmigungsverfahren, zu wenig und zu gering qualifiziertes Personal, zu viele Vorschriften das sind im Groben die Risiken, denen sich Datacenter-Betreiber in Deutschland gegenüber sehen. Art-Invest setzt diesen noch zwei weitere hinzu: Lücken im Ausbau der Last Mile und ein oligopolistisch strukturierter Betreibermarkt. lesen

Der Internet-Knoten (Network Access Point; NAP) in Miami ist ein zentraler Verbindungspunkt für Nord- und Südamerika und besitzt für Equinix-Kunden als Hub und Gateway nach Lateinamerika strategische Bedeutung. Durch die Verizon-Rechenzentren in Bogotá und den NAP do Brasil in São Paulo sind damit optimale Verbindungen in die lateinamerikanischen Wachstumsmärkte gewährleistet.

Der NAP in der Capital Region in Culpeper, Virginia, ist ein hochsicherer Campus, der sich auf Services für Regierungskunden spezialisiert hat. Damit stärkt Equinix seine Position als Plattform für Kunden aus dem Öffentlichen Sektor und entsprechend spezialisierte Service-Provider.

Die Transaktion wird voraussichtlich Mitte 2017 abgeschlossen sein, vorbehaltlich der Erfüllung der üblichen Abschlussbedingungen. Rund 250 Mitarbeiter von Verizon in den akquirierten Rechenzentren, vor allem aus dem operativen Bereich, werden nach der geplanten Integration für Equinix tätig sein.

Die Beratung und Unterstützung von Equinix im Rahmen dieses Kaufs erfolgte durch Evercore, J.P. Morgan Securities LLC und Davis Polk & Wardwell LLP.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44419949 / Co-Location)