Registrierungspflichtiger Artikel

Alles für AI-Anwendungen Atos pakt Service, Hardware und Software in ein KI-Framework

Redakteur: Ulrike Ostler

Mit „Think AI“ bringt Atos eine, nach eigenen Angaben „Komplettlösung für hochleistungsfähige KI-Anwendungen“ auf den Markt. das Framework richtet sich sowohl an Unternehmen, die klassisches HPC nutzen und genauere und schnellere Simulationen durchführen möchten, als auch an Entwickler*innen von KI-Anwendungen, die mehr Rechenleistung benötigen.

Firma zum Thema

Zum Framework gehört auch Hardware von Atos, etwa die mit Graphcore-IPUs bestückten IPU „Exapods“ sowie „Bull Sequana“.
Zum Framework gehört auch Hardware von Atos, etwa die mit Graphcore-IPUs bestückten IPU „Exapods“ sowie „Bull Sequana“.
(Bild: Atos)

Leistungsstarke KI-Anwendungen ergänzen die traditionelle HPC-Simulation und sind unerlässlich, um umfangreiche und komplexe Datensätze effektiv zu verarbeiten und zu analysieren. Im Vergleich zu herkömmlichen HPC-Simulationen ermöglicht die KI-gestützte Simulation den Forscher*innen eine schnellere und gründlichere Problemlösung mit höherer Genauigkeit sowie verbesserter Kosteneffizienz und TCO (Total Cost of Ownership). Dadurch werden zudem der CO2-Fußabdruck gesenkt und Wettbewerbsvorteile geschaffen.

KI-Anwendungen, beispielsweise in der Medikamentenentwicklung, in Smart Cities oder beim autonomen Fahren, werden bereits heute entwickelt. Allerdings gibt es nach wie vor Barrieren wie die Datenqualität, die Sicherheit und die Skalierbarkeit. Um diese zu überwinden, sei eine kompetente Beratung unerlässlich, die es Anwender*innen ermöglicht, erfolgreich eine KI-Roadmap zu definieren, skalierbare KI-Anwendungen aufzubauen und diese zu industrialisieren, so Atos.