Open-Source-Start-up schließt exklusive KI-Partnerschaft

Microsoft investiert eine Milliarde in OpenAI

| Redakteur: Ulrike Ostler

Satya Nadella, CEO von Microsoft (r.): „Indem wir die bahnbrechende Technologie von OpenAI mit den neuen Azure KI-Supercomputing-Technologien zusammenbringen, wollen wir KI demokratisieren und zugleich die Sicherheit bei KI stets in den Mittelpunkt stellen, damit jeder davon profitieren kann.“
Satya Nadella, CEO von Microsoft (r.): „Indem wir die bahnbrechende Technologie von OpenAI mit den neuen Azure KI-Supercomputing-Technologien zusammenbringen, wollen wir KI demokratisieren und zugleich die Sicherheit bei KI stets in den Mittelpunkt stellen, damit jeder davon profitieren kann.“ (Bild: Microsoft)

OpenAI ist ein gemeinnütziges Forschungsunternehmen für Künstliche Intelligenz (KI), im Dezember 2015 mitgegründet von Tesla-Chef Elon Musk. Nun steckt Microsoft eine Milliarde in das Startup. Gemeinsam wollen die Firmen KI-Techniken für Supercomputer entwickeln. Außerdem wird Microsoft exklusiver Cloud-Anbieter für OpenAI.

In den Unternehmensstatuten, der „OpenAI Charter“ von OpenAI findet sich Folgendes: „Als gemeinnützige Organisation ist es unser Ziel, Werte für alle und nicht für die Aktionäre zu schaffen.“ Forscher werden daher aufgefordert, ihre Arbeit zu veröffentlichen, sei es in Form von Papieren, Blog-Posts oder Code. Die Patente (falls vorhanden) werden mit der Öffentlichkeit geteilt.

Der Forschungsdirektor von OpenAI ist Ilya Sutskever, einer der weltweit führenden Experten für Machine Learning. CTO ist Greg Brockman, früher CTO von Stripe. Die weiteren Gründungsmitglieder sind Forschungsingenieure und Wissenschaftler von Weltrang: Trevor Blackwell, Vicki Cheung, Andrej Karpathy, Durk Kingma, John Schulman, Pamela Vagata und Wojciech Zaremba. Pieter Abbeel, Yoshua Bengio, Alan Kay, Sergey Levine und Vishal Sikka sind Berater der Gruppe. Die Co-Vorsitzenden von OpenAI sind Sam Altman und Elon Musk.

Bisher finanzierte sich das Unternehmen hauptsächlich aus Spenden: „Sam, Greg, Elon, Reid Hoffman, Jessica Livingston, Peter Thiel, Amazon Web Services (AWS), Infosys und YC Research haben insgesamt 1 Milliarde Dollar zugesagt.

Die Partnerschaft

Doch nun schließt OpenAI eine exklusive Computing-Partnerschaft mit Microsoft zum Aufbau neuer Azure KI-Supercomputing-Technologien. Die Microsoft-Investition von 1 Milliarde Dollar soll sich auf den Aufbau einer Plattform konzentrieren, die OpenAI nutzen wird. Die daraus resultierenden Verbesserungen der „Azure“-Plattform werden außerdem Entwickler unterstützen, um die nächste Generation von KI-Anwendungen zu gestalten. Trotzdem sprechen die Unternehmen von „gemeinsamen Prinzipien zu Ethik und Vertrauenswürdigkeit. “

Zusammengefasst deckt die Partnerschaft Folgendes ab:

  • Microsoft und OpenAI werden gemeinsam neue Azure.KI-Supercomputing-Technologien aufbauen
  • OpenAI wird seine Dienste zum Betrieb auf Microsoft Azure übertragen, das OpenAI dann nutzen wird, um neue KI-Technologien z entwickeln und das Leistungsversprechen der starken künstlichen Intelligenz umzusetzen
  • Microsoft wird der bevorzugte Partner von OpenAI für die Kommerzialisierung neuer KI-Technologien

Zum Hintergrund dieses Deals heißt es: „Moderne KI-Systeme funktionieren genau bei dem spezifischen Problem sehr gut, an dem sie trainiert wurden. Um es jedoch zu erreichen, dass KI-Systeme einige der schwierigsten Probleme angehen können, vor denen die Welt heute steht, ist eine Generalisierung und umfassende Beherrschung vielfältiger KI-Technologien erforderlich. OpenAI und Microsoft verfolgen die Vision, dass künstliche Intelligenz mit Menschen zusammenarbeitet, um bei der Lösung von derzeit scheinbar unlösbaren, multidisziplinären Problemen zu helfen, darunter auch globale Herausforderungen wie der Klimawandel, eine personalisiertere Gesundheitsversorgung und Bildung.“

Sam Altman, CEO von OpenAI, sagt: „Die Erschaffung dieser AGI wird die wichtigste technologische Entwicklung in der menschlichen Geschichte werden und hat das Potenzial, das Schicksal der Menschheit mitzugestalten. Unsere Mission lautet, dafür zu sorgen, dass die AGI-Technologie allen Menschen zugutekommt, und wir arbeiten mit Microsoft zusammen, um das Supercomputing-Fundament zu legen, auf dem wir AGI aufbauen werden. Wir halten es für unerlässlich, dass AGI sicher und geschützt verwirklicht wird und dass die wirtschaftlichen Vorteile dieser Technologie breit gestreut werden. Wir freuen uns sehr darüber, dass Microsoft diese Vision voll und ganz mit uns teilt.“

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46041905 / News)