Hier trainieren Rechner

OVH bietet Cloud Services für Künstliche Intelligenz per Nvidia GPUs

| Redakteur: Ulrike Ostler

Insbesondere Deep-, Machine-Learning- Anwendungen benötigen so viel wie mögliche Rechenleistung, die zugleich möglichst wenig Strom verbraucht.
Insbesondere Deep-, Machine-Learning- Anwendungen benötigen so viel wie mögliche Rechenleistung, die zugleich möglichst wenig Strom verbraucht. (Bild: gemeinfrei - Kantasimo/Pixabay / CC0)

OVH ist nach eigenen Angaben der erste europäische Cloud-Anbieter, der seinen Kunden als validierter Plattformpartner den Zugriff auf die „Nvidia GPU Cloud“ (NGC) ermöglicht.

OVH-Kunden können nun für Nvidia-GPUs optimierte KI-Software aus der „NGC Container Registry“ auf der Infrastruktur von OVH ausführen. Dank der Plug-and-Play-Software der NGC sei es innerhalb von Minuten möglich, Projekte in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Accelerated Data Science und High Performance Computing umzusetzen, so OVH.

Serge Palaric, Vice President Enterprise Business Development bei Nvidia, erläutert: „Anwender können ihre KI-Projekte schnell und mit höchster Leistungsfähigkeit umsetzen, indem sie auf GPU-optimierte Software aus der NGC auf Nvidia GPU-Instanzen sowie Bare-Metal 'Nvidia DGX-1' Servern in der OVH-Cloud-Infrastruktur zugreifen.“

Das Angebot erweitert das bestehende Nvidia-GPU-basierte Portfolio von OVH. Dazu gehören:

  • Public-Cloud-Server, die auf den Grafikprozessoren „Tesla V100“ basieren. Sie bieten ein laut OVH ein „hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis" und eigneten sich insbesondere für Start-ups.
  • Ein dedizierter Pool an DGX-1-Servern, von denen jeder aus acht „Nvidia V100 Tensor Core“ GPUs mit „NVLink“-Technologie besteht. Sie wurden speziell für den Einsatz in den Bereichen Machine Learning und Deep Learning entwickelt.
GPUs überflügeln CPUs und sind die Basis für KI-Anwendungen jeder Art

GTC Europe: Nvidia im Höhenflug

GPUs überflügeln CPUs und sind die Basis für KI-Anwendungen jeder Art

22.10.18 - Der Besuch einer Nvidia-Konferenz hat immer auch etwas Unwirkliches. Das liegt einerseits daran, dass mithilfe von Graphics Processing Units (GPUs) Computing-Geschwindigkeiten erreicht werden, die sich nicht mehr begreifen, nur noch beschreiben lassen. Andererseits wird diese Performance für Anwendungen im High Performance Computing (HPC) und Künstlicher Intelligenz (KI) benötigt. Und damit entsteht die Zukunft. lesen

Erweitertes Portfolio

Die neuen Produkte ergänzen das Portfolio von OVH im Bereich Big Data. Dieses umfasst beispielsweise das spezielle IoT-Angebot „OVH Metrics“ sowie die „OVH Analytics Data Platform“ für die Bereitstellung von Hadoop-Cluster in wenigen Minuten.

So entschied sich Heuritech – ein Start-up, das sich auf die Anwendung künstlicher Intelligenz in der Modebranche spezialisiert hat – angesichts der enormen benötigten Rechenleistung dazu, eine maßgeschneiderte Infrastruktur mit dedizierten Servern von OVH auf Basis von Nvidia-GPUs aufzubauen.

Auf der Nvidia-Konferenz GTC Europe 2018 in München zeigte der Hersteller unter andem die jüngste Generation seiner DGX-Maschine.
Auf der Nvidia-Konferenz GTC Europe 2018 in München zeigte der Hersteller unter andem die jüngste Generation seiner DGX-Maschine. (Bild: Ulrike Ostler/Vogel IT-Medien GmbH)

Systran, seit über 50 Jahren ein weltweit führender Anbieter von Übersetzungstechnologien, nutzt ebenfalls eine OVH-Infrastruktur für die aufwendige Berechnung neuronaler Netze für den Einsatz in über 40 Sprachen. Die außerordentliche KI-Rechenleistung des DGX-1-Systems erlaubte es Systran, seine Produktion zu industrialisieren sowie über 200 generische und spezifische Übersetzungsmodelle zu trainieren und zu aktualisieren.

KI in den OVH-eigenen Rechenzentren

OVH verwendet künstliche Intelligenz nicht nur in seinen Produkten, sondern auch intern, um seinen Kunden einen möglichst reibungslosen und sicheren Service zu bieten. So nutzt OVH Produkte und Anwendungen für Machine Learning und Deep Learning, um seine IT-Infrastruktur zu warten sowie Datenbank-Füllraten und Temperaturschwankungen in Rechenzentren vorherzusagen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45735822 / Server)