APC by Schneider Electric erweitert Micro DC Xpress-Reihe

Micro-Datacenter für Edge- und IoT-Anwendungen

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die jüngsten „Xpress“-Modelle von APC by Schneider Electric sollen eine schnellere und kostengünstigere Inbetriebnahme von Kleinstrechenzentren für das Edge-Computing erlauben.
Die jüngsten „Xpress“-Modelle von APC by Schneider Electric sollen eine schnellere und kostengünstigere Inbetriebnahme von Kleinstrechenzentren für das Edge-Computing erlauben. (Bild: APC by Schneider Electric)

APC by Schneider Electric stockt sein Portfolio im Bereich Micro-Datacenter um weitere „Xpress“-Modelle auf. Die Kleinstrechenzentren sollen eine kostengünstigere Inbetriebnahme im Edge-Bereich des Netzwerks und bei IoT-Anwendungen erlauben.

Die nach Kundenwunsch vorab konfigurierbaren und getesteten Mikrorechenzentren verfügen unter anderem über intelligente Stromverteilung (PDU) und eine integrierte Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) mit 2N-Redundanz und 3 oder 5 Kilovolt Kapazität. Je nach gewünschter Ausführung überwacht eine „Netbotz“-Anwendung mit dem „Rack Monitor 250“ und Türschaltersensoren Temperatur und Feuchtigkeit.

Eine Key-Card-Funktion ermöglicht die Zugangskontrolle für die Micro-Datacenter. Verfügbar sind derzeit 19”-Schränke der „Netshelter SX“-Reihe mit 24 oder 42 Höheneinheiten und einer Bautiefe von jeweils 1070 Millimetern, die sich auch für widrige Betriebsbedingungen eignen. Für 2018 ist eine weitere Variante mit 23 HE angekündigt.

Die Kunden haben die Möglichkeit, ihr IT-Equipment vor dem Versand an den Einsatzort vollständig zu installieren.
Die Kunden haben die Möglichkeit, ihr IT-Equipment vor dem Versand an den Einsatzort vollständig zu installieren. (Bild: APC by Schneider Electric)

Durch die Lieferzeit von zwei bis drei Wochen für das Plug-and-Play-System reduzieren sich im Vergleich zu herkömmlichen Installationen für den Kunden die Kosten. Da die Micro-DC-Xpress-Modell von führenden konvergenten und hyperkonvergenten IT-Herstellern zertifiziert sind – darunter Cisco und Nutanix –, können Kunden, Partner oder Integratoren zudem ihr IT-Equipment vor dem sicheren Versand an den Einsatzort vollständig installieren.

Überwachung per DCIM

Mit „Struxureware for Data Centers“, dem DCIM-Tool von Schneider Electric (Datacenter Infrastructure Management), lässt sich das Mini-RZ in ein größeres IT-Monitoring-System oder ein Remote Management System eines Managed Service Providers integrieren und über die Cloud remote verwalten, um maximale Verfügbarkeit und Konnektivität zu gewährleisten.

Michel Arres, Vice President Schneider Electric IT Business Deutschland, erläutert das Einsatzgebiet einer solchen Datacenter-Klasse: „Mit der zunehmenden Auslagerung von Diensten in die Cloud entwickelt sich die IT-Landschaft ständig weiter. Die Geräte und Anwendungen, die vor Ort vorgehalten werden, werden immer wichtiger. Dem tragen wir mit den neuen Xpress-Modellen Rechnung und ermöglichen die schnelle und kosteneffektive Bereitstellung einer sicheren IT-Infrastruktur an jedem beliebigen Standort, unabhängig von Platzbeschränkungen oder Umgebungsbedingungen.“ Er setzt hinzu: „Damit können datenintensive sowie latenz- und bandbreitenempfindliche Edge-Computing-Lasten sicher und mit der gleichen standardisierten Infrastruktur eingesetzt werden, die auch in einigen der größten und komplexesten Rechenzentren der Welt zu finden sind.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45022866 / Design und Umgebung)