19 Zoll IT-Racks für jedermann

Open19 dringt auf Standards für Datacenter-Racks

| Autor / Redakteur: Jürgen Frisch / Ulrike Ostler

Open19 hat den ersten Prototypen für sein 19-Zoll Rack-Design fertiggestellt.
Open19 hat den ersten Prototypen für sein 19-Zoll Rack-Design fertiggestellt. (Bild: Open 19)

Das von Linkedin vorgeschlagene Open-Source-Design für Racks macht Fortschritte. In einem Blog-Beitrag skizziert Entwicklungsleiter Yuval Bachar die Unterschiede zu den Spezifikationen des konkurrierenden Open Compute Project.

Ende Juli hat die Microsoft-Tochter Linkedin unter der Bezeichnung „Open19“ ein Design für 19 Zoll IT-Racks vorgestellt, das im Vergleich zu den Designs der traditionellen Hersteller Kosten einsparen soll. Die Racks entsprächen dem gebräuchlichsten Maß, so dass Unternehmen Standardkomponenten beispielsweise für die Stromverteilung nutzen könnten. Durch die Standardisierung reduziere sich der Aufwand für den Aufbau einer Infrastruktur.

Linkedin stellt offenes Design für 19-Zoll-IT-Racks vor

Datacenter-Racks für jedermann

Linkedin stellt offenes Design für 19-Zoll-IT-Racks vor

27.07.16 - Linkedin, bald ein Teil von Microsoft, hat ein 19-Zoll-IT-Rack vorgestellt, das nicht nur Open-Source ist, sondern auch noch kostengünstiger sein soll als jedes der traditionellen Hersteller. Der Kopf hinter der Entwicklung ist Yuval Bachar, Leiter der Infrastruktur-Architektur des Social-Media-Dienstes und früher bereits involviert in die Entwicklung des 21-Zoll-Systems „Open Rack“. lesen

Laut Entwicklungsleiter Yuval Bachar hat Open19 inzwischen den ersten Prototypen fertiggestellt, der unter anderem die Boxen oder Käfige, die Verkabelung den Switch, die Stromversorgung sowie ein Server Setup enthält. Entwickelt würde eine Reihe von Servern von mehreren Herstellern mit unterschiedlichen Preis- und Support-Modellen. Aktuell arbeite Linkedin daran, ein Ökosystem von Technologielieferanten aufzubauen.

Für Verwirrung in der Community hatte die Tatsache gesorgt, dass das Linkedin-Mutterhaus Microsoft auf das konkurrierende Open Compute Projekt (OCP) setzt. Es handelt sich dabei um eine von Facebook angeführte Initiative für ein Open-Source-Design für Hardware in Rechenzentren.

Die Unterschiede zwischen OCP und Open18 stellt Bachar in einem Blog-Eintrag heraus: OCP sei eine Organisation, die es unterschiedlichen Unternehmen ermögliche, zum Design beizutragen. Hierbei kämen spezialisierte Rack-Konfigurationen und Maße zum Einsatz, die nicht miteinander kompatibel seien. Open19 hingegen definiere eine standardisierte Architektur für Computer- und Storage-Komponenten in einem 19-Zoll Rack, bei der die Komponenten unterschiedlicher Hersteller vollständig miteinander kompatibel seien. Unterschiede gebe es auch beim Ökosystem: OCP richte sich an sehr große Operatoren, Datacenter und Service Provider, Open19 hingegen ziel sowohl auf auf mittlere und als auch auf große Operatoren.

* Jürgen Frisch ist freier Autor, lebt in Stuttgart und schreibt IT-Fachartikel.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44332789 / Racks)