Suchen

Flexera veröffentlicht Installshield 2014 Das Installieren von Cloud- und Web-Anwendungen geht jetzt leichter

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Ulrike Ostler

Mit „Installshield 2014“ bringt Flexera seine Installations-Suite auf den neuesten Stand. Neben der verbesserten Unterstützung von Cloud- und Web-/Server-Anwendungen sowie kurzen Release-Zyklen wurde auch die Anzeige auf Displays mit besonders hoher Auflösung optimiert.

Firma zum Thema

Installshield 2014 bietet Verbesserungen im Cloud- und Anwendungsbereich.
Installshield 2014 bietet Verbesserungen im Cloud- und Anwendungsbereich.
(Flexera Software)

Mit der aktuellen Version ermöglicht Installshield zudem die Installation von Web-Anwendungen via „Microsoft Web Deploy“ auf „Azure“- oder „Internet-Information-Service“-Servern (IIS). Kunden können ihre Software dadurch flexibel auf die gewünschte Infrastruktur aufspielen.

Hybrid-Cloud eingeplant

In diesem Rahmen ist auch die Bereitstellung von Azure-SQL-Datenbanken möglich. Anwender können somit Datenbanken in der Cloud installieren und Skripte direkt einspielen. Hybrid-Cloud-Szenarien lassen sich auf diese Weise umsetzen.

High-DPI- und Touch-Support

Im Zuge der Verbreitung von hochauflösenden Displays und Touch-Funktion für PCs, Notebooks und Tablets kam es oft zu Problemen, da nicht alle dieser Geräte das DPI-Skalierungsverhalten von Windows unterstützen. Alle Projekttypen von Installshield 2014 berücksichtigen nun diese Anforderungen und funktionieren vollständig auf modernen Displays.

Kurze Release-Zyklen

Um den Prozess von Suche, Download und Installation neuer Produkt-Releases zu vereinfachen, können Suite/Advanced-UI-Installationen von Installshield jetzt automatisiert über das Internet aktuelle Setup-Versionen abfragen. Zudem hat Flexera die Erkennung von Mehrfach-Instanzen auf Zielsystemen verbessert und in diesem Zusammenhang die Wahl der richtigen Upgrades für Endanwender vereinfacht.

Weniger Testaufwand

Installshield 2014 reduziert ferner den Zeitaufwand für Installationstest, und zwar durch die automatische Bereitstellung virtueller Maschinen. Entwickler können aus dem Installshield Integrated Development Environment Test-Momentaufnahmen auswählen, VMs starten oder Setups definieren.

Diese Funktion unterstützt VMware vSphere und Workstation sowie Microsoft Hyper-V. „Wir setzen alles daran, damit unsere Kunden einwandfreie Installationen anbieten können – unabhängig von der Umgebung, in der die Software bereitgestellt werden soll und unabhängig von den Geräten, auf denen sie laufen soll“, betont Maureen Polte, Vice President of Product Management von Flexera.

(ID:42704304)