Strategische Ansage auf der Oracle OpenWorld

Oracle-Gründer Larry Ellison setzt voll auf Cloud-Computing

| Autor / Redakteur: Kriemhilde Klippstätter / Ulrike Ostler

Larry Ellison, Executive Chairman und Chief Technology Officer von Oracle, bei seiner Eröffnungs-Keynote.
Larry Ellison, Executive Chairman und Chief Technology Officer von Oracle, bei seiner Eröffnungs-Keynote. (Bild: Oracle)

Für alle, die es noch nicht wissen: Oracle arbeitet seit zehn Jahren daran, alle seine Applikation cloud-fähig zu machen. In seiner Keynote zur Eröffnung der Hausmesse „Oracle OpenWorld“ zog Firmengründer Larry Ellison Bilanz, Spott für die Konkurrenz inklusive. Kriemhilde Klippstätter berichtet direkt aus San Franzisko.

Die neue Doppelrolle als Executive Chairman und Chief Technology Officer bekommt dem 71-jährigen offenbar gut. Dynamisch und braungebrannt beschreibt er den Prozess, den die IT und ganz besonders Oracle derzeit durchleben. Für Ellison bedeutet der Schritt hin zum digitalen Geschäft eine Zäsur, die vergleichbar ist mit der Umstellung vom Mainframe auf Client-Server-Computing.

Vor rund 15 Jahren kamen die ersten Anbieter von Diensten wie Software as a Service (SaaS) auf den Markt. „Fünf Jahre später, begann Oracle damit, seine Applikationen umzuschreiben“, rekapituliert Ellis. Im Zuge der Arbeiten daran erkannte man, dass auch die Middleware angepasst werden musste. „Wir mussten nicht nur die Applikationen sondern auch die Plattform erneuern“, sagt er.

Er erinnert sich, dass das zwar dank Fusion gelungen sei „aber doch viel Arbeit war“. Doch die habe sich gelohnt, denn nun kann Oracle nicht nur Software- sondern auch Platform-as-a-Service anbieten. Der logische Schritt in der Entwicklung von Oracle als Allroundanbieter fürs digitale Business war die Entwicklung von Services für die Infrastruktur (Iaas).

Immer vorneweg

Damit sei Oracle der alten und neuen Konkurrenz weit voraus, denn niemand – außer Microsoft und Oracle - könne Angebote auf allen drei Layern (SaaS, PaaS und IaaS) vorweisen. Ziel von Oracle ist es, in allen drei Bereichen die Führungsrolle zu übernehmen.

Analysten wie Laurent Lachal von Ovum bescheinigen dem Unternehmen große Erfolge auf seinem Weg zu einem Cloud-zentrierten Business. Mit der Ankündigung von 24 neuen Lösungen für PaaS im Juni dieses Jahres sei das Portfolio nahezu komplett und bediene darüber hinaus auch die Anforderungen so unterschiedlicher Zielgruppen wie Entwickler, Business-Manager oder IT-Fachleuten, konstatiert Lachal.

Ergänzendes zum Thema
 
Mark Hurd schaut in die Glaskugel

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?
Vielen Dank für die Rückmeldungen zum Thema Lizenzen. Oracle hat hier Änderungen angekündigt. so...  lesen
posted am 05.11.2015 um 11:17 von Unregistriert

Ich kann dem nur zustimmen, wir mussten unser Projekt Oracle DB auf virtuellen Servern nach...  lesen
posted am 30.10.2015 um 08:38 von Unregistriert

Wenn er auf Cloud Computing setzt, sollte er erst mal daran gehen Lizenzen so zu gestalten, dass...  lesen
posted am 29.10.2015 um 07:28 von teutatix


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43690253 / Virtualisierung)