Grundstückskäufe für neue Rechenzentren Colt Data Centre Services baut - auch im Rhein-Main-Gebiet

Von Ulrike Ostler

Colt Data Centre Services (DCS), Anbieter von Hyperscale- und Großunternehmens-Rechenzentrumslösungen, hat sich zehn neue Grundstücke in Europa und im Asien-Pazifik-Raum (APAC) für gesichert. Dazu gehören Standorte in London, Frankfurt, Paris und Japan.

Firmen zum Thema

Beim Bau des Rechenzentrums „Frankfurt West“ für Colt DCS nutzt die Baufirma Mercury die Smart-Kamera-Technik „Realwear" beziehungsweise den damit ausgesatteten Helm von der gleichnamigen Firma. Das Device ist ein kopfgetragenes, sprachgesteuertes Smart-Tablet, das für den Einsatz auf Baustellen konzipiert ist. Es ermöglicht dem Benutzer, das, was er sieht, über einen "Team"-Anruf mit Benutzern in der ganzen Welt zu teilen. Mercury hat RealWear auf 11 Baustellen in 10 verschiedenen Ländern in Europa getestet, um Management-Teams mit der Baustelle zu verbinden. Zu den Anwendungen gehören Kundenbegehungen aus der Ferne, Sicherheits- und Qualitätsaudits, FOAK-Genehmigungen und Fernunterstützung.
Beim Bau des Rechenzentrums „Frankfurt West“ für Colt DCS nutzt die Baufirma Mercury die Smart-Kamera-Technik „Realwear" beziehungsweise den damit ausgesatteten Helm von der gleichnamigen Firma. Das Device ist ein kopfgetragenes, sprachgesteuertes Smart-Tablet, das für den Einsatz auf Baustellen konzipiert ist. Es ermöglicht dem Benutzer, das, was er sieht, über einen "Team"-Anruf mit Benutzern in der ganzen Welt zu teilen. Mercury hat RealWear auf 11 Baustellen in 10 verschiedenen Ländern in Europa getestet, um Management-Teams mit der Baustelle zu verbinden. Zu den Anwendungen gehören Kundenbegehungen aus der Ferne, Sicherheits- und Qualitätsaudits, FOAK-Genehmigungen und Fernunterstützung.
(Bild: Colt Data Centre Services)

Mit den neuen Standorten erhöht sich die Kapazität des Portfolios von Colt DCS um über 500 Megavoltampere (MVA) gesicherter Leistung. Nach Unternehmensangaben ist der Co-Locator mit den jüngsten Grundstückskäufen auf dem Weg, rund 100 Megawatt (MW) an IT-Leistung in seinen globalen Schlüsselmärkten zu entwickeln.

Die Ankündigung folgt auf die Nachricht, dass Colt DCS mit dem Verkauf von zwölf Co-Location-Standorten in ganz Europa an Altas Edge Data Centres im vergangenen Jahr sein derzeitiges Portfolio bereinigt hat, um sich stärker auf seine Hyperscale- und Großunternehmensstrategie konzentrieren zu können (siehe: „Colt Data Centre Services verkauft 12 Rechenzentrumsstandorte“. Richard Wellbrock, Vizepräsident bei Colt Data Centre Services für Real Estate zuständig, dazu: „Die Verfeinerung unseres Portfolios hat es uns ermöglicht, in den vollen Wachstumsmodus zu gehen. Wir wollen Erfolg für unsere Partner, Kunden und für die Zukunft des Unternehmens schaffen. Die klare Fokussierung auf das Hyperscale- und Großunternehmensgeschäft ermöglicht uns genau das zu tun. Wir sind jetzt in der Lage, den Markt schnell und nachhaltig zu verändern."

Und das Engagement von Colt DCS, bis 2040 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, bedeute, dass die neuen Rechenzentren sowohl mit dem Ethos von Colt DCS als auch mit den Nachhaltigkeitszielen der Kunden übereinstimmen werden.

Die zehn neuen Standorte werden über skalierbare Kapazitäten in der die Nähe zu ihren Endnutzern mit entsprechend niedriger Latenzzeit verfügen, so dass die Kunden die Flexibilität haben, langfristig zu wachsen. „Als erfahrener Anbieter von Rechenzentren verfügt Colt DCS über engagierte lokale Marktteams, die die Bedürfnisse der Kunden verstehen und in der Lage sind, in bestimmten Regionen einen Mehrwert zu schaffen“, heißt es in der Konzernmitteilung.

(ID:47927695)