Ulmer Supercomputer Justus darf wachsen

4,7 Mio. Euro für rechnergestützte Forschung

Ulmer Supercomputer Justus darf wachsen

In Zukunft steht die Rechenleistung des Ulmer Supercomputers „Justus“ nicht nur theoretisch forschenden Chemikern an den baden-württembergischen Landesuniversitäten zur Verfügung, sondern auch Forschenden aus Festkörperphysik und Quantentechnologie.Denn die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) einer Erneuerung des „bwForClusters Justus“ in Höhe von insgesamt 4,7 Millionen Euro zugestimmt. lesen

Die Reise zum Mars beginnt im Erd-Orbit

Der Spaceborne Computer von HPE

Die Reise zum Mars beginnt im Erd-Orbit

Wenn irgendwann Menschen zum Mars fliegen sollen, können sie eines bestimmt nicht brauchen: Einen Bordcomputer, der ausfällt. Um dafür zu sorgen, dass ein derartiger Zwischenfall möglichst unwahrscheinlich wird, läuft derzeit das Experiment „Spaceborne Computer“. lesen

Allianz im Quantencomputing und Maschinellen Lernen

Deutsch-kanadische Verschränkung

Allianz im Quantencomputing und Maschinellen Lernen

Das Forschungszentrum Jülich, das deutsche Beschleunigerzentrum Desy und das kanadische Teilchenphysik-Forschungszentrum Triumf wollen gemeinsam mit den kanadischen Unternehmen Triumf Innovations, D-Wave Systems Inc. und 1QBit gemeinsame Netze für Quantencomputing und maschinelles Lernen aufbauen. Bei einem Workshop in Vancouver wurde eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. lesen

D-Wave knackt mit 2.048-Qubit Prozessor bisher unlösbares Magnetismusproblem

Vorglühen im Quantencomputing

D-Wave knackt mit 2.048-Qubit Prozessor bisher unlösbares Magnetismusproblem

Es gibt zwei Arten von Computern, die im Quantencomputing eingesetzt werden: der so genannte Quantum Gate Computer à la IBM, der mit „Superposition“, Verschränkung („Entanglement“) und Quantum Tunneling rechnet, also auf Lasermanipulation der Ionen basiert, oder auf so genannten „Annealer“ (anneal = glühen), die dieses Verhalten im Wesentlichen simulieren. Vorreiter hier ist D-Wave. lesen

Ein ARM-Prozessor aus dem Hause Fujitsu

ISC 2018: Fujitsu macht auf Exascale

Ein ARM-Prozessor aus dem Hause Fujitsu

Fujitsu hat eine erste Version des ARM-Prozessors produziert, der in „Post-K“, Japans erstem Exascale-Supercomputer, eingesetzt werden soll. Heimat des geplanten Superrechners ist die Forschungseinrichtung Riken Center for Computational Science (R-CCS). lesen

Der modulare Supercomputer Juwels

ISC 2018 - Juwelen in Jülich

Der modulare Supercomputer Juwels

In diesen Tagen geht am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) der aktuell höchstplatzierte deutsche Superrechner auf der Top-500-Liste an den Start: „Juwels“. Das erste Modul von kommt auf eine theoretische Spitzenleistung von bis zu 12 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde, abgekürzt Petaflops, was in etwa der Rechenleistung von 60.000 PCs entspricht. lesen

HPE baut weltgrößten ARM-Supercomuter

Das US-Energieministerium erhält ein neues Computer-Superhirn

HPE baut weltgrößten ARM-Supercomuter

Die National Nuclear Security Administration des Department of Energy (DOE) der USA soll mithilfe des Supercomputers, beziehungsweise theoretischer 2,3 Petaflops im Peak, in die Lage versetzt werden, komplexe Analysen sowie wissenschaftliche Simulationen noch besser auszuführen. Das System liefert eine 33 Prozent höhere Speicherleistung als „herkömmliche Marktangebote“, Energie-Effizienz und basiert auf ARM-Prozessoren. lesen

Was ist ein Qubit?

Teilchen für Quantencomputer

Was ist ein Qubit?

Qubits (Quantenbits) sind die elementaren Recheneinheiten eines Quantencomputers. Sie können im Vergleich zu den herkömmlichen Bits mehr Informationen als nur 1 oder 0 speichern. Das heißt: Quantenbits existieren auch in einer Überlagerung dieser Werte. lesen

Direkte Wasserkühlung im Server für höhere Effizienz im Rechenzentrum

Lenovo Thinksystem SD650

Direkte Wasserkühlung im Server für höhere Effizienz im Rechenzentrum

Der Lenovo-Server „Thinksystem SD650“ steht laut Hersteller exemplarisch für einen Rechner, der neue Maßstäbe bei Leistungs- und Energie-Effizienz für Hochleistungsrechner bringen soll. Das System verwendet warmes Wasser anstelle von Luft zur Kühlung der Komponenten, einschließlich der CPUs und des Speichers, was 40 Prozent geringere Energieausgaben im Rechenzentrum und höhere Performance bringen soll. lesen

Quantenphysiker erzielen Verschränkungsrekord

Drillinge und Vierlinge - die Rekorde purzeln

Quantenphysiker erzielen Verschränkungsrekord

Quantenverschränkung ist eine zentrale Grundlage für neue Quantentechnologien. Nun präsentiert ein deutsch-österreichisches Team das bisher größte, verschränkte Quantenregister individuell kontrollierbarer Systeme aus insgesamt 20 Quantenbits. lesen

Supercomputing-Spezialist Cray greift zu AMD-Prozessoren

Attraktive Super-Cluster-Hard- und Software-Kombi

Supercomputing-Spezialist Cray greift zu AMD-Prozessoren

„AMD Epyc“ erhält die Super-Computing Weihen und Cray ein attraktive Rechengrundlage. Die Produktlinie „Cray CS500“ wird mit den CPUs ausgestattet. lesen

Wo Hardware zählt: KI mit System

IPUs, DPUs, DLUs und mehr

Wo Hardware zählt: KI mit System

Wer ernten will, muss säen — auch Künstliche Intelligenz (KI) ist da keine Ausnahme. Der Wettlauf um die schlausten KI-Anwendungen fordert hochperformante Hardware der besonderen Art. Eine CPU ist nicht alles. lesen

Der Supercomputer QPACE3 ist dem Urknall auf der Spur

Mit Fujitsu Primergy CX oben auf die Öko-Liste

Der Supercomputer QPACE3 ist dem Urknall auf der Spur

Den Superrechner „QPACE3“ verwenden die Universitäten Regensburg und Wuppertal sowie das Jülich Supercomputing Centre im Rahmen des Sonderforschungsbereiches SFB/TRR-55 für numerische Simulationen, etwa in der Quanten-Chromodynamik. Ziel ist es unter anderem, den Zustand des Universums kurz nach dem Urknall zu verstehen. Das Herzstück ist ein Cluster aus „Fujitsu Primergy“-Servern. lesen