Avocent erweitert Portfolio an Konsolenverwaltungslösungen

Serielle Konsolenserver für Remote-Management von IT-Umgebungen

01.04.2008 | Redakteur: Florian Karlstetter

Avocents Konsolenserver ermöglichen die Verwaltung von IT-Umgebungen aus der Ferne.
Avocents Konsolenserver ermöglichen die Verwaltung von IT-Umgebungen aus der Ferne.

Avocent hat seine ACS-Produktlinie um zwei serielle Konsolenserver erweitert. Die ACS 6000-Modelle eignen sich zum Remote-Management von größeren IT-Umgebungen, die ACS 5000er Serie richtet sich an Rechenzentren mittlerer Größe. Beide Geräte ermöglichen die Remote-Verwaltung von seriellen Geräten jeglicher Art.

Mit den Konsolenservern ACS 6000 lassen sich Rechenzentren aus der Ferne verwalten. Dabei ist es möglich, die Server mit Cisco-Routern durch eine Software-Konfiguration zu verbinden, eine aufwändige Neuverkabelung der Server-Racks ist daher nicht mehr notwendig.

Zudem erkennen die Konsolenserver von Avocent Hostnamen und Zielgeräte automatisch und müssen nicht mehr manuell lokalisiert und deren Namen konfiguriert werden.

Erkannt werden Herstellerangaben zufolge sämtliche Server- und Netzwerkgeräte sowie Firewalls. Ein optionales Modem und PCMCIA-Karten für drahtlose Verbindungen sichern die Verfügbarkeit im Falle eines Netzausfalls.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2011780 / Services)