Der Kampf um den Zukunftsmarkt OpenStack

VMware versus Red Hat

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Aber warum? Ganz einfach. OpenStack wurde oft als kostenloser Ersatz für VMware betrachtet. Das fand bei allen Unternehmen, die Lizenzgebühren an VMware entrichteten, große Beachtung. Diese Unternehmen würde Red Hat nur allzu gerne für sich gewinnen. Doch anstatt sie zu aufzugeben, macht VMware OpenStack zum Teil seiner Hybrid-Cloud-Strategie, um On-premise- und öffentliche Ressourcen miteinander zu verbinden.

Bevor die Kunden auf andere Gedanken kommen

VIO hat die Betatestphase hinter sich. VMware betonte dazu, dass Kunden ihre Tools, mit denen sie bereits vertraut sind, zum Beispiel vSphere, einsetzen können, um OpenStack zu managen. All diese neuen Produkt-Features ergeben in der Summe eine Umgebung, die es VMware-Kunden ermöglicht, die Public-Cloud als Erweiterung ihrer On-Premise-Rechenzentren zu sehen und auf OpenStack zu setzen – mit VMware-„Zutaten“, so Ben Fathi, CTO von VMWare.

Dasselbe gilt für Container. Noch bevor Kunden auf den Gedanken kommen, dass Container ein Ersatz für Virtualisierung sein könnten, plant VMware, mittels Open Container API auch Container zu unterstützen. Mit anderen Worten, VMware findet immer wieder Mittel und Wege, sodass Kunden ihre Tools weiterhin nutzen können, während sie sich mutig auf den Weg in die schöne neue Welt der Cloud machen.

Keine gute Nachricht für Red Hat

Doch ein Aspekt der VMware OpenStack-Strategie ist vielleicht nicht so offensichtlich: Dadurch dass VMware mehr als 50 Prozent seines großen Kundenstammes OpenStack kostenlos anbietet, lässt es den Hypervisor ESX in OpenStack einfließen. Und das ist keine gute Nachricht für Red Hat.

Red Hat ist in vielerlei Hinsicht unbestritten das führende Unternehmen im OpenStack-Markt. Man kann es zumindest mit einem sich auf die Brust trommelnden 800-Pfund-Gorilla vergleichen. Aber könnte aufgrund der Marktführerschaft von VMware für Server-Virtualisierung ESX der beherrschende Hypervisor bei OpenStack-Installationen werden, wenn VMware-Kunden auf OpenStack setzen?

(ID:43424863)