Wahlmöglichkeit für Hoster

CPL24 bietet Lizenz-Management nach Microsoft SPLA

| Redakteur: Ulrike Ostler

Mit CPL24 inventarisieren Service Provider ihre Soft- und Hardware-Assets automatisiert. Jetzt bietet der Hersteller zwei Lizenzmodelle.
Mit CPL24 inventarisieren Service Provider ihre Soft- und Hardware-Assets automatisiert. Jetzt bietet der Hersteller zwei Lizenzmodelle. (Bild: @WoGi/Fotolia.com)

Die CPL24 GmbH von der Hartl-Group bietet Asset- und Lizenz-Management im Hosting-Bereich. Jetzt stellt der Softwarehersteller aus Hofkirchen zwei neue Varianten der Lizenzierung sowie ein Software-Update vor.

Die Software „CPL24“ ermöglicht Cloud Service Providern eine benutzergenaue Leistungsabrechnung gegenüber Kunden sowie ein exaktes Reporting an die Softwarehersteller und Large Account Reseller (LAR). Damit stellen Hoster nicht nur den revisionssicheren Betrieb ihres Rechenzentrums sicher. Sie sparen auch bis zu 90 Prozent des administrativen Aufwands für Reporting und Verwaltung. CPL24 bietet außerdem Komponenten für das Software-Management, für CRM und ERP.

Mit CPL24 inventarisieren Service Provider ihre Soft- und Hardware-Assets automatisiert, einschließlich virtueller Komponenten. Mit der Basisversion inventarisieren und managen Service Provider ausschließlich Lizenzen auf Basis von „Microsoft SPLA“. Petra Lukaschewski, Direktorin Vertrieb bei CPL24, dazu: „Für rund 80 Prozent der Hoster ist die Basis von Microsoft SPLA maßgeblich relevant und sie müssen ein entsprechendes Reporting für ihren LAR erstellen.“

Optional ist die Inventarisierung der Anwendungen von mehr als 14.000 Softwareherstellern lizenzpflichtiger und lizenzfreier Lösungen möglich. Damit können Cloud Service Provider den Umfang der Suite optimal an ihr Geschäftsmodell und Budget anpassen.

Zu den Funktionen

Wie bisher ist CPL24 V 2 als SaaS-Lösung in den deutschen Rechenzentren von CPL24 sowie als On-Premise-Version erhältlich.

Die Suite aktualisiert laufend die Lizenzmodelle. CPL24 erlaubt daher auf Knopfdruck ein akkurates Reporting gegenüber führenden Softwareherstellern und Large Account Reseller (LAR). So bestätigen Kunden von CPL24 für das monatliche Microsoft SPLA-Reporting jetzt nur noch ein Zehntel der Zeit zu benötigen. Zudem vereinfacht CPL24 die Abrechnung von Lizenzen nach dem Pay-per-Use-Verfahren – sowohl mit den Softwareherstellern als auch den Anwendern gegenüber.

Die neue CPL24 V 2 bietet eine komplett überarbeite, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. In einer Einstiegsmaske werden alle wichtigen Informationen aus der Inventarisierung übersichtlich dargestellt. Von hier aus erreicht der Anwender wichtige Bereiche wie das Vertrags-Management, die Stammdatenverwaltung oder Statusinformationen zu Assets und Benutzern mit einem Klick.

Auch im Tagesgeschäft sparen Hoster mit CPL 24 V 2 mehr Zeit. Denn das Zusammenstellen der Server-Daten und die Übermittlung des Microsoft SPLA-Reporting wurden mit dem aktuellen Release spürbar beschleunigt. Außerdem übernehmen Workflows die Zuordnung fehlender Kunden-Stammdaten zu den Servern.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44326427 / Anwendungen)