Cloud&Heat auf der Hannover Messe 2019

„The Beast“, ein 0,5 Megawatt Container-Supercomputer

| Redakteur: Jürgen Schreier

"The Biest" als "Beauty": die Gold-Variante des Superrechners im Container.
"The Biest" als "Beauty": die Gold-Variante des Superrechners im Container. (Bild: Cloud & Heat)

Cloud&Heat präsentiert auf der „Hannover Messe 2019“ einen einen flüssiggekühlten Supercomputer im Schiffscontainer mit 500 Kilowatt und 1-Megawatt-Optionen, genannt: „The Beast". Der Container soll sowohl in einer Wüste funktionieren, ohne herkömmliche Klimaanlagen, oder auch Wohnungen heizen.

Das Dresdner Unternehmen, das mittlerweile zu den Nun den 50 wachstumsstärksten Technologieunternehmen Europas und im durch die Auszeichnung mit dem „Tech Tour Innovation Award 2019“ als innovativstes gilt (siehe: unten), entwickelt, baut und betreibt Energie-effiziente, „grüne“, sichere und skalierbare Rechenzentren . Das Unternehmen stellte das Biest kürzlich in London anlässlich der Kongressmesse „Cloud Expo Europe“ vor und nutzt nun die Hannover Messe, um ihren Supercomputer vorzustellen.

Rechenleistung bis zum Abwinken

In dem mobilen 20-Fuß-Container lassen sich bis zu 17.280 CPU Cores oder 1.056 GPUs unterbringen. Wie bei allen anderen Rechenzentren von Cloud & Heat werden die Rechner direkt mit Wasser gekühlt, so dass sich die Abwärme der Server ohne Weiteres zum Beheizen von Gebäuden oder zur Einspeisung ins Fernwärmenetz verwenden lässt.

Die Temperatur der Abwärme liegt derzeit bei 60 Grad; doch nach Angaben von Jens Struckmeier, Gründer und CTO von Cloud & Heat, ließe sich die Temperatur gar auf 70 Grad erhöhen. Zugleich ist die Wasserkühlung effektiver als das Cooling per Luftstrom. Somit lässt sich die Leistungsdichte derartig steigern.

The Beast kann mehr als 80 Kilowatt pro Rack liefern, so dass sechs Racks in einem 20-Fuß-Container 500 Kilowatt aufnehmen können. Laut Struckmeier ist eine entsprechende Steigerung für einen 40 Fuß Container möglich: bis zu 1 Megawatt. Da das Kühlsystem von Cloud&Heat einen geschlossenen Kreislauf zur Wärmeabfuhr nutzt können Hardwarelieferanten wie Dell, Lenovo, Supermicro und Fujitsu und CoolIT, einem kanadischen Startup-Unternehmen für Flüssigkeitskühlung, dieses integrieren.

Das mobile Rechenzentrum kann in drei verschiedenen Farben – Camouflage, Gold und Airbrush – geordert werden und kostet je nach Ausstattung rund 10 Millionen Euro.

Bereits auf der Data Centre World und Cloud Expo im März in London habe „The Beast“ großes Interesse seitens der Industrie geweckt, berichtet Struckmeier; er sagt: „Wir freuen uns sehr, diesen mobilen Supercomputer mit einer extrem hohen Leistungsdichte auf den Markt zu bringen. Durch die intelligente Nutzung der Abwärme entspricht „The Beast“ trotz der Leistungs-Superlative unserem Anspruch, Wegbereiter einer grünen digitalen Zukunft zu sein.“

Vom Start-uo zu einem der wachstumsstärksten Technologie-Unternehmen Europas

Im März dieses Jahres erhielt die Cloud&Heat Technologies GmbH erhält den „Tech Tour Innovation Award 2019“, nachdem das Unternehmen im Februar in die Liste der zukünftigen „Einhörner“ aufgenommen worden war: Das sind Start-ups, denen zugetraut wird, dass sie in Kürze eine Firmenbewertung von mehr als einer Milliarde Dollar haben werden.

Mit der jüngsten Auszeichnung konnte sich Cloud&Heat nun unter den 50 wachstumsstärksten Technologieunternehmen Europas als innovativstes durchsetzen.Die Tech Tour ist eine paneuropäische Plattform, die seit 1998 Wachstumsunternehmen aus dem HighTech-Bereich mit Investoren weltweit zusammenführt.

Zum fünften Mal wurde von einem Komitee bestehend aus 21 europäischen Risikokapital- und Wachstumsfondsmanagern privat finanzierte Technologie-Unternehmen mit einer Bewertung von unter einer Milliarde Dollar untersucht. Rund 300 Firmen wurden in die Analyse einbezogen, wovon im Februar 2019 die 50 Kandidaten mit der stärksten Wachstumsdynamik und dem größten Einfluss auf ihre jeweilige Branche bestimmt wurden.

Partner und Finanziers

Seit der Gründung im Jahr 2011 entwickelt, baut und betreibt das Dresdner Unternehmen, Private- und Public-Cloud-Anwendungen, die auf OpenStack basieren. Dazu kommt die Entwicklung sowohl von Micro-Datacenter (MDC) oder Datacenter Container (DCC) für KMUs und Blockchain als auch große IT-Infrastrukturen mit einer vollumfänglichen Kombination aus Cloud- und Wärmelösungen.

Ein 100-köpfiges internationales Mitarbeiterteam sowie namhafte Partner tragen zum rasanten Wachstum des Dresdner Unternehmens bei. Hierzu zählen insbesondere die Foxconn Tochtergesellschaft TradeDX, der Energiekonzern Innogy und der asiatische Vertriebspartner Inabata sowie der Spezialist für Klimatechnik Stulz.

Zu diesem Zeitpunkt sind weltweit mehr als 1.000 Cloud&Heat-Server im Einsatz. Die Auftraggeber kommen bisher aus verschiedenen europäischen und asiatischen Ländern. Um nun auch den amerikanischen Markt zu erschließen, wurde im Februar 2019 ein Büro in San Francisco eröffnet.

Was meinen Sie zu diesem Thema?
Die Serveranzahl mag auf den ersten Blick niedrig klingen. 1.000 Stück sind aber nicht wenig, wenn...  lesen
posted am 06.08.2019 um 17:38 von Unregistriert

Sehr interessant... 1000 Server bereits im Einsatz? Nach 10 Jahren Bestehens der Firma? Ich finde...  lesen
posted am 06.08.2019 um 12:10 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45836739 / Design und Umgebung)