Mehr Kapazität für Gigabit-Internet, 5G-Mobilfunk, HD-Fernsehen und Business Cooltec stattet Magenta-Telekom-Rechenzentrum in Graz aus

Redakteur: Ulrike Ostler

In Graz entsteht für einen zweistelligen Millionenbetrag derzeit ein Rechenzentrum, das Cooltec Systems aus Brunnthal bei München für Magenta Telekom errichtet und auch betreiben wird. Es soll ab 2022 Kapazität bei Gigabit-Internet, 5G-Mobilfunk und HD-Fernsehen für den Telekommunikationskunden in der Steiermark und in den südlichen Bundesgebieten Österreichs bereitstellen.

Firmen zum Thema

Das neue Rechenzentrum von Magenta Telekom wir don der Cooltec Systems GmbH erreichtet und betrieben.
Das neue Rechenzentrum von Magenta Telekom wir don der Cooltec Systems GmbH erreichtet und betrieben.
(Bild: Cooltec)

Für Geschäftskunden will Magenta Telekom unter anderem Produkte wie die Bereitstellung von Rechenzentrumsfläche anbieten. Cooltec plant und steuert das gesamte Projekt. Dazu Volker Libovsky, CTIO Magenta Telekom: „Mit dem neuen Rechenzentrum entsteht in Graz unser zweitwichtigster Infrastruktur-Standort in Österreich. […] Das ist nur mit modernsten Rechenzentren, leistungsstarker Hardware und einer exzellenten Infrastruktur möglich. Ich freue mich, mit Cooltec Systems einen Partner gefunden zu haben, der diese hohen Ansprüche für das neue Rechenzentrum in Graz bestens umsetzen kann.“

Magenta Telekom investiert nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag in die digitale Zukunft seiner steirischen Kunden.
Magenta Telekom investiert nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag in die digitale Zukunft seiner steirischen Kunden.
(Bild: Cooltec)

Im Zuge der Errichtung des Rechenzentrums werden Grabungsarbeiten für das Verlegen von Datenleitungen durchgeführt. Ein positiver Nebeneffekt: Neue Grazer Haushalte und Betriebe werden so an das Glasfaser-Kabelnetz von Magenta Telekom angeschlossen. Aktuell versorgt Magenta 115.000 Haushalte und Betriebe in Graz und Umgebung über sein Glasfaser-Kabelnetz. Kunden stehen Highspeed-Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung, umgerechnet 1.000 Megabit pro Sekunde.

Das neue Rechenzentrum

Das kürzlich gestartete Bauprojekt im südlichen Stadtteil Graz setzt hohe Maßstäbe. Auf einer Fläche von 1.120 Quadratmeter werden nach Inbetriebnahme ab 2022 insgesamt 380 Serverschränke mit einer Leistung bis zu 3,60 Megawatt betrieben. Ausreichende Reserven ermöglichen zukünftige Erweiterungen; denn Rechenzentren unterliegen im Augenblick vielen Veränderungen. Der Austausch von Daten ist rapide angestiegen, neue Technologien wie Virtualisierung und Cloud-Computing sind im Einsatz und der Stromverbrauch ist in einer Weise angestiegen, wie es, laut Cooltec, vor ein paar Jahren noch niemand vorhersehen konnte.

Deshalb sind Kühlung und die Versorgungsenergie zwei große Herausforderungen. Cooltec legt nach eigenen Angaben sein Hauptaugenmerk auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Für die Kühlung kommen wassergekühlte Systeme, sowie Klimaschränke mit indirekter freier Kühlung zum Einsatz. So würden eine höchstmögliche Anlageneffizienz und Betriebssicherheit erreicht.

Das Grazer Rechenzentrum soll Platz für 380 Serverschränke mit einer Leistung bis zu 3,60 Megawatt bieten.
Das Grazer Rechenzentrum soll Platz für 380 Serverschränke mit einer Leistung bis zu 3,60 Megawatt bieten.
(Bild: Cooltec)

Die Energie-Effizienz und damit eines der wichtigsten Kriterien eines Rechenzentrums wird weltweit anhand der Power Usage Effectiveness (PUE) gemessen, einem Wert der die verbrauchte Energie in Verhältnis mit der Energieaufnahme setzt. Während ein europäisches Rechenzentrum im Durchschnitt auf 1,30 PUE kommt, soll das Grazer Datacenter mit 1,15 PUE ein deutlich effizienteres und nachhaltigeres Ergebnis erreichen. Der Betreiber strebt zudem eine Zertifizierung nach dem europäischen Standard für Rechenzentren (EN 50600) an.

Ein Hinweis von Magenta Telekom: Die von dem Telekommunikationsanbieter betriebenen oder genutzten Rechenzentren und Standorte in allen österreichischen Bundesländern würden laufend erneuert: Kühlungen auf Energie-effizientere Lösungen getauscht und die Server-Hardware auf den neuesten technischen Stand gebracht. An einzelnen Standorten werde die Stromzufuhr mittels Photovoltaik sichergestellt. Magenta Telekom ist seit 2015 zu 100 Prozent CO2 neutral.

Ergänzendes zum Thema
Über Cooltec und Magenta Telekom

Die Cooltec Systems GmbH wurde im Jahr 2004 gegründet. Der einstige geographische Schwerpunkt der Firma hat sich 2013 mit der mit Cooltec Austria von Deutschland auf Österreich ausgedehnt. Als Dienstleister für Ingenieure, Architekturbüros und Anlagenbauer erstellt Cooltec Konzepte für individuelle Klimasysteme, die in Bezug auf Kostenreduktion und Umweltverträglichkeit die Zukunft vorwegnehmen sollen.

Magenta Telekom (T-Mobile Austria GmbH), Teil der Deutsche Telekom Gruppe, bietet in Österreich Internet, Mobilfunk, Entertainment und Business-Produkte sowie Breitband über Glasfaserkabel an. Das Unternehmen zählt rund 2.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte der Konzern einen Umsatz von 101 Milliarden Euro.

(ID:47267367)