„Status quo und Entwicklungen auf dem deutschen Cloud-Markt“ Studie zu Multicloud und Orchestrierung

Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Elke Witmer-Goßner

Die Multicloud wird in den kommenden zwei Jahren deutlich wachsen, so glauben es die meisten der jetzt für eine Studie befragten IT-Verantwortlichen – und sehen sich damit zugleich wachsenden Herausforderungen gegenüber.

Anbieter zum Thema

72 Prozent der Befragten erwarten in den kommenden Jahren ein deutliches Wachstum der Multi-Cloud.
72 Prozent der Befragten erwarten in den kommenden Jahren ein deutliches Wachstum der Multi-Cloud.
(Bild: © Ionia - stock.adobe.com)

Bei Multicloud handelt es sich offenbar um ein sehr zweischneidiges Schwert – diesen Schluss legen jetzt vom Cloud-Anbieter Plusserver publizierte Studienergebnisse nahe. Denen zufolge erkennen IT-Verantwortliche beim Einsatz mehrerer Cloud-Provider zugleich Vorzüge und Herausforderungen. Und denen gilt es sich zu stellen, denn das Gros der Befragten erwartet: In den kommenden 24 Monaten werde der Multicloud-Anteil in Unternehmen „eher stark“ (56 Prozent) bis „sehr stark“ (16 Prozent) zunehmen.

Ansichten der aktuellen Multicloud-Nutzer

Wer bereits Multicloud (n=55) nutzt, kann dafür offenbar gute Gründe nennen. Mit 51 Prozent verweisen die meisten jener IT-Verantwortlichen auf „Höhere Performance und Geschwindigkeit“. Mit jeweils 35 Prozent folgen die Punkte „Erhöhung der Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit“ sowie die „Möglichkeit zur Erweiterung der bestehenden (Cloud-)Infrastruktur.

Ein Drittel gibt an, mit Multicloud Abhängigkeiten und Lock-ins vermeiden zu wollen. Bemerkenswert dabei: 31 Prozent in dieser Gruppe verweisen auf wirtschaftliche Gründe und wollen Kosten reduzieren.

Innerhalb der größeren Gruppe der aktuellen Nutzer von Hybrid-Cloud oder Multi-Cloud (n=90) sagen allerdings 27 Prozent: Wer unterschiedliche Cloud-Anbieter nutzt, hat auch höhere IT-Kosten. Als positive Punkte genannt werden an vorderster Stelle die gesteigerte „Flexibilität und Agilität“ (50 Prozent) sowie ein Mehr an „Performance und Verfügbarkeit von IT-Ressourcen“ (49 Prozent).

Potenzielle Herausforderungen

Zu den potenziellen Herausforderungen beim Einsatz unterschiedlicher Cloud-Anbieter haben sich wieder alle Befragten der Studie (n=202) geäußert. Mit je 44 Prozent am Häufigsten genannt wurden dabei die Sicherheit beim „Datenaustausch zwischen Rechenzentrum und öffentlichem Anbieter“ sowie ein „Hoher Management-Aufwand der unterschiedlichen Cloud-Anbieter“. Fast ebenso oft verweisen die Befragten auf die „Verwaltung der komplexen Cloud-Infrastruktur mit unterschiedlichen Modellen“ sowie die „Anpassung von Anwendungen zur Nutzung in Hybrid-/Multi-Cloud-Architekturen“ (je 43 Prozent).

Orchestrierungslösungen auf dem Vormarsch

Ihr Heil suchen die Befragten offenbar in Lösungen zur Cloud-Orchestrierung. Aktuell setzen bereits 45 Prozent der Unternehmen entsprechende Tools ein; weitere 46 Prozent planen das in den kommenden zwölf Monaten zu tun. Die restlichen neun Prozent verzichten nicht nur aktuell auf Cloud-Orchestrierungs-Prdukte, sondern wollen das auch in Zukunft so halten.

Zur Methode

Die jetzt veröffentlichten Zahlen basieren auf dem von Plusserver gesponserten Report „Status quo und Entwicklungen auf dem deutschen Cloud-Markt“. Für diesen befragten Analysten von Techconsult Ende Oktober 2020 Vertreter von 202 Unternehmen verschiedener Branchen und mit einer Mitarbeitergröße ab 50. Die Ersteller sprechen von einer repräsentativ gezogenen Stichprobe.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47292219)