Suchen

Unterbrechungsfreie Stromversorgung Galaxy VM von Schneider Electric Modulare USV mit Patent-gemeldeten Neuheiten

| Autor / Redakteur: Ludger Schmitz / Ulrike Ostler

Einen kompakten USV-Schrank zur einfachen Installation stellt Schneider Electric vor. Das System gibt es in zwei Leistungsstufen, und bis zu fünf davon lassen sich zusammenschalten.

Firmen zum Thema

Front der USV-Anlage Galaxy VM von Schneider Electric (Ausschnitt)
Front der USV-Anlage Galaxy VM von Schneider Electric (Ausschnitt)
(Bild: Schneider Electric)

Die USV-Anlage Galaxy VM von Schneider Electric ist im Grunde eine zweiteiliges Schranksystem mit separatem Teil für die Kabelführung von unten oder von oben. Den Einzelblock gibt es mit 160 oder 200 kVA Leistung. Zur Redundanz oder zur Leistungserhöhung lassen sich bis zu fünf dieser Blöcke zusammenstellen und -schalten, was entsprechend die Leistung auf bis zu 1000 kVA erhöht.

Ein paar Prozente effizienter als normal

Das System verfügt über zwei zum Patent angemeldete Neuheiten, den ECOnversion-Modus und die Ansteuerung des statischen Schalters. Normalerweise kommt eine zeitgemäße Doppelwandler-USV im Normalbetrieb auf 94 bis 97 Prozent Effizienz, weil der statische Bypass-Pfad ein paar Prozentpunkte schluckt. Bei den Galaxy VM-Anlagen sind es nach Herstellerangaben 99 Prozent, weil der ECOnversion-Modus die Eingangspannung korrigiert.

Der Wechselrichter der Galaxy VM arbeitet im ECOnversion-Modus netzparallel. Damit werden Netzrückwirkungen eliminiert, der Eingangsleistungsfaktor bei nahezu 1 gehalten, und die Batterie bleibt so konstant geladen. Ein Rückspeiseschutz (Backfeed protection) ist integriert. Entsprechend der EN62040-3 wird die Galaxy VM auch im ECOnversion-Betrieb in der besten USV-Klassifizierung VFI-SS-111 eingestuft.

Servicefreundlicher, redundanter Aufbau

Mehrere Batteriesysteme stehen zur Verfügung – von modularen Batterieschränken im Design der USV bis hin zu preiswerten Gestellen. Die Lüfter sind redundant ausgelegt und können im laufenden Betrieb leicht ausgetauscht werden. Alle Leistungsbauteile sind in schnell austauschbaren Modulen untergebracht.

Der Lasttest Smart Power Test (SPoT) ermöglicht es, den statischen Bypass sowie die beiden Umrichter, die für die Umwandlung von Wechselspannung in Gleichspannung und umgekehrt verantwortlich sind, bei voller Kapazität zu testen. Weil dabei keine Lastbank angeschlossen werden muss, lässt sich der Lasttest jederzeit bei Installation, Reparatur oder Service durchführen.

Die Galaxy VM ist in Überwachungssysteme integrierbar und kommuniziert mit allen gängigen Managementsystemen über TCP/IP, SNMP, ModBus oder potenzialfreie Kontakte. Sie kann vollständig in „StruxureWare“, der DCIM-Software für das Management von Datacentern von Schneider Electric, dargestellt und ausgewertet werden.

* Ludger Schmitz ist freiberuflicher Journalist in Kelheim.

(ID:44364318)

Über den Autor

 Ludger Schmitz

Ludger Schmitz

Freiberuflicher Journalist