Digital-Banking für Finanzdienstleister

Bank Leumi, Temenos und VMware bauen Anwendung Pepper aus

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Finanzanwendung soll sicher sein, alle Bankgeschäfte von Privatkunden ermöglichen, individualisiert und in Echtzeit funktionieren.
Die Finanzanwendung soll sicher sein, alle Bankgeschäfte von Privatkunden ermöglichen, individualisiert und in Echtzeit funktionieren. (Bild: gemeinfrei: geralt/Pixabay / CC0)

Temenos und VMware arbeiten mit mit Israels führender Bank Leumi zusammen, um digitale Banking-Plattform für Banken zu schaffen. Grundlage ist „Pepper“, die mobile Variante der Bank Leumi; sie steht Banken heute weltweit zur Verfügung.

Pepper wurde im Februar 2017 von der Bank Leumi auf den Markt gebracht und bietet ein Mobile-Banking-Erlebnis, vom Onboarding bis hin zu Banktransaktionen und darüber hinaus. Der Prozess der Konto-Eröffnung dauert nur wenige Minuten, danach erhalten die Kunden ein Girokonto und eine aktive Kontoverbindung direkt auf ihr Telefon.

Pepper erhebt keine Gebühren für das Girokonto. Die technische Basis von Pepper ermöglicht es, mehr über die Benutzer zu erfahren, relevante Inhalte anzupassen und eine personalisierte Banking-Erfahrung anzubieten, die sich von Person zu Person individuell unterscheidet.

Dahinter steckt Temenos' Core Banking-Plattform und die Cloud-Infrastruktur von VMware. Temenos bietet 24/7 Realtime-Banking und ermöglicht Pepper personalisierte Dienstleistungen und Warnmeldungen bei verdächtigen Aktivitäten. VMware wiederum liefert die zugrundeliegende Software für eine gemeinsame Betriebsumgebung On-Premise in Rechenzentren als auch als Public und Managed Clouds.

Vorteile der Anwendung

Diese neue Anwendung stellt Banken ein digitales Modell zur Verfügung, das als Grundlage für die Einführung einer End-to-End-Lösung für den mobilen Privatkundenbereich vom Hosting über das Back Office bis zum Front Office dienen kann. Sie baut auf der technischen Struktur hinter Pepper auf und vereint diese mit der Expertise und der Erfahrung der Bank Leumi, die sie bereits implementiert hat.

Rakefet Russak-Aminoach, CEO der Bank Leumi, hat Großes vor: „Mit dem Startschuss Richtung neue mobile digitale Bank wollten wir nicht nur unser eigenes Go-To-Market-Modell in Frage stellen, sondern die Bankenbranche in Israel und weltweit revolutionieren.“ Da die Bank das Produkt in dieser Woche auf der Messe Money 2010 vorstellen wollte, fügt er hinzu: „Die Zeit war knapp, doch wir haben es in weniger als 15 Monaten geschafft alle unternehmenskritischen Temenos-Apps für die Cloud-Infrastruktur von VMware zu entwickeln und bereitzustellen.“ Zudem sei er zufrieden mit der bisherigen Performance des mobilem Echtzeit-Banking und könne ein schnelles Kundenwachstum verzeichnen.

David Arnott, Chief Executive Officer, Temenos, stellt heraus: „Mit herkömmlichen Technologien können Banken mit der rasch voranschreitenden Digitalisierung nicht Schritt halten. Was ihnen fehlt, sind die notwendige Agilität und Flexibilität um schnell zu reagieren, Analyse-Tools, um individuelle Echtzeit-Erfahrungen zu ermöglichen und ein durchgängiger Betrieb zur sofortige Bearbeitung von Kundenanfragen. […] In Kooperation mit VMware entsteht eine sichere Infrastruktur, über die Banken unsere Software entweder On-Premise oder in der Public Cloud betreiben können.“

Ergänzendes zum Thema
 
Über Bank Leumi und Temenos
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44971862 / Anwendungen)