Suchen

EMEA ISG Index, Q2/2020 Managed Services schwächeln

| Autor: Melanie Staudacher

Im „EMEA ISG Index“ für das zweite Quartal 2020 gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht: Der As-a-Service-Markt wächst trotz der Corona-Pandemie, aber die Zahlen für Managed Services sind jedoch gesunken und werden wohl noch weiter schrumpfen.

Trotz eines guten ersten Quartals 2020 prognostizieren die Analysten der ISG eine schwache zweite Jahreshälfte für den Managed-Services-Markt.
Trotz eines guten ersten Quartals 2020 prognostizieren die Analysten der ISG eine schwache zweite Jahreshälfte für den Managed-Services-Markt.
(Bild: © Funtap - stock.adobe.com)

Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) stellt vierteljährlich die jeweils aktuellen Daten und Trends des Outsourcing-Markts zur Verfügung. Dort erfasst sind Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens fünf Millionen Euro. Aus dem Index ergeben sich folgende Fakten und Trends der ersten Jahreshälfte 2020 in DACH und EMEA, verglichen mit den Zahlen in 2019.

Gutes erstes Halbjahr für Managed Services in DACH

Trotz der Corona-Pandemie ist das Vertragsvolumen klassischer Managed Services in Deutschland, Österreich und der Schweiz im ersten Halbjahr 2020 auf 1,4 Milliarden Euro gestiegen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 ist das ein Plus von 38 Prozent. Diese gute Performance lässt sich auf das starke erste Quartal 2020, als die Pandemie sich noch nicht auf die Region auswirkte, zurückführen.

Im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres, schrumpften die Vertragsabschlüsse von Managed Services in DACH im zweiten Quartal 2020 um 2,4 Prozent auf 596 Millionen Euro. Mit Blick auf die gesamte EMEA-Region, stellte ISG fest, dass der ACV klassischer Managed Services im Q2/2020 um 21 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro gesunken ist. Innerhalb des Managed-Services-Segments schrumpfte das IT-Outsourcing um 19 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro, während das Business-Process-Outsourcing um 31 Prozent auf 346,4 Millionen Euro absackte.

As-a-Service-Markt wächst

Eine verstärkte Nachfrage nach Cloud-Services, die die Basis für verteiltes Arbeiten stellen, zeichnete sich gleichzeitig in der EMEA-Region ab. Im Q2/2020 nahm das Gesamtvolumen der As-a-Service-Verträge im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zu. Dabei trägt Infrastructure as a Service mit 1,2 Milliarden Euro bei, was ein Plus von 23 Prozent ist. Wohingegen Software as a Service um 8 Prozent auf 419 Millionen Euro zurückging.

Das Vertragsvolumen des Gesamtmarktes in EMEA lag im ersten Halbjahr 2020 bei 8,3 Milliarden Euro, zwei Prozent unter den Zahlen des Vorjahres. Im ersten Halbjahr 2020 stieg As a Service um neun Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, während Managed Services um neun Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurückgingen.

Vor allem Finanzdienstleister wurden von der Pandemie heftig getroffen: Der ACV von Managed Services stürzte im ersten Halbjahr 2020 um 40 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro ab. Zugleich legte IaaS in dieser Branche um 15,4 Prozent auf 410 Millionen Euro zu.

Marktprognose

Barbara Florschütz, Geschäftsführerin von ISG Germany, prognostziert den Managed Services ein schwaches restliches Jahr 2020.
Barbara Florschütz, Geschäftsführerin von ISG Germany, prognostziert den Managed Services ein schwaches restliches Jahr 2020.
(Bild: ISG)

Barbara Florschütz, Geschäftsführerin von ISG Germany, erwartet für die letzten beiden Quartale des Jahres 2020, dass sich der Umfang größerer Vertragsabschlüsse weiter verringert. „Denn die Unternehmen werden sich in der näheren Zukunft mehr auf die Widerstandsfähigkeit ihres Geschäfts und auf die Wirtschaftlichkeit ihres Betriebs als auf eine breit angelegte Digitale Transformation konzentrieren.“

Für den gesamten globalen Sourcing-Markt rechne die ISG im dritten und vierten Quartal mit einem Minus von 7,5 Prozent für den Markt der Managed Services. „Das sind etwas mehr als die minus sieben Prozent, die wir noch im ersten Quartal für 2020 prognostiziert hatten.“

(ID:46829176)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH