„Föderierter“ Vendor-Lock-In

Ein strategischer Blick auf die EMC-Akquisition durch Dell

| Autor / Redakteur: Filipe Pereira Martins und Anna Kobylinska / Ulrike Ostler

Als ein privates, nicht (mehr) börsennotiertes Unternehmen könne sich Dell durchaus leisten, Strategien zu verfolgen, die sich auf das Geschäftsergebnis nicht unmittelbar in einem Quartal auswirken müssten, betont Michael Dell, Chef des texanischen Unternehmens.
Als ein privates, nicht (mehr) börsennotiertes Unternehmen könne sich Dell durchaus leisten, Strategien zu verfolgen, die sich auf das Geschäftsergebnis nicht unmittelbar in einem Quartal auswirken müssten, betont Michael Dell, Chef des texanischen Unternehmens. (Bild: Hartmann Studios Inc.)

Dells spektakuläre Übernahme der EMC-Föderation versetzt den texanischen Anbieter etwas überraschend in die Lage, im heiß umkämpften Markt für Datencenter-Produkte mitzuspielen. Doch die anstehende Akquisition wirft Fragen auf. So steht die Kontinuität der Produktlinien von VMware, EMC2, RSA Security, VCE und Pivotal auf dem Spiel. Auch die Angst vor dem Vendor-Lock-In geht um.

Die Übernahme der EMC-Föderation durch Dell bricht mit ihrem Gesamtwert in Höhe von 67 Milliarden Dollar alle bisherigen Rekorde der IT-Branche und gilt bereits als beschlossene Sache. Die vertraglich vereinbarte Frist für einen Gegenschachzug durch Konkurrenten ist bereits abgelaufen. EMC konnte zu vergleichbaren Konditionen woanders keinen Zuschlag bekommen.

Der Abschluss der Akquisition hängt jetzt nur noch an zwei Bedingungen: an der Zustimmung der Regulierungsbehörden und an der Abnahme durch die Aktionäre von EMC. Branchenanalysten halten beide Voraussetzungen für reine Formalitäten. Der Deal ist praktisch in trockenen Tüchern und die Implikationen sind enorm.

Ein Schnelleinstieg in den lukrativen Markt für Datencenter-Produkte

Dell kommt mit dem Kauf der EMC-Föderation in den Besitz von Technologien, denen im Datencenter-Umfeld eine zentrale Bedeutung zukommt. Bisher konnte das texanische Unternehmen nur kleine und mittelgroße Kunden bedienen, also die unteren Marktsegmente, wo der Wettbewerb recht hoch und die Gewinnmargen niedrig sind. Das lukrative Geschäft mit Datencentern der Finanz-, Versicherungs-, Telekommunikations- und IT-Branchen lag bisher eindeutig außerhalb von Dells Reichweite.

Mit der Akquisition erwirbt Dell die gesamte Föderation der EMC-Unternehmen, EMC Federation, und zwar:

  • EMC2,
  • EMCs Mehrheitsbeteiligung an VMware mit 97 Prozent Stimmrechten (diese entsprechen allerdings einem Anteil von nur 28 Prozent am VMware-Geschäftsergebnis),
  • RSA Security,
  • VCE und
  • Pivotal.
Ergänzendes zum Thema
 
Das Resümee des Autorenduos

Virtustream Cloud Service, ein Joint-Venture in Gründung zwischen VMware und EMC, kommt jedoch nicht zu Stande. Laut einer Mitteilung an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC vom 14. Dezember 2015 habe sich VMware aus Virtustream zurückgezogen und das Joint Venture platzen lassen.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43787721 / Hardware)